Kein Freihandel auf Kosten der Menschen in Lateinamerika - CIDSE

Kein Freihandel auf Kosten der Menschen in Lateinamerika

Auf der 22nd März Die europäischen Parlamentarier veranstalteten eine Debatte über natürliche Ressourcen und bevorstehende Handelsabkommen mit Kolumbien, Peru und Mittelamerika, die sich negativ auf die Menschenrechte, die Umwelt, die sozialen Konflikte und die Beseitigung der Armut auswirken könnten.

Catherine Bearder Das MdEP eröffnete die von CIDSE mitgetragene Debatte und erklärte, dies sei eine rechtzeitige und notwendige Diskussion, da das Europäische Parlament in Kürze gebeten werde, seine Zustimmung zum Freihandelsabkommen mit Kolumbien und Peru zu erteilen. Bisher haben sich die Debatten auf Kolumbiens Menschenrechtsbilanz konzentriert, aber die Menschen vergessen oft den Zusammenhang zwischen dem Recht auf natürliche Ressourcen und den Menschenrechten wie Zugang zu Wasser, den Lebensunterhalt vom Land und die Erzielung eines angemessenen Gewinnanteils. Jürgen Klute, MdEP, fügte hinzu, dass die europäischen Parlamentarier eine Menge Kommunikation erhalten haben, in der sie aufgefordert wurden, das Freihandelsabkommen mit Kolumbien und Peru nicht zu unterstützen.

An dem Treffen nahmen drei Vertreter der Zivilgesellschaft aus Lateinamerika teil. Tatiana Rodriguez aus Kolumbien sprach über Bergbau und Freihandelsabkommen der EU; Carlos Zepeda die potenziellen Auswirkungen der Freihandelsabkommen der EU auf das Recht auf Wasser angesprochen und Alberto Alonso aus Guatemala sprach über den Ausbau von Biokraftstoffen und EU-Freihandelsabkommen. Alle drei befürchten, dass diese Abkommen schwerwiegende Auswirkungen auf die Gemeinden in Lateinamerika haben werden. Sie werden sich negativ auf die Umwelt, auf das Recht auf Wasser und Land auswirken und zu zunehmenden sozialen Konflikten beitragen. Tatiana Rodriguez betonte, dass die EU eine Führungsrolle bei der Herbeiführung positiver Veränderungen einnehmen sollte und dass es beschämend ist, dass die EU keine größere Führungsrolle bei der Bewältigung dieser Bedenken übernimmt.

Patrick Ravillard Die GD Umwelt der Europäischen Kommission antwortete, dass der Schutz und die nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen ein grundlegendes Prinzip aller EU-Maßnahmen, einschließlich der Handelspolitik, ist. Er betonte, dass die Trade Sustainable Impact Assessments (TSIAs) - unabhängige Studien, die sowohl für die Abkommen zwischen Kolumbien und Peru als auch für Mittelamerika durchgeführt wurden - die Verhandlungsführer über mögliche Auswirkungen informieren und verschiedene Interessengruppen, einschließlich Organisationen der Zivilgesellschaft, einbezogen hätten. Er betonte auch, dass die Überwachung der Umsetzung des Abkommens die Zivilgesellschaft einbeziehen würde.

In den Wortmeldungen wurde argumentiert, dass nicht klar sei, wie die Beiträge der Zivilgesellschaft in die TSIA einflossen, dass diese Abkommen nicht das gleiche Maß an Menschenrechtsschutz wie der derzeitige Mechanismus gewährleisten und inwieweit zivilrechtliche Maßnahmen ergriffen würden Gesellschaft wird besser mit den Freihandelsabkommen bewaffnet sein, bleibt unklar. Es wurde auch allgemein darauf hingewiesen, dass es nützlich wäre, Mechanismen zu entwickeln, um sicherzustellen, dass in die EU eingeführte Produkte nicht mit Menschenrechtsverletzungen kontaminiert sind.

Zivilgesellschaftliche Organisationen, Gewerkschaften und soziale Bewegungen haben auf diesem und anderen Treffen ernsthafte Bedenken geäußert, dass diese Abkommen zu einer Verlagerung der Prioritäten der EU-Entwicklungszusammenarbeit weg von Fragen wie Demokratie, Menschenrechte und Armutsbekämpfung hin zu einer stärkeren Konzentration auf Wachstum beitragen , Handel und Investitionen, ohne dafür zu sorgen, dass dies einen echten Beitrag zur Beseitigung der Armut leistet. Anstatt zu einer nachhaltigen Entwicklung beizutragen, riskieren sie das Gegenteil.

Mehrere Organisationen haben sich daher zusammengeschlossen, um die Bürger zur Unterzeichnung eines Vertrags einzuladen Online-Petition fordern, dass die Freihandelsabkommen nicht ratifiziert werden. Es ist von äußerster Wichtigkeit, dass sowohl das Europäische Parlament als auch die nationalen Parlamente der Mitgliedstaaten die vorgebrachten Bedenken berücksichtigen, wenn sie darüber entscheiden, ob sie die Abkommen ratifizieren oder nicht.

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien