"Man beginnt an der Ethik der europäischen Beziehungen zu Entwicklungsländern zu zweifeln" - CIDSE
Pressemitteilung

"Man beginnt an der Ethik der europäischen Beziehungen zu Entwicklungsländern zu zweifeln"

Der guatemaltekische Bischof fordert Europa auf, die menschlichen und ökologischen Kosten der Rohstoffgewinnung zu berücksichtigen.

(Brüssel, 14 September 2011) Monseigneur Ramazzini, Bischof von San Marcos, Guatemala, ist in Brüssel, um den europäischen Entscheidungsträgern über die negativen Auswirkungen des Bergbaus in seinem Heimatland Guatemala zu berichten. Rohstoffe stehen diese Woche ganz oben auf der EU-Agenda, da das Europäische Parlament am Montag, dem 12 September, einen Bericht über die europäische Rohstoffstrategie verabschiedet hat.

Laut Ramazzini sind es Menschen in armen Ländern, die die Konsequenzen des Strebens der EU nach natürlichen Ressourcen tragen, was im Widerspruch zu ihrer eigenen Entwicklungspolitik steht. „Man beginnt an der Ethik der europäischen Beziehungen zu Entwicklungsländern zu zweifeln. Die Europäer unterstützen einerseits durch Entwicklungshilfe, andererseits nehmen sie Ressourcen in Anspruch, die auf Kosten der Menschenrechte und der Umwelt gewonnen werden. “, So Mgr. Ramazzini hat heute Morgen Pressevertretern in Brüssel erzählt.

Monseigneur Ramazzini unterstützt von Megaprojekten betroffene Gemeinden in ihrem Kampf, den Staat und die Bergbauunternehmen zur Einhaltung ihrer Rechte zu bewegen. In Ländern wie Guatemala gehen die Gewinne aus dem Gold-, Nickel- und Silberabbau hauptsächlich an ausländische Aktionäre an den Börsen. Angesichts eines Mangels an politischem Willen, die Bergbaugesetze zu reformieren, um dem Land wirklich zu nützen, erhält die lokale Bevölkerung nur wenige Vorteile. In der Tat tragen sie die Rechnung in Form von Umweltschäden, sozialen Verwerfungen und häufig weiterer Verarmung. Land wird teurer und knapper, und Wasser wird auch von den mineralgewinnenden Betrieben überproportional genutzt. Zwei internationale Missionen nach Guatemala kamen zu dem Schluss, dass die Megaprojekte auch die Ernährungssicherheit gefährden. Gegner der Megaprojekte werden jedoch kriminalisiert und diskreditiert.

Rohstoffe werden knapp und Europa ist fast ausschließlich von Importen aus anderen Ländern abhängig, zum Beispiel aus Lateinamerika. Die neue EU-Rohstoffpolitik versucht, die Rohstoffversorgung unter anderem über Handelsmechanismen zu sichern. In diesem Zusammenhang hat die EU kürzlich Freihandelsgespräche mit Mittelamerika abgeschlossen, das Europäische Parlament hat das Assoziierungsabkommen in 2012 jedoch noch nicht ratifiziert.

APRODEV, Broederlijk Delen, CIDSE, CIFCA und Entraide et Fraternité unterstützen die Gemeinschaft von San Marcos und anderen betroffenen Gruppen in Lateinamerika, indem sie die politischen Entscheidungsträger in Brüssel zur Rechenschaft ziehen. „Wir brauchen dringend rechtsverbindliche EU-Normen für europäische Unternehmen, um zu gewährleisten, dass ihre Aktivitäten im Ausland nicht die Menschenrechte verletzen, und die Handelspolitik muss mit der Entwicklungspolitik kohärent sein. Die EU sollte die Behörden in Lateinamerika und insbesondere in Guatemala auffordern, ihren Verpflichtungen nachzukommen, um Menschenrechtsverteidiger in friedlichem Widerstand gegen diese Megaprojekte vor Kriminalisierung zu schützen “, sagte Karel Ceule, Sprecher der Organisationen.

***

Für weitere Informationen:

Hinweise an die Redaktion

Für einen konkreten Fall siehe die Marlin-Mine, eine Tagebau-Goldmine in Guatemala, die sich seit ihrer Gründung negativ auf die Nachbargemeinden ausgewirkt hat und von wachsenden sozialen Konflikten, Belästigungen und Gewalt gegen ihre Gegner sowie der Kriminalisierung des sozialen Protests begleitet wurde. Darüber hinaus besuchte der UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung, Jean Ziegler, in 2005 Guatemala und erklärte, die Regierung habe die Genehmigung für die Marlin-Mine ohne die freie und informierte Zustimmung der betroffenen indigenen Gemeinschaften erteilt.

APRODEV ist eine Allianz der europäischen Entwicklungsagenturen von 16, die eng mit dem Ökumenischen Rat der Kirchen zusammenarbeiten. APRODEV beeinflusst die Entscheidungsfindung der EU, da dies die Entwicklungsländer betrifft, um Gerechtigkeit und Frieden sowie die Beseitigung der Armut zu fördern. www.aprodev.net

Broederlijk Delen ist eine flämische NGO, die sich auf Entwicklungszusammenarbeit spezialisiert hat. Broederlijk Delen unterstützt 250-Partnerorganisationen in 20-Ländern. Die meisten von ihnen konzentrieren sich auf nachhaltige ländliche Entwicklung, Menschenrechte, Demokratisierung und partizipative Bürgerschaft. www.broederlijkdelen.be

CIDSE ist eine internationale Allianz katholischer Entwicklungsagenturen. Die 16-Mitglieder aus Europa und Nordamerika verfolgen eine gemeinsame Strategie, um Armut zu beseitigen und globale Gerechtigkeit zu schaffen. www.cidse.org

CIFCA ist ein europäisches Netzwerk von rund 40-NGOs und Solidaritätsausschüssen, die im Bereich Entwicklung und Menschenrechte tätig sind. Unser Hauptziel ist die Förderung einer europäischen partizipativen Politik, die die internationalen Menschenrechtsstandards, die Demokratie und eine faire und nachhaltige Entwicklung in Zentralamerika und Mexiko achtet. Www.cifca.org

Entraide et Fraternité ist eine katholische internationale Solidaritäts-NGO. Es fördert eine gerechtere und gleichberechtigte Gesellschaft. Entraide et Fraternité arbeitet mit über 110-Organisationen im Süden zusammen. Es informiert und mobilisiert Tausende von Bürgern für mehr Nord-Süd-Solidarität. www.entraide.be

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien