Landraub- und Just Governance-Konferenz - CIDSE

Land Grabbing und Just Governance Conference

Hier finden Sie eine Sammlung von Fallstudien, die während der Konferenz vorgestellt wurden, mit Kontaktdaten für Interviews.

Pressemitteilung zur Konferenz verfügbar hier.

Senegal: Landwirte und Viehzüchter fordern, dass die italienische Senhuile SA ihr Land verlässt
Das italienische Projekt Senhuile-Senethanol hat 20.000 Hektar Land im Ndiaël-Reservat gepachtet, das seit Jahrzehnten von Bewohnern von 37 Dörfern in der Region genutzt wird. Ein Konflikt mit den Dorfbewohnern, die wollen, dass das Projekt gestoppt wird, dauert an und die lokalen Gemeinschaften werden vom „Kader der Reflexion und Aktion der Foncier au Sénégal“ (CRAFS) unterstützt, der den Kampf auf die juristische Ebene brachte.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Kontakt: Sidy Ba (Enda PRONAT) ”
E-Mail: sidyba2002@yahoo.fr
Tel: + 221.77.628.67.98 + 221.77.758.28.38

Mosambik: Japanisches Megaprojekt soll Millionen von Bauern verdrängen
Das von der japanischen und brasilianischen Regierung initiierte Projekt ProSavana wird landwirtschaftlichen Unternehmen 14 Millionen Hektar Land für die Produktion von Sojabohnen, Mais und anderen Nutzpflanzen zur Verfügung stellen, die hauptsächlich von japanischen multinationalen Unternehmen exportiert werden. In diesem als Nacala-Korridor bekannten Gebiet Mosambiks leben Millionen von Bauernfamilien, bei denen die Gefahr besteht, dass sie ihr Land verlieren.

Weitere Informationen finden Sie hier
Kontakt: Judite Lopes
E-Mail: c / o: Vicente Adriano: adecru2007@gmail.com
Tel: + 258825132059

Kamerun: Nasako Besingi führt die Kämpfe gegen das Projekt Herakles Farms an
Das Herakles Farms-Projekt, an dem US-amerikanische und britische Investoren beteiligt sind, verfolgt den Erwerb und die Entwicklung von Ölpalmenplantagen auf über 80.000 ha in West- und Zentralafrika. Nasako Besingi, der Organisator der Gemeinde und Direktor von Struggle to Economic Future Environment (SEFE), hat unermüdlich daran gearbeitet, das Projekt des Unternehmens in Kamerun zu untersuchen und aufzudecken, seit er davon erfahren hat, und den Menschen geholfen, die Auswirkungen auf die lokale Bevölkerung und die Bevölkerung zu verstehen Umgebung. Der Widerstand gegen das Herakles-Projekt ist mittlerweile weit verbreitet, hat jedoch für Nasako, der wegen seiner Entschlossenheit, das Unternehmen herauszufordern, verurteilt wurde, einen hohen Preis.

Weitere Informationen finden Sie hier

Kontakt:
Nasako Besingi
nasako.bondoko@gmail.com
Tel: + 237 75136000

Demokratische Republik Kongo: Rettung einer ausländischen Plantagenfirma
Entwicklungsgelder von europäischen und US-amerikanischen Regierungen haben dazu beigetragen, ein kanadisches Unternehmen zu retten, das Arbeitern nur 1 US-Dollar pro Tag für die Arbeit auf einigen der größten Palmölplantagen Afrikas in der verarmten Demokratischen Republik Kongo (DRC) zahlt. Von der Regierung unterstützte Investmentfonds aus Großbritannien, Frankreich und Spanien, die die Entwicklung armer Länder unterstützen sollen, kauften 60 Prozent der an der Torontoer Börse notierten Feronia Inc für separate Investitionen in Höhe von über 35 Millionen US-Dollar aus den Jahren 2012 und 2015. Beamte der staatlichen Fonds Sagen wir, dies ist eine langfristige Investition in die afrikanische Landwirtschaft, die Arbeitsplätze in einem der ärmsten und instabilsten Länder der Welt schafft. Rechtegruppen sagen jedoch, dass die Investition in die Demokratische Republik Kongo keine geeignete Verwendung öffentlicher Mittel darstellt, da das Geld ein verlustbringendes Unternehmen stützt, das in Landkonflikte mit lokalen Gemeinschaften und jahrzehntelange schwere Ausbeutung von Arbeitskräften und Menschenrechtsverletzungen verwickelt ist.

Weitere Informationen finden Sie hier

Kontakt:
Jean Francois ATUKU
Tel: + 221 77 34 69 621
E-Mail: jfma2013@gmail.com

Nigeria und Kenia: Landraub der Dominion Farm
Landwirte im nigerianischen Bundesstaat Taraba wurden gezwungen, Land zu verlassen, das sie seit Generationen bewirtschaftet hatten, um dem US-Unternehmen Dominion Farms Platz zu machen, eine 30.000 ha große Reisplantage zu errichten. Das Projekt wird von der nigerianischen Regierung und der New Alliance for Food Security and Nutrition der G8 in Afrika unterstützt. Dies ist Dominions zweites großes landwirtschaftliches Projekt in Afrika. Lokale Bauern in Kenia, wo Dominion eine große Reisfarm betreibt, sagen, dass auch sie den Zugang zu Land und Wasser verloren haben und unter der Verschmutzung durch die auf Dominions Felder gesprühten Pestizide gelitten haben.

Mehr Infos gibt es hier und hier.

Kontakt:
Mariann Bassey Orovwuje
Programmmanager, Ernährungssouveränität ERA / FoEN und Koordinator für Ernährungssouveränität Friends of the Earth Africa
Skype: annybassi
Twitter: @ Food_Affairs
Tel: + 234 7034495940

Mali: Bauern Widerstand gegen Landraub in den Fällen von Sanamandougou

Der Fall von Sanamandougou ist insofern interessant, als es sich um einen malischen Investor handelt, der Komplizenschaft mit externen Partnern hat, die Landwirte mithilfe der nationalen Polizei aus ihrem Land vertrieben haben. Er nutzte seine Beziehung zum ehemaligen Staatsoberhaupt, um die Dinge zu erleichtern und die öffentlich-private Partnerschaft vorab zu testen. Organisationen der Zivilgesellschaft in Mali organisierten Märsche und nahmen an Protesten teil. Vertreter der betroffenen Bevölkerung gaben Zeugnis über die Situation. Die Verhandlungen dauern noch an und können als Unterricht dienen.

Kontakt:
Mamadou Goita
Tel + 223 768 18 793
mamadou_goita@yahoo.fr

Land_grabbing_conference_case_studies_1.pdf
EN_Pressemitteilung_land_grabbing_conference_1.pdf
FR_Pressemitteilung_land_grabbing_conference_1.pdf
PT__Pressemitteilung_land_grabbing_conference_1.pdf

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien