Pressemitteilung: Präsentation des Berichts über die 3. Internationale Mission in Guatemala - CIDSE

Pressemitteilung: Präsentation des Berichts über die 3rd International Mission in Guatemala

Organisationen, Netzwerke und soziale Bewegungen veröffentlichen den lang erwarteten Bericht über die 3rd Internationale Mission für das Recht auf angemessene Ernährung in Guatemala und befassen sich gleichzeitig mit dem Status von Menschenrechtsverteidigern im Land. Dieser Bericht enthält eine Reihe von Empfehlungen zur Bekämpfung der strukturellen Ursachen des Hungers in Guatemala.

Obwohl Guatemala über die rechtlichen, politischen und institutionellen Rahmenbedingungen verfügt, um die Erfüllung des Rechts auf angemessene Ernährung zu unterstützen, und reich an natürlichen Ressourcen und wirtschaftlich stark ist, müssen noch strukturelle Veränderungen vorgenommen werden, um die Lebensbedingungen der Guatemalteken zu verbessern. In Bezug auf die Armut ist der Staat Guatemala das drittschlechteste lateinamerikanische Land. 54.8% der Bevölkerung leben unterhalb der Armutsgrenze. Darüber hinaus weist Guatemala weltweit die höchste chronische Unterernährung auf.

Nach den Ergebnissen der Mission ist der auf Hilfe basierende Ansatz der Ernährungssicherungsprogramme in Guatemala ein Hauptfaktor in dieser Situation. In dem Bericht wird darauf hingewiesen, dass die mangelnde Kohärenz zwischen solchen Programmen und Gesetzen, die die Menschenrechte einerseits anerkennen, und den öffentlichen Richtlinien und Gesetzen zur Nutzung und Bewirtschaftung natürlicher, arbeitsrechtlicher und kommerzieller Ressourcen andererseits besteht.

Darüber hinaus setzt der Staat ein Entwicklungsmodell durch, das auf der Gewinnung natürlicher Ressourcen für den Export basiert und vor allem dem internationalen Unternehmenssektor zugute kommt. Ein solches Modell widerspricht der Vision der Entwicklung für indigene Gemeinschaften, Bauern und andere ländliche Gruppen, da es zu einer Beschaffung natürlicher Ressourcen führt, die den Zugang, die Verwaltung und die Kontrolle dieser Gemeinschaften über diese Ressourcen einschränkt. „Dieses Produktionsmodell ist auf Agrarunternehmen und Großgrundstücke zugeschnitten. Eine sehr hohe Landkonzentration in Verbindung mit der Ausweitung großflächiger Monokulturen wirkt sich direkt auf die Rechte der Menschen und die Ernährungssouveränität Guatemalas aus, mit alarmierenden Fällen von Gewalt und Menschenrechtsverletzungen. Die Mission hat diese Aspekte zur Kenntnis genommen und geht uns wirklich etwas an “, unterstreicht Gerardo Iglesias, Sekretär des lateinamerikanischen Regionalbüros der IUF (Rel-UITA).

Angélica Castañeda, Koordinatorin von FIAN International für das Programm für Lateinamerika, kommentierte den Bericht und betonte Folgendes: „Wie die Mission bestätigte, tritt der Privatsektor in Bereichen im Zusammenhang mit Menschenrechtsverpflichtungen wie der Nahrungsmittelhilfe an die Stelle des Staates , Bildung, Gesundheit, Sicherheit, Schaffung von Arbeitsplätzen. Der Privatsektor nutzt den öffentlichen Raum auch für Propaganda und zur Regulierung des Zugangs der Bevölkerung zu öffentlichen Dienstleistungen. In einigen Fällen, die wir während der Mission besucht haben, leiden Frauen und Kinder, die Gruppen und Gemeinschaften angehören, die sich solchen Geschäftsprojekten widersetzen, unter Diskriminierung, Ausgrenzung und sogar unter Bedrohungen. “

Darüber hinaus wurde in diesem Bericht auch bestätigt, dass Personen, die wirtschaftliche, soziale, kulturelle oder ökologische Rechte (ESCER) verteidigen - und insbesondere Frauen in diesen Rollen - zunehmend unter Stigmatisierung, Bedrohung, Kriminalisierung und Gewalt durch den Staat und andere Akteure leiden. Unter zahlreichen Fällen bezieht sich der Bericht auch auf die Frauen aus La Puya und ihre Strategie der „Frauen in Führungspositionen“, die darauf hinweisen, „um dieser Pflicht [zur Verteidigung der Rechte unserer Gemeinschaft] nachzukommen, müssen wir weniger Zeit widmen Familien “.

Der Bericht wird am 22. Oktober auf einer öffentlichen Veranstaltung in Guatemala sowie in den kommenden Monaten bei internationalen Institutionen und Agenturen vorgestellt.

Laden Sie den Bericht und die Zusammenfassung herunter Sie können direkt hier klicken um zur Knowledge Base zu gelangen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: castaneda-flores [at] fian.org

Kontakt in CIDSE:
Valentina Pavarotti
CIDSE Medien- und Kommunikationsbeauftragter
pavarotti@cidse.org

Hinweis an die Redaktionen:
-Diese internationale Mission und ihr Bericht sind Teil einer Initiative der ACT Alliance EU, der Internationalen Allianz der katholischen Entwicklungsagenturen (CIDSE), der Kopenhagener Initiative für Zentralamerika und Mexiko (CIFCA), von FIAN International, der lateinamerikanischen Zweigstelle der Internationaler Verband der Lebensmittel-, Agrar-, Hotel-, Restaurant-, Tabak- und alliierten Arbeitnehmer sowie La Vía Campesina International.
-Die Mission umfasste mehrere Besuche an Orten, an denen schwerwiegende Verstöße gegen das Recht auf angemessene Ernährung festgestellt wurden, sowie Treffen mit staatlichen Institutionen und verschiedenen sozialen und politischen Akteuren.
-Das CIDSE setzt sich gleichermaßen für gerechte Lebensmittel- und Landwirtschaftssysteme ein und hat sich kürzlich mit über 350-Organisationen der Zivilgesellschaft zusammengetan, die Bedenken hinsichtlich der Global Alliance for Climate Smart Agriculture (CSA) geäußert haben. Ihre Kritikpunkte, unter anderem die Tatsache, dass die CSA-Definition Raum für schädliche Praktiken lässt, werden in dieser Pressemitteilung erläutert. Stattdessen schlug die Zivilgesellschaft Lösungen wie die Agrarökologie vor, die weltweit die tragende Säule der agrarpolitischen Rahmenbedingungen sein sollte.

 Sie können die Pressemitteilung in Englisch und Spanisch hier unten herunterladen.

DE_Pressemitteilung_Präsentationsbericht_Guatemala.pdf
Comunicado_Presentacion_Informe_Guatemala_ES_Final.pdf

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange