Weltsozialforum 2013, Tunis - CIDSE
© cidse

Weltsozialforum 2013, Tunis

© cidse

CIDSE schloss sich Organisationen der Zivilgesellschaft aus aller Welt an, um beim 2013-Weltsozialforum in Tunis (Tunesien) (26-30 March) Pläne für eine gerechtere und demokratischere Welt zu schmieden.

Das CIDSE und seine Mitgliedsorganisationen organisierten eine Reihe von Workshops mit Diskussionen zum Thema Recht auf Nahrung, a Post-2015-Entwicklungsframework und alternative Entwicklungsmodelle.

Sie können nur dann Unsere Berichte vom Weltsozialforum finden Sie hier.

Mittwoch 27 März 2013

Welche Investition für das Recht auf Nahrung?

WO: Campus El Manar- Amphi 2, Weltsozialforum, Tunis, Tunesien.

WANN: 13.00 - 15.30

Ergebnis: Der zivilgesellschaftliche Mechanismus konnte die anwesenden zivilgesellschaftlichen und sozialen Bewegungen erreichen, um die Veranstaltung für verantwortungsbewusste Investitionen in die Landwirtschaft (rai) einzuführen. Wir hatten auch die Gelegenheit, von Wahlkreisen in verschiedenen Regionen zu hören, wie sich die Investitionen in die Landwirtschaft in ihren Regionen entwickeln. Durch diese Übung konnten wir einige gemeinsame Trends erkennen, wie die Dominanz der Unternehmensinteressen und den Ausschluss der am stärksten von Ernährungsunsicherheit Betroffenen in den sie betreffenden politischen Prozessen.

Die Ergebnisse dieses Treffens werden vom CSM in die Konsultationen einfließen, die während der 2013 in verschiedenen Regionen der Welt offiziell stattfinden. Die Organisatoren des Workshops forderten die im Raum anwesenden Mitglieder der Zivilgesellschaft nachdrücklich auf, einen Beitrag dazu zu leisten, um ihre Stimme bei dieser entscheidenden Konsultation tatsächlich Gehör zu verschaffen.

Lautsprecher Shamali Guttal („Fokus auf den globalen Süden“) erinnert an die menschlichen Kosten, die eine destruktive Agrarpolitik haben kann. „Bevor wir mit diesem Workshop zu Investitionen in den Lebensmittelsektor beginnen, sollten wir uns daran erinnern, dass Sombath Somphone vor 102-Tagen in Laos verschwunden ist (zuletzt gesehen in Vientiane am Samstagabend, den 15. Dezember). Er ist nur ein Beispiel für viele Menschenrechtsverletzungen, die jede Woche auf der Welt auftreten. “

 

Info über Sombath Somphone: http://sombath.org/

 

Donnerstag 28 März 2013

Strategiesitzung zur Post-2015- und Post-Rio-Agenda: Vision, Risiken und Chancen

WO: Campus El Manar - Raum G108

WANN: 09.00 - 11.30

Arbeitssitzung zur Strategieentwicklung in Bezug auf Risiken und Chancen, politische Diskussionen über die Umsetzung des Rio + 20-Ergebnisdokuments und einen neuen Entwicklungsrahmen nach 2015 (MDG-Frist) auf dem Weg zu systemischen Lösungen zur Bewältigung anhaltender Krisen und zum Ziel eines dauerhaften Wandels.

Referenten:

  • Rev. John Patrick Ngoyi, Entwicklungs- und Friedenskommission und Mitglied des International Beyond-2015 Executive Committee, Nigeria
  • Sammy Gamboa, Freiheit von der Schuldenkoalition und Mitglied von Jubilee South, Philippinen
  • Firmin Adjahossou, Sekretariat des Symposiums der Bischofskonferenzen Afrika und Madagaskar (SECAM), Ghana

Mäßigung:

  • Jean Letitia Saldanha, Senior Policy Advisor von CIDSE

Ergebnis: Es bestand allgemeiner Konsens darüber, dass die Post-Rio + 20- und Post-2015-Agenda zu einem einzigen neuen Rahmen zusammengeführt werden sollten. Die Notwendigkeit, über die neoliberale Konzeptualisierung der Entwicklung hinauszugehen, um Finanzen, Ökonomie, Ökologie und die sozialen Dimensionen ganzheitlich anzugehen, war allgemein zu spüren. Die Teilnehmer waren sich einig, dass eine sinnvolle Beteiligung der Zivilgesellschaft, die über die „tokenistische“ Beteiligung hinausging und auf den „üblichen Verdächtigen“ großer NRO beruhte, eine große Herausforderung für den Prozess darstellte.

JDPC Nigeria erinnerte uns daran, dass "es entscheidend ist, die Stimmen der" Unsichtbaren "in der globalen Debatte sichtbarer zu machen, um wirklich die schutzbedürftigsten Menschen zu erreichen".

Flyer

Die Welt braucht Steuergerechtigkeit und eine Finanztransaktionssteuer

WO: Campus El Manar - Raum M211

WANN: 09: 00 - 11: 30

Die Verantwortungslosigkeit der Spekulanten hat eine Weltkrise ausgelöst, die zu Armut, zunehmenden Ungleichheiten und einer riesigen Schuldenkrise geführt hat. Es ist jetzt Zeit, sie für die Krise bezahlen zu lassen, die sie verursacht haben. Es ist jetzt Zeit für eine faire Lastenteilung und Steuergerechtigkeit. Die Besteuerung des Finanzsektors würde die Fairness verbessern. Darüber hinaus würde dies die Staatseinnahmen erhöhen, die dringend benötigt werden, um integrativere und gerechtere Gesellschaften aufzubauen. - Eine Finanztransaktionssteuer könnte mehr als 500 Milliarden Euro pro Jahr generieren - ein Geld, das kaum benötigt wird, um den Kampf gegen den Klimawandel zu finanzieren, für globale öffentliche Güter zu bezahlen, die Armut zu bekämpfen und Arbeitsplätze in Europa zu schaffen sowie die Wirtschaft wieder ins Gleichgewicht zu bringen Von Glücksspielen und Spekulationen bis hin zu Produktion und Dienstleistungen - Laut dem Tax Justice Network macht die gesamte Steuerhinterziehung etwa 5.1% des weltweiten BIP aus. Offshore-Vermögenswerte, die außerhalb der Reichweite einer effektiven Besteuerung liegen, machen etwa ein Drittel des gesamten globalen Vermögens aus. Jährlicher Verlust von 250 Milliarden Dollar an Steuereinnahmen aus dem Einkommen von Vermögenswerten, die von Einzelpersonen vor der Küste gehalten werden: Dies ist das Fünffache dessen, was erforderlich ist, um die extreme globale Armut zu halbieren und die Gesundheit und Bildung in Entwicklungsländern bis 5 erheblich zu verbessern. In Europa 2015 Billion Euro werden pro Jahr durch Steuerbetrug, Steuerhinterziehung und Steuervermeidung verloren, während die meisten Regierungen mit Schulden zu kämpfen haben. Die Entwicklungsländer haben 1 859 Milliarden US-Dollar an illegalen Abflüssen verloren. In den meisten Ländern der Welt sind die Gesamtverluste durch Steuerhinterziehung größer als die Ausgaben für die Gesundheitsversorgung.

Partner: Europäer für Finanzreformen, CNCD-11.11.11, Global Progressive Forum, Jubiläums-Südasien-Pazifik-Bewegung für Schulden und Entwicklung, Oxfam Großbritannien, Robin Hood-Steuerkampagne, War on Want, FGTB, Attac Norwegen, Friedrich-Ebert-Stiftung, Steuern Justiz-Netzwerk Afrika, EGB-CES, UBUNTU-Forum, Nationale Krankenschwestern, SOLIDAR, Internationaler öffentlicher Dienst (PSI), Gewerkschaftskongress

Info

Landwirtschaftlicher Übergang - in eine lebensfähige Zukunft

WO: Campus El Manar - Raum P19

WANN: 16: 00 - 18: 30

Beiträge von Führern von Bauern- und Fischerorganisationen, Nichtregierungsorganisationen, Wissenschaftlern und Aktivisten. Wie kann nicht nachhaltige Landwirtschaft in agroökologische und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft umgewandelt werden? Wie können die Nahrungsmittelproduktion und die Bauernbewegungen in kleinem Maßstab unterstützt und gestärkt werden? Welche Strategien, Maßnahmen und Schritte sind für einen Übergang in eine zukunftsfähige Ernährung erforderlich? Wie können die Bewegungen und Allianzen für den Übergang gestärkt werden? Ein Seminar mit zwei Sitzungen, in dem verschiedene Initiativen zur Stärkung / zum Aufbau einer globalen Bewegung für den Übergang zur Landwirtschaft und für eine nachhaltige Landwirtschaft vorgestellt werden. Session 1: Eröffnung durch die Veranstalter; Vorstellung der wichtigsten Punkte der Ergebnisse und Empfehlungen der Agrarumwandlungsinitiative; Vorstellung von Initiativen und Ideen zum Aufbau einer globalen Bewegung für die Transformation der Landwirtschaft; Podiumsdiskussion zur Bewältigung des notwendigen landwirtschaftlichen Übergangs; offene Debatte. Teil 2: Agrarökologie, Resilienz und Ernährungssouveränität.

Partner: Mehr und besseres Netzwerk

Flyer

Info

Ökosoziale Steuergerechtigkeit als Teil einer ganzheitlichen Post-2015-Agenda

WO: Campus El Manar - Vortragssaal Nr. 1

WANN: 16: 00 - 18: 30

Die Finanzpolitik ist ein Schlüsselinstrument, um einen rechtsbasierten Ansatz für Nachhaltigkeit, Wohlergehen und gesellschaftlichen Fortschritt in die Praxis umzusetzen. Die tatsächlichen politischen Prioritäten spiegeln sich deutlicher in den öffentlichen Haushalten wider als in Regierungserklärungen und Aktionsprogrammen. Darüber hinaus lassen sich durch die Zusammensetzung der Haushalte Rückschlüsse auf den politischen Einfluss verschiedener Interessengruppen ziehen: Ist das Militär dominant? Werden Geschäftsinteressen durchgesetzt? Oder konzentrieren sich die öffentlichen Ausgaben auf die Bedürfnisse der Menschen und auf die Korrektur von Ungleichgewichten und nicht nachhaltigem Verhalten? Auf dem Workshop möchten wir Erfahrungen aus verschiedenen Teilen der Welt mit der Einführung von ökosozialen Haushalts- und Steuerreformen austauschen. Wir wollen Einblicke in Reformen in verschiedenen Regionen und Ländern gewinnen. Wir möchten Herausforderungen und Wege aufzeigen, um diese zu überwinden. Wie können wir mögliche rückläufige Auswirkungen ökologischer Steuern ausgleichen? Wie können wir Budgets entwerfen, die gleichzeitig soziale und ökologische Ziele ansprechen? Und wie können wir eine bessere Beteiligung der Menschen an diesen Prozessen sicherstellen? Ein weiteres Ziel des Workshops ist es, Akteure aus den Bereichen Budgetinitiativen mit Menschen zusammenzubringen, die sich bisher mit sozialen und ökologischen Themen befasst haben. Wir wollen Wege für eine bessere Zusammenarbeit ausloten, neue Kontakte knüpfen und Strategien für ein stärkeres Engagement der Zivilgesellschaft im Bereich der ökosozialen Steuerreformen entwickeln.

Partner: TJN-Afrika, Friedrich-Ebert-Stiftung, War on Want, CNCD-11.11.11

Info

Ernährungssouveränität vs. Energiesouveränität: Der Einfluss von Biokraftstoffen auf das Recht auf Nahrung

WO: Campus El Manar - Raum P15

WANN: 16: 00 - 18: 30

Ergebnis: Partner haben aus erster Hand ausgesagt, welche negativen Auswirkungen die EU-Biokraftstoffpolitik auf sie hat. Dies beinhaltete nicht nur Landraub, sondern auch den Wettbewerb um Ressourcen im Allgemeinen. Der Zusammenhang zwischen Nahrungsmitteln, Futtermitteln und Treibstoffen war ebenso offensichtlich wie die Tatsache, dass wir uns mit dem Zugang Europas zu Energie befassen, nicht aber mit dem Afrikas. Viele dieser Biokraftstoffprojekte werden den Energiebedarf Europas decken, während die Menschen in Entwicklungsländern im Dunkeln bleiben.

Paula Alvarez (Grupo Semillas, Kolumbien)

Partner: CNDC-11.11.11

Freitag 29 März 2013

Offenes Forum zur Tax Justice Agenda

WO: Université de Tunis El Manar, Droits-Fakultät, Vortragsraum Nr. 1

WANN: 13.00 - 15.30

Hauptergebnisse: Erklärung zur Steuergerechtigkeit

Start einer neuen globalen Allianz: Sie wird von einem globalen Koordinierungsausschuss gesteuert (unklar, wann und wie diese gebildet wird) und fungiert als Dachorganisation für die verschiedenen regionalen Allianzen für Steuergerechtigkeit (auf der Konvergenzversammlung übernahm TJN Africa die Verantwortung für Afrika und Wolfgang Oberland vom Global Policy Forum-Europe übernahmen die Verantwortung für Europa. Es hat 3-Prioritäten:

- Steuerhinterziehung durch TNCs und vermögende Privatpersonen.

- Steuerwettbewerb.

- Förderung von Alternativen zur Bekämpfung der mangelnden Rechenschaftspflicht, der Erosion von Gesellschaftsverträgen in allen Ländern und der wachsenden Ungleichheit in den Gesellschaften: progressive Besteuerung, faire Steuersätze in allen Ländern und Verwendung von Steuereinnahmen zur Erbringung sozialer Dienstleistungen

Ein tunesischer Aktivist im Publikum sagte: „In 2010 haben der IWF und die WB Konsultationen mit Ben Alis Regierung aufgenommen, um Reformen vorzuschlagen, um Tunis in einen Offshore-Finanzplatz zu verwandeln. Nach der Revolution wurden auf dem G8-Gipfel in Deauville, Frankreich, Staats- und Regierungschefs der arabischen Frühlingsländer eingeladen: Einigung zwischen neuen arabischen Frühlingsregierungen und internationalen Finanzinstitutionen: Reformen zur Unterstützung des demokratischen Übergangs. Aber eigentlich waren es genau die gleichen Vereinbarungen, die Ben Ali vorgeschlagen hatte. Die heute auf der tunesischen Versammlung verabschiedeten Reformen / Gesetzesentwürfe sind die von IWF / WB Ben Ali vorgeschlagenen (also keine Änderung). Der frühere Ministerpräsident eröffnete den Start der tunesischen Steueroase. à Tunesien wird das erste Offshore-Finanzzentrum Nordafrikas sein. Es wurden Abkommen mit anderen Steueroasen (wie Luxemburg) unterzeichnet, um die Steuerumgehung zu erleichtern. Dies alles geschah, während neue Gasfelder entdeckt wurden… “

Partner: Friedrich-Ebert-Stiftung, Global Policy Forum, TJN-Afrika, Krieg gegen die Not, CNCD-11.11.11

Besuchen Sie die Website des 2013 World Social Forum unter www.fsm2013.org

WSF_Agriculture_transition_web.pdf
WSF_Strategy_Session_flyer.pdf

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien