Die Wahl von Donald Trump wirft Bedenken hinsichtlich der Klimaschutzverpflichtungen auf - CIDSE auf der COP 22 - CIDSE

Die Wahl von Donald Trump wirft Bedenken hinsichtlich der Klimaverpflichtungen auf - CIDSE auf der COP 22

Nach Donald Trumps Wahl zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, unmittelbar nach der Ratifizierung des Pariser Abkommens, tauchen Bedenken hinsichtlich der Zukunft der Klimapolitik auf.

Insbesondere die Ablehnung des Klimawandels durch Trump und seine ausdrückliche Unterstützung für die fossile Brennstoffindustrie sind alarmierend, da die Umstellung auf erneuerbare, umweltfreundliche Energiequellen dringender denn je ist.

Wir glauben an die Macht der Menschen und sind beruhigt über die große Unterstützung des amerikanischen Volkes für Klimaschutz und erneuerbare Energien. Deshalb hoffen wir, dass Herr Trump auf ihre Forderungen eingeht. Die starke amerikanische Klimabewegung hat bereits viel erreicht, und wir möchten unsere Solidarität für ihre zukünftigen Kämpfe zum Ausdruck bringen.

Kein Land ist immun gegen den Klimawandel, und alle müssen Teil der Lösung sein. Es liegt im nationalen Interesse eines jeden Landes, das Pariser Abkommen umzusetzen!

In Marokko werden wir uns bei COP22 dafür einsetzen, dass das Pariser Abkommen kühner und ehrgeiziger wird, und zwar in Solidarität mit den am stärksten betroffenen Menschen in einem integrativen Dialog. „Lasst uns alle Formen von Gewalt ablehnen. Lasst uns lernen, zu vergeben und zu versöhnen. Lasst uns Inklusivität modellieren und alle willkommen heißen. “(Auszug aus dem Center of Concern's *)Gebet nach der Wahl")

Weitere Informationen zu CIDSE bei COP22 sind verfügbar .

(* Center of Concern ist CIDSE-Mitglied in den USA).

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange