Das Churches and Mining Network fordert den Aufbau von Alternativen zum Extraktivismus. - CIDSE
© CIDSE

Das Netzwerk der Kirchen und des Bergbaus fordert, Alternativen zum Extraktivismus zu schaffen.

© CIDSE

„Minen-Megaprojekte lösen nicht die wirtschaftlichen Probleme unserer Länder. im Gegenteil, sie haben schädliche Auswirkungen auf unsere Menschen, unsere Gemeinden und die Natur. “Dies ist eine der Schlussfolgerungen, zu denen die Teilnehmer des dritten Treffens des Netzwerks für Kirchen und Bergbau in der kolumbianischen Hauptstadt vom 2 bis zum 4 September gelangt sind , die 50-Religionsführer aus verschiedenen Ländern zusammenbrachten.

„Wir sind besorgt über die zunehmende Kriminalisierung und Morde derjenigen, die die Gebiete verteidigen, wie dies bei unserer Schwester Berta Caceres der Fall ist, für die wir Gerechtigkeit zurückfordern, und fordern dadurch eine gerechtere Welt für Frauen, die eine führende Rolle bei der Verteidigung von Territorien spielen Leben, sind aber immer die ersten Opfer des Extraktivismus “, sagt das Netzwerk in der nach dem Ereignis veröffentlichten Erklärung.

In ihrer Erklärung fordern sie „die lokalen Behörden, die vom Volkswillen gewählt wurden, auf, Initiativen zur Verteidigung des Lebens zu unterstützen“. Und sie rufen die Kirchen dazu auf, „sich aktiv für die Verteidigung des gemeinsamen Hauses einzusetzen, da dies ein konstitutives Element des Christseins ist“.

Sie beenden ihre Erklärung und bekräftigen ihre „Verpflichtung, weiterhin kleine Gemeinschaften zu unterstützen, die in ihren grundlegendsten Rechten vertrieben und gestürzt sind. Die Erfahrung zeigt uns, dass der Bergbau nirgendwo auf der Welt eine Alternative für die Entwicklung darstellt, weder umfassend noch nachhaltig für unsere Völker. “

Hier unten die vollständige Erklärung in Englisch. Sie können die spanische, italienische und portugiesische Version aus dem Anhang unten herunterladen. 

Erklärung des dritten Treffens des Netzwerks der Kirchen und des Bergbaus
Bogota Kolumbien
September 2016

Ein Schrei nach dem verlorenen Land; ein Ruf nach der Entnahme von Reichtümern aus dem Boden, der paradoxerweise nicht zu Wohlstand für die ortsansässigen Bevölkerungsgruppen geführt hat, die nach wie vor arm sind; Schmerzensschrei als Reaktion auf Gewalt, Drohungen und Korruption; Empörungsschrei und Hilferuf für Menschenrechtsverletzungen, offen oder diskret mit Füßen getreten (Papst Franziskus zum Treffen der vom Bergbau betroffenen Gemeinden, Juli 2015)

Im Rahmen des Weltgebetstages für das Gemeinsame Haus haben wir in Bogota etwa 50 Ordensleute und Laien versammelt. Frauen und Männer aus Ländern Amerikas und Europas, Mitglieder des Churches and Mining Network, um die Schreie von Mutter Erde zu hören, Erfahrungen mit Widerstand und Alternativen zur sogenannten „Entwicklung“ auszutauschen und über die Herausforderungen nachzudenken, die wir als Christen stehen vor den vielen Problemen, unter denen die vom Bergbau betroffenen Gemeinden leiden. Wir begannen unser Treffen mit Besuchen in den Departements Tolima (Ibagué und Cajamarca) und Cesar (Valledupar - Cerro Largo), in denen die Unternehmen Drummond und Anglo Gold Ashanti tätig sind. zwei der vielen Gebiete auf kolumbianischem Gebiet, die vom Tagebau betroffen sind. Durch Beobachtungen und Zeugnisse haben wir festgestellt, dass die schädlichen Auswirkungen des Tagebaus die Rechte der Natur verletzen und daher ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit darstellen.

• Wir sind besorgt über die zunehmende Kriminalisierung und Morde an denjenigen, die die Gebiete verteidigen, wie dies bei unserer Schwester Berta Caceres der Fall ist, für die wir Gerechtigkeit zurückfordern, und fordern dadurch eine gerechtere Welt für Frauen, die eine führende Rolle bei der Verteidigung von Territorien spielen Leben sind aber immer die ersten Opfer des Extraktivismus. Wir sind uns bewusst, dass die Verteidigung der Schöpfung innerhalb eines räuberischen Systems, dessen höchster Zweck Profit und Geld ist, eine Handlung ist, die Risiko und Gefahr des Todes beinhaltet, aber das Evangelium Jesu ermutigt uns ebenso wie die Enzyklika „Laudato Si“ und der Geist des Kampfes vieler Gemeinden, die vom Bergbau und anderen Rohstoffaktivitäten betroffen sind.

• Wir fordern die lokalen Behörden, die vom Volk gewählt wurden, nachdrücklich auf, Initiativen zur Verteidigung des Lebens zu unterstützen. Wir sind erfreut festzustellen, dass der Stadtrat von Cajamarca und der Bürgermeister von Ibagué eine ethische Verpflichtung in Bezug auf die Staatsbürgerschaft als die Tatsache betrachten, Initiativen zur Verteidigung des gemeinsamen Hauses zu begleiten.

• Wir rufen unsere Kirchen dazu auf, sich aktiv für die Verteidigung des gemeinsamen Hauses einzusetzen, da dies ein konstitutives Element des Christseins ist. Wir machen die kirchliche Hierarchie auf die Kooptationsmechanismen aufmerksam, die Unternehmen und einige Regierungen implementieren. Wir sehen Hoffnung in der Haltung vieler Bischöfe, Priester, Pastoren und Laien, die die Schreie der Opfer in ihrem Hoheitsgebiet hören, und wir feiern ihr Engagement für das Leben.

• Wir begrüßen das kolumbianische Volk in seinen Bemühungen um Frieden und beenden die lange Zeit des inneren Krieges, die es erlebt hat. Frieden ist der Weg, um weiterhin ein gerechteres, gerechteres Kolumbien aufzubauen, das auch mehr mit Mutter Natur im Einklang steht.

Ausgehend von dem ökumenischen Geist, der uns bewegt, bekräftigt unser Netzwerk für Kirchen und Bergbau sein Engagement, kleine Gemeinschaften, die in ihren grundlegendsten Rechten vertrieben und gestürzt werden, weiterhin zu unterstützen. Die Erfahrung zeigt, dass der Bergbau nirgendwo auf der Welt eine Alternative für die Entwicklung darstellt, weder umfassend noch nachhaltig für unsere Völker.

Bogotá, 4. September 2016

Rote Iglesias und Bergbau
Dario P. Giuliano Bossi, Comboni-Missionare, Justiça nos Trilhos-Netzwerk, Brasilien
Claudia Andrea Huircan, Claretinerin aus der Provinz San José del Sur, Argentinien
Rodrigo de Castro Amédée Peret, Franziskaner International, Brasilien
Rosa del Valle Araoz von Machado, Sumai Kausay Collective, Catamarca-Argentinien
Dom André de Witte, Bischof von Ruy Barbosa, Comição Pastoral da Terra - CNBB, Brasilien
Birgit Weiler, Theologin an der Universität Antonio Ruiz de Montoya, Peru
Monsignore Juan Carlos Barreto, Bischof von Quibdo, Kolumbien
Apolinar Flores Tococari, Zentrum für Ökologie und Anden, Bolivien
Victor Manuel Hirsch, Vivat International, Argentinien
Viviana del Carmen Vaca, Nationalmannschaft der indigenen Pastoral-ENDEPA, Argentinien
Stefan Reinhold, CIDSE, Belgien
Moema Marques De Miranda, Interfranziskanischer Dienst für Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie, Brasilien
Fr. Nelson José Barrientos Chodiman, Diözese Copiapo, Alto del Carmen, Chile
Igor Guilherme Pereira Bastos, Globale katholische Klimabewegung, Brasilien
Sandra del Carmen Ferrero, EDIPA, Schwestern der Barmherzigkeit, Argentinien
Alessandro Gallazzi, Theologe, Berater der Pastoral de la Tierra, Brasilien
Susanne Friess, Misereor, Deutschland
Patrícia Generoso Thomaz Guerra, Coletivo REAJA, Conceição do Mato Dentro, MG-Brasil
Maria Angely Robles Carvajal, Presbyterianische Kirche, Chile
César Eduardo Correa Valenzuela, Kolumbanische Missionsgesellschaft, Chile
Fr. Henry Ramírez Soler CMF, Claretian Missionaries, Kolumbien
Carmen Amaya Alicia Rodriguez, Interkirchliche Kommission für Gerechtigkeit und Frieden, Kolumbien
Pater Jesús Alberto Franco Giraldo, Interkirchliche Kommission für Gerechtigkeit und Frieden, Kolumbien
Milton Fernando López Ruiz, Fastenopfer, Kolumbien
Martha Inés Romero Medina, Pax Christi International, Kolumbien
Augusto César Padilla Ormeño, OCMAL (Beobachtungsstelle für Bergbaukonflikte in Lateinamerika), Chile
Alírio Caceres, Amerika, Kolumbien
Mauricio Lopez, REPAM, Ecuador
P. Gregory Kennedy SJ CLAR - CRC, Kolumbien
Milton Mejia Camargo Mariano, CLAI, Ecuador
Pedro Sanchez, SIGNIS LAC, Ecuador
Vidalina Morales Gamez, Verband für soziale Wirtschaftsentwicklung, El Salvador
Scott Wright, interreligiöse Arbeitsgruppe für die Rohstoffindustrie, USA
Carlos Alarcon Novoa, Organisation für Menschenrechte des Erzbistums Guatemala
Cesar Augusto Espinoza Muñoz, Claretian Missionare, Honduras
Pedro Landa Palma, Equipo de Reflexión, Investigación y Comunicación - ERIC, Honduras
Lupo Canterac Troya, Rote Regionale Agua, Desarrollo y Democracia, Piura-Perú
Pablo Arturo Sanchez de Francesch, GRUFIDES, Peru
Jahncke Rodolfo Javier Benavente, Roter MUQUI, Peru
Esther Dorothea Winkler, Fastenopher, Schweiz
Unterschriften werden fortgesetzt…

 

EN_Churches_and_Mining_Network_calls_for_building_alternatives_to_extractivism.docx
ES_Red_Iglesias_y_Minera_llama_a_construir_alternativas_al_extractivismo_minero.docx
IT_Dichiarazione_del_III_Incontro_della_Rete_Iglesias_y_Minera.docx
PT_Rede_Igrejas_e_Minerao_conclama_a_construir_alternativas_ao_extrativismo_mineiro.docx

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange