Pressemitteilung: Die katholische Kirche weltweit fordert dringende Klimaschutzmaßnahmen und einen großen Durchbruch auf der COP 21-Konferenz in Paris - CIDSE
© CIDSE

Pressemitteilung: Katholische Kirche weltweit ruft zu dringendem Klimaschutz und großem Durchbruch bei der COP 21-Konferenz in Paris auf

© CIDSE

Heute haben die Präsidenten aller kontinentalen Bischofskonferenzverbände die Verhandlungsparteien und Staatsoberhäupter, die sich für ein neues internationales Klimaabkommen einsetzen, mit Nachdruck aufgerufen, das im Dezember auf der COP 21 in Paris vereinbart werden soll.

(Die vollständige Erklärung in Englisch, Französisch, Spanisch und Italienisch kann aus dem Anhang unten heruntergeladen werden.)

Der Aufruf unterstreicht die Bedeutung der Enzyklika Laudato Si 'von Papst Franziskus. Die Unterzeichner "plädieren gemeinsam mit dem Heiligen Vater für einen großen Durchbruch in Paris, für ein umfassendes und von allen unterstütztes Transformationsabkommen."
Der Appell ist ein starker Aufruf, auf die Billigung eines fairen, rechtsverbindlichen und wirklich transformierenden Klimaschutzabkommens hinzuarbeiten, das das Gemeinwohl vor die nationalen Interessen stellen und unser gemeinsames Zuhause und alle seine Bewohner schützen soll. Die Vereinbarung sollte den Unterzeichnern zufolge den globalen Temperaturanstieg begrenzen, um katastrophale klimatische Auswirkungen zu vermeiden, insbesondere auf die am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen. Auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse erkennen die Religionsführer an, dass eine übermäßige Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen in erster Linie für den beschleunigten Klimawandel verantwortlich ist, und fordern nicht nur eine „drastische Reduzierung der Emission von Kohlendioxid und anderen giftigen Gasen“, sondern auch die Beendigung der fossilen Brennstoffe Epoche.

Mit einem Zehn-Punkte-Vorschlag (siehe die 10-Punkte in den Anmerkungen an die Redaktionen) stützt sich der Appell auf die konkreten Erfahrungen der Menschen auf allen Kontinenten und verbindet den Klimawandel mit sozialer Ungerechtigkeit und sozialer Ausgrenzung der Ärmsten und Schwächsten unsere Bürger. Wie Papst Franziskus in Laudato Si 'feststellt, ist das Klima ein Gemeinwohl, das allen gehört und für alle bestimmt ist, und seine Verschlechterung fordert uns auf, unsere Vorstellungen von Wachstum und Fortschritt neu zu definieren und unseren Lebensstil zu überdenken. Die Kirche ist auch Zeuge dafür, wie sich der Klimawandel auf gefährdete Gemeinschaften und Menschen auswirkt, und die Unterzeichner fordern daher, „soziale Gerechtigkeit in den Mittelpunkt zu rücken“.

Der Aufruf wurde am 26. Oktober während einer Pressekonferenz beim Heiligen Stuhl vorgestellt. Unterzeichner der Aufforderung sind SE Oswald Kardinal Gracias - Präsident der FABC (Asien), SE Peter Kardinal Erdo - Präsident der CCEE (Europa), SE Kardinal Reinhard Marx - Präsident der COMECE (Europa), SE Ruben Kardinal Salazar Gomez - Präsident der CELAM (Lateinamerika), Seine Seligkeit / Eminenz Bechara Boutros Kardinal Rai - Präsident der KPCh (Rat der katholischen Patriarchen des Orients), Sein Gnadenerzbischof Gabriel Mbilingi - Präsident der SECAM (Afrika), Sein Gnadenerzbischof John Ribat - Präsident des FCBCO ( Ozeanien), Seiner Gnade Erzbischof Joseph Kurtz - Präsident der USCCB (USA) und Seiner Exzellenz Bischof David Douglas Crosby, OMI - Präsident der CCCB-CECC (Kanada).

Der Aufruf wurde in Zusammenarbeit mit unseren katholischen Netzwerken CIDSE (Internationales Bündnis katholischer Entwicklungsagenturen) und Caritas Internationalis sowie mit der Unterstützung des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden verfasst.
Kardinal Gracias, Präsident der FABC, der bei der Pressekonferenz den Vorsitz führte, sagte: „Wir, die Präsidenten der Kontinentalverbände der Bischofskonferenzen, fordern die Unterhändler von COP21 in Paris auf, im Dezember eine verbindliche Vereinbarung zu treffen, um die Gefahren des Klimawandels abzuwenden . Es liegt in unserer Verantwortung, mit klarer und selbstbewusster Stimme die Botschaft von Papst Franziskus 'Enzyklika Laudato Si' zu übermitteln, für die Erde und für die Armen zu sorgen. “
Die Führer der Kirche betonten auf der Pressekonferenz, dass der Klimawandel bereits in allen Regionen Realität ist und dass die Auswirkungen und Risiken des Klimas für kleine Inselstaaten, Küstenregionen und die in der Landwirtschaft Tätigen besonders hoch sind und tragische Folgen für arme Gemeinden haben. Die Bischöfe betonten, dass die reichen Länder, die den größten Teil der kohlenstoffbasierten Energie erzeugen und verbrauchen, gegenüber den ärmeren Ländern echte Verantwortung tragen.

CIDSE begrüßt die Erklärung sehr, die das Engagement der Kirche für ein faires und transformierendes Klimaabkommen bekräftigt. „Wir glauben, dass dieses Dokument sowie die Enzyklika Laudato Si 'die Arbeit vieler katholischer Gruppen weltweit für Klimagerechtigkeit untermauern. „Der Klimawandel ist eindeutig nicht nur ein Umweltproblem, sondern das Ergebnis eines scheiternden Modells von Konsum, Ausbeutung fossiler Brennstoffe und Ungerechtigkeit. Ein Übergang zum Wohlbefinden für alle, bei dem Natur und Atmosphäre als gemeinsame Güter anerkannt werden, ist erforderlich “, sagte CIDSE-Generalsekretär Bernd Nilles.

Hinweise an die Redaktion:
-Medienkontakt:
Valentina Pavarotti
CIDSE Media & Communication Officer
Mobil: + 32 (0) 491 39 54 75 T: + 32 (0) 2 2824073, F: + 32 (0) 2 2307082
skype: cidse.comms pavarotti (at) cidse.org www.cidse.org
twitter.com/cidse - facebook.com/cidse - cidse.org/newsletter

-Die vollständige Erklärung kann hier unten heruntergeladen werden

- Bilder von der Pressekonferenz, einschließlich der Unterschrift der Erklärung, finden Sie hier: https://www.flickr.com/photos/cidse/albums/72157657518271633

-Die Pressekonferenz kann über ein Live-Audio-Video-Streaming auf folgender Website verfolgt werden: http://player.rv.va/ (Spieler des Vatikanischen Rundfunks), wo sie auf Anfrage weiterhin verfügbar ist, oder auf CTV YouTube Kanal: http://youtube.com/vatican, der während der Veranstaltung nur direktes Streaming anbietet.

Die 10-Punkte:
1. nicht nur die technischen, sondern insbesondere die ethischen und moralischen Dimensionen des Klimawandels zu berücksichtigen, wie in Artikel 3 des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC) angegeben.
2. zu akzeptieren, dass Klima und Atmosphäre globale gemeinsame Güter sind, die allen gehören und für alle bestimmt sind.
3. ein faires, transformierendes und rechtsverbindliches globales Abkommen zu verabschieden, das auf unserer Vision der Welt beruht und die Notwendigkeit anerkennt, im Einklang mit der Natur zu leben und die Einhaltung der Menschenrechte für alle zu gewährleisten, einschließlich der Rechte der indigenen Völker, Frauen, Jugendlicher und Jugendlicher Arbeitskräfte.
4. einen globalen Temperaturanstieg stark zu begrenzen und ein Ziel für eine vollständige Dekarbonisierung bis zur Mitte des Jahrhunderts festzulegen, um die Frontgemeinden zu schützen, die unter den Auswirkungen des Klimawandels leiden, beispielsweise auf den pazifischen Inseln und in Küstenregionen.
• sicherzustellen, dass die Temperaturschwelle in einem rechtsverbindlichen globalen Abkommen verankert ist, in dem ehrgeizige Klimaschutzverpflichtungen und -maßnahmen aller Länder anerkannt werden, dass sie eine gemeinsame, aber differenzierte Verantwortung und entsprechende Fähigkeiten (CBDRRC) tragen, die auf Gleichheitsprinzipien, historischen Verantwortlichkeiten und dem Recht auf nachhaltige Entwicklung.
• Um sicherzustellen, dass die Emissionsminderungen der Regierungen mit dem Ziel der Dekarbonisierung in Einklang stehen, müssen die Regierungen ihre Zusagen und ihre Ambitionen regelmäßig überprüfen. Und um erfolgreich zu sein, müssen diese Überprüfungen auch auf Wissenschaft und Gerechtigkeit beruhen und obligatorisch sein.
5. Entwicklung neuer Entwicklungsmodelle und Lebensstile, die klimaverträglich sind, Ungleichheit bekämpfen und Menschen aus der Armut bringen. Im Mittelpunkt steht dabei, die Ära der fossilen Brennstoffe zu beenden, die Emissionen fossiler Brennstoffe, einschließlich der Emissionen aus Militär, Luftfahrt und Schifffahrt, auslaufen zu lassen und erschwinglichen, zuverlässigen und sicheren Zugang zu erneuerbaren Energien für alle bereitzustellen.
6. Gewährleistung des Zugangs der Menschen zu Wasser und Land für klimaresistente und nachhaltige Lebensmittelsysteme, bei denen menschenbezogene Lösungen Vorrang vor Gewinnen haben.
7. die Einbeziehung und Beteiligung der Ärmsten, Schwächsten und Betroffenen auf allen Ebenen des Entscheidungsprozesses zu gewährleisten.
8. sicherzustellen, dass das 2015-Abkommen einen Anpassungsansatz bietet, der angemessen auf die unmittelbaren Bedürfnisse der am stärksten gefährdeten Gemeinschaften eingeht und auf lokalen Alternativen aufbaut.
9. zu erkennen, dass der Anpassungsbedarf vom Erfolg der getroffenen Minderungsmaßnahmen abhängt. Die für den Klimawandel Verantwortlichen haben die Verantwortung, die am stärksten gefährdeten Personen bei der Anpassung und Bewältigung von Verlusten und Schäden zu unterstützen und die erforderliche Technologie und das erforderliche Know-how zu teilen.
10. klare Roadmaps zu erstellen, wie die Länder die vorhersehbaren, kohärenten und zusätzlichen Finanzierungsverpflichtungen erfüllen werden, um eine ausgewogene Finanzierung der Minderungsmaßnahmen und des Anpassungsbedarfs zu gewährleisten.

Pressemitteilung_Appeal_to_COP_21_negotiating_parties.pdf
EN_APPEAL_TO_COP_21.pdf
FR_Appel_aux_negociateurs_de_la_COP_21.pdf
IT__Appello_COP21.pdf
PT_Apelo_COP_21.pdf
ES__Llamamiento_a_los_Negociadores_de_la_COP_21.pdf
DE_Appeal_final.pdf

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange