Reform der Finanzen: Die Menschenrechtskrise geht weiter - CIDSE

Reform der Finanzen: Die Menschenrechtskrise geht weiter

Es ist an der Zeit anzuerkennen, dass das Versäumnis, die Finanzregulierung aus einer wertebasierten Perspektive zu betrachten, nur illusorische und kurzlebige Gewinne bringen kann.

sagt Aldo Caliari vom Center of Concern, dem US-amerikanischen CIDSE-Mitglied.

Vier Jahre nach dem Sturz von Lehman Brothers ist die Weltwirtschaft weiterhin mit den Nachwirkungen der Krise konfrontiert. Einige Indikatoren sind die Verschärfung der Staatsschulden der Eurozone und die Bankenkrise. Die Europäische Union ist gerade in eine technisch schwierige Rezession eingetreten (zwei) Es wird erwartet, dass die Vereinigten Staaten in aufeinanderfolgenden Quartalen mit negativem Wachstum weiterhin ein laues Wachstum aufweisen (dies ist im besten Fall ein Szenario, das eine Lösung der Kongressdebatte über den Haushalt vorsieht). Die Risiken für die globalen Auswirkungen dieser Krisen sind größer im Vergleich zur 2008-Krise, weil aufstrebende Volkswirtschaften wie China, Brasilien und Südafrika, die damals als „Wachstumsmotor“ galten, heute prekäreren Bedingungen ausgesetzt sind.

Dabei geht es aber nur um konventionelle Konzepte des Wirtschaftswachstums. Was ist mit Maßnahmen, die sich nicht so genau auf solche Konzepte des Wachstums konzentrieren? Nun, aus diesen Perspektiven ist klar, dass die Krise nie abgeklungen ist.

In Bezug auf die Arbeitslosigkeit müssen 50 Millionen Arbeitsplätze geschaffen werden, um das Beschäftigungsniveau vor der Krise zu erreichen, und in den kommenden zwei Jahren werden voraussichtlich 80 Millionen neue Menschen in die Arbeitswelt eintreten. Ein Großteil dieser Arbeitslosigkeit ist gefährdet strukturell zu werden, da die Betroffenen so lange arbeitslos bleiben, dass ein Wiedereinstieg in die Erwerbsbevölkerung unwahrscheinlich ist.

In Bezug auf die Menschenrechte sagte der Hohe Kommissar für Menschenrechte in 2009, dass die globale Wirtschafts- und Finanzkrise „unverhältnismäßige Auswirkungen auf den Lebensunterhalt der am stärksten gefährdeten und bereits marginalisierten Bevölkerungsgruppen hat und Wohnraum sowie Wasser, Grundversorgung und Bildung. “Es gab Anstrengungen auf dem Höhepunkt der Krise, um Kürzungen bei den Sozialausgaben vorzubeugen, aber eine kürzlich durchgeführte Studie, in der 128-Länder befragt wurden, ergab, dass 91 diese eingeführt hat oder bereits eingeführt hat Natürlich sollen Kürzungen der Sozialausgaben im Rahmen von Sparmaßnahmen eingeführt werden.

In Bezug auf die Ungleichheit wirkt sich ein Konjunkturzyklus wie der derzeitige negativ auf die Ungleichheit aus, da die ärmsten Bevölkerungsgruppen Schwankungen im Konjunkturzyklus weniger gut aushalten können.

Eine kürzlich erschienene Arbeit „Ein wertorientierter Ansatz für die Finanzregulierung“ spricht sich für eine Finanzregulierung aus, die von Werten ausgeht, und bewertet anhand dieser Werte die Fortschritte bei den Reformen. Aus dieser Perspektive ist es nur eine zweitrangige Frage, ob Reformen das Produktionswachstum steigern. Weitere wichtige und relevante Fragen sind: Wie würden Regelungen aussehen, die die Menschenwürde in den Mittelpunkt des Wirtschaftslebens rücken oder zu einer gerechten Verteilung des Wohlstands führen? Was sagt uns das Prinzip einer sozialen Funktion für Privateigentum über die Regulierung von finanziellen Vermögenswerten und Transaktionen, die solche Vermögenswerte zum Gegenstand haben? Was bedeutet es, dem Interesse der Armen eine Vorrangstellung einzuräumen?

Dies sind die Fragen, die sich die für Finanzen zuständigen politischen Entscheidungsträger stellen sollten. Es ist an der Zeit zu erkennen, dass die Nichteinhaltung einer wertorientierten Herangehensweise an die Finanzregulierung nur illusorische und kurzlebige Vorteile mit sich bringen kann. Fragen Sie im Zweifel diejenigen, die dies tun dachte in 2010, dass die Weltwirtschaft auf dem Weg zu einer Erholung ist….

Dieser Artikel wurde erstmals am veröffentlicht RightingFinance.org.

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien