Pressemitteilung: Das Pariser Abkommen sollte die Menschen an die erste Stelle setzen - CIDSE
© CIDSE

Pressemitteilung: Das Pariser Abkommen sollte die Menschen in den Vordergrund stellen

© CIDSE

Ein neuer Bericht, der von der Enzyklika Laudato Si 'des Papstes inspiriert und einen Monat vor Beginn der COP 21 veröffentlicht wurde, enthält die Vision von CIDSE für das Pariser Abkommen, das die moralische Dimension des Klimawandels in den Mittelpunkt stellen soll

(Laden Sie den Bericht aus dem Anhang in Englisch, Französisch und Spanisch herunter.)

Die Welt muss ihre Ambitionen auf ein viel höheres Niveau heben, um die Klimakrise zu bekämpfen und die Menschen vor den Auswirkungen des Klimawandels zu schützen, heißt es in einem heute von CIDSE veröffentlichten Bericht, einen Monat vor Beginn der Klimakonferenz COP 21 in Paris. Der Bericht „Paris, für die Menschen und den Planeten“ beschreibt, was die Koalition der katholischen 17-Entwicklungsagenturen für das Pariser Abkommen empfiehlt, und untersucht, was die Enzyklika in Bezug auf die Klimaverhandlungen bedeutet.

Auf der Grundlage von Erkenntnissen der CIDSE-Partner, armer Gemeinden und wissenschaftlicher Studien wissen wir, dass ein sich änderndes Klima bereits seine verheerenden Auswirkungen zeigt. In Anerkennung dieser dramatischen Wahrheit und inspiriert von der vorausschauenden Vision der Enzyklika betont CIDSE, dass die Regierungen die ärmsten Gemeinden, die am stärksten unter den Auswirkungen des Klimawandels leiden, in den Mittelpunkt der Debatte stellen sollten. „Regierungen sollten sich daran erinnern, dass die ökologische Krise nicht nur ein wirtschaftliches und ein ökologisches, sondern auch ein moralisches Problem ist. Der Lebensunterhalt und die Existenz vieler Gemeinden, wie die tief liegenden Inseln Ozeaniens, die Küstengemeinden Bangladeschs, Bauernfamilien in Afrika und viele andere, stehen direkt auf dem Spiel “, sagte Bernd Nilles, Generalsekretär der CIDSE.

Die CIDSE plädiert für ein Pariser Abkommen, das die Abschaffung aller Emissionen fossiler Brennstoffe als auch im Bewegen Sie sich in Richtung einer 100% Zukunft für erneuerbare Energien mit nachhaltiger Zugang zu Energie für alle. Es sollte sicherstellen, dass a Die 1.5 ° C-Schwelle ist in einer rechtsverbindlichen globalen Vereinbarung verankert, ein Ziel setzen für vollständige Dekarbonisierung durch 2050 und etablieren 5-jährliche Überprüfung des Versprechenss Ehrgeiz zu ratchet-up. Darüber hinaus, um die zu bezahlen “ökologische debDank der ärmeren Länder sollten die reichen Länder den armen Ländern angemessene, berechenbare und zeitnahe Klimafinanzierungen zur Verfügung stellen.

Es gibt eine Reihe weiterer Themen, die zusätzlich in die Diskussionen des Pariser Übereinkommens einbezogen werden sollten, wie die Operationalisierung des Menschenrechtskonzepts und seine Verknüpfung mit der Ernährungssicherheit und der Gleichstellung der Geschlechter sowie die Notwendigkeit, Milliarden von Menschen mit Strom zu versorgen . Wir möchten auch das derzeitige Wirtschaftsmodell des Wachstums und die ausschließliche Fokussierung auf marktbasierte Lösungen in Frage stellen.

"Paris, für die Menschen und den Planeten" präsentiert von Menschen getragene Initiativen als Schlüssel zum Erreichen von Klimagerechtigkeit. Die CIDSE-Kampagne “Veränderung für den Planeten - Fürsorge für die Menschen”, Auf die im Bericht Bezug genommen wird, ermutigt die Menschen, ihre täglichen Entscheidungen in Frage zu stellen und systemische Veränderungen durch Mobilisierung zu fordern.

Hinweise an die Redaktion:
-CIDSE ist eine internationale Allianz katholischer Entwicklungsagenturen, die für globale Gerechtigkeit zusammenarbeiten. Unsere 17-Mitgliedsorganisationen aus Europa und Nordamerika arbeiten unter dem Dach von CIDSE zusammen, um Armut und Ungleichheit zu bekämpfen. Wir fordern Regierungen, Unternehmen, Kirchen und internationale Gremien auf, Richtlinien und Verhaltensweisen zu verabschieden, die Menschenrechte, soziale Gerechtigkeit und nachhaltige Entwicklung fördern. www.cidse.org

-Das Papier ist in Englisch, Französisch und Spanisch erhältlich.

-Finden Sie mehr über die Arbeit von CIDSE Climate Justice heraus: https://www.cidse.org/climate-justice.html

- Erfahren Sie mehr über die Kampagne: Wandel für den Planeten - Fürsorge für die Menschen: https://www.cidse.org/rethinking-development/change-for-the-planet-care-for-the-people.html

-Der Enzyklika-Brief ist hier erhältlich:
http://w2.vatican.va/content/francesco/en/encyclicals/documents/papa-francesco_20150524_enciclica-laudato-si.html

-Klicken hier Sehen Sie sich unsere Serie „Geschichten für Klimagerechtigkeit“ mit Interviews von Menschen an, die mit klimabedingten Herausforderungen zu kämpfen haben, einschließlich einer Intervention des Premierministers von Tuvalu, einem kleinen Inselstaat, der vom Anstieg der Ozeane bedroht ist.

-Klicken hier eine Reihe von Interviews zu sehen, die von CIDSE über die Enzyklika gefilmt wurden, darunter Sprecher wie Naomi Klein (Autorin), Mary Robinson (Mary Robinson-Stiftung), Victoria-Tauli Corpuz (UN-Sonderberichterstatterin für die Rechte indigener Völker), Peter Turkson ( Präsident des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden).

Für Interviews wenden Sie sich bitte an:
Valentina Pavarotti, CIDSE-Beauftragte für Medien und Kommunikation, pavarotti (at) cidse.org, +32 (0) 2 282 40 73

 

CIDSE_COP21_Paper_October_2015_DE.pdf
CIDSE_COP21_Paper_October_2015_ES.pdf
CIDSE_COP21_Paper_October_2015_FR.pdf
CIDSE_press_release_launch_of_COP21_paper.pdf

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien