Die letzte Sitzung des UNFCCC vor Paris hat begonnen: Engagement der Zivilgesellschaft und der Glaubensgruppen - CIDSE

Die letzte Sitzung des UNFCCC vor Paris hat begonnen: das Engagement der Zivilgesellschaft und der Glaubensgruppen

CIDSE ist derzeit mit seinen Mitgliedern Misereor, CAFOD, CCFD-Terre Solidaire und Trocaire in Bonn.

Bonn, 21. Oktober 2015 - Am Montag in Bonn hat eine neue Sitzung des UNFCCC begonnen, die letzte, bevor im Dezember in Paris ein neues internationales Klimaabkommen geschlossen werden soll. Das CIDSE-Team mit seinen Mitgliedern Misereor, CAFOD, CCFD-Terre Solidaire und Trocaire hat sich in Bonn versammelt und setzt sich aktiv für Klimagerechtigkeit ein.

Wir arbeiten mit vielen NRO zusammen, um sicherzustellen, dass eine Reihe von Schlüsselelementen im Entwurf des Pariser Abkommens gestärkt werden (wie Klimafinanzierung, Verluste und Schäden sowie Anpassung), die wieder aufgenommen werden (wie die Sprache zur Dekarbonisierung als Quelle) der sich abzeichnenden Übereinstimmung in Bezug auf das langfristige Ziel) oder geklärt.

Wie viele zivilgesellschaftliche Gruppen waren wir überrascht von der Entscheidung der Ko-Vorsitzenden, Beobachter von Spin-offs auszuschließen. Wir bedauern die Entscheidung, alle Beobachter von den Verhandlungsrunden auszuschließen, und halten diese Entscheidung für undemokratisch, undurchsichtig und inakzeptabel. Wir schließen uns zivilgesellschaftlichen Gruppen an, die alle Verhandlungsführer und die Ko-Vorsitzenden auffordern, den Beobachtern und Beobachtern die Türen zu öffnen #keepusintheroom!

Aber um welche Themen geht es in dieser Sitzung? Die Verhandlungsführer müssen mit einem Text abschließen, der einige klare politische Optionen für jedes Element enthält und bereit ist, den Ministern vor der COP Entscheidungshilfen für Großveranstaltungen zu geben, und der die Grundlage für inhaltliche Verhandlungen bilden muss.

Die Tage vor Beginn dieser Sitzung waren jedoch von Kritik am Textentwurf geprägt. 134-Entwicklungsländer lehnten unter der G77 + China-Gruppe den Entwurf für das Pariser Abkommen in seiner derzeitigen Form ab. Dies folgte einer Aufforderung der Gleichgesinnten Entwicklungsländer (LMDC) zu Beginn der Woche, die die Ko-Vorsitzenden aufforderte, einige Ansichten der Entwicklungsländer erneut in den Text aufzunehmen. Sie hatten festgestellt, dass fast alle Themen, die für sie von Interesse waren, im Entwurf gestrichen wurden, und anderen, die sich gegen ihre Interessen aussprachen, wurde eine höhere Priorität eingeräumt. CIDSE hofft, dass der Entwurf dahingehend geändert wird, dass die Standpunkte der Entwicklungsländer angemessen berücksichtigt werden.

Ein kürzlich veröffentlichter Bericht mit dem Titel „Fair Shares: Eine Überprüfung der Gerechtigkeit von INDCs durch die Zivilgesellschaft“, der von einer Gruppe von NGOs und zivilgesellschaftlichen Gruppen, einschließlich CIDSE, unterstützt wird, zeigt, dass immer noch eine große Lücke besteht, um einen katastrophalen Klimawandel zu vermeiden und welche Länder haben sich bisher geäußert. Der Bericht ist eine unabhängige Überprüfung, die den gerechten Anteil misst, den jedes Land an der Bekämpfung des Klimawandels auf der Ebene der historischen Verantwortung und Leistungsfähigkeit haben sollte. Es wird argumentiert, dass Gerechtigkeit ein zentrales Prinzip im UN-Prozess zur Erzielung eines neuen globalen Klimaschutzabkommens ist. Bisher war es den Ländern jedoch gestattet, ihre eigenen Ziele auf rein nationaler Basis zu bestimmen, ohne auf das Ausmaß der erforderlichen globalen Anstrengungen Bezug zu nehmen Messe. Sie warnt davor, dass wir 10 - 15 Jahre Zeit haben, um signifikante Emissionsreduktionen umzusetzen, um zu verhindern, dass der Klimawandel außer Kontrolle gerät. Der Pariser Text enthält auch einige Empfehlungen für den Pariser Text, um dieses Szenario zu vermeiden.

Die Forderung nach dem Pariser Abkommen ging auch aus einer Erklärung der Religionsführer hervor, die der Exekutivsekretärin der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen, Christiana Figueres, übergeben wurde. Es wurde von 154-Religionsführern aus verschiedenen Glaubensgruppen unterzeichnet und fordert ein ehrgeiziges Klimaabkommen, erinnert alle Regierungen an Emissionsreduzierungen und die Reduzierung des Klimarisikos und verspricht wichtige Beiträge ihrer eigenen Glaubensgemeinschaften, einschließlich des Ausstiegs aus fossilen Energieträgern .

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange