Schreiben an die Abgeordneten zur Abstimmung über Regulierungsstandards für die Umsetzung von MiFID II - CIDSE
Bildnachweis: SarahTz

Schreiben an die Abgeordneten zur Abstimmung über Regulierungsstandards für die Umsetzung von MiFID II

Bildnachweis: SarahTz

Das Europäische Parlament stimmt heute im Plenum über Regulierungsstandards für die Umsetzung der Richtlinie über Finanzinstrumente (MiFID II) ab. CIDSE fordert die Abgeordneten auf, den Vorschlag der Europäischen Kommission zu verbessern oder abzulehnen, da er nur teilweise der Forderung des Europäischen Parlaments nach Beendigung skandalöser und rein spekulativer Geschäfte mit Lebensmitteln und Rohstoffen entspricht.

 

 

 

Sehr geehrtes Mitglied des Europäischen Parlaments,

Das Europäische Parlament stimmt heute über den Vorschlag der Kommission ab, die technischen Regulierungsstandards für die Umsetzung der Richtlinie über Finanzinstrumente (MiFID II) abzulehnen oder anzunehmen. Wir fordern die Mitglieder des Europäischen Parlaments auf, es entweder zu verbessern oder abzulehnen.

Wie viele andere begrüßte auch CIDSE - die internationale Allianz katholischer Entwicklungsagenturen - die Einführung der MiFID im Jahr 2014 mit dem Ziel, die Rohstoffmärkte zu regulieren und vor allem die übermäßigen Spekulationen über Lebensmittel zu begrenzen. Seit der Finanz- und Lebensmittelkrise 2007-2008 hat übermäßige Lebensmittelspekulation die Volatilität der Agrarmärkte erhöht und zu hohen Preisspitzen bei Lebensmitteln geführt. Menschen, die in Entwicklungsländern in Armut leben, sind besonders betroffen, weil sie keine Sozialversicherungssysteme haben, die Hunger und Verarmung verhindern könnten. Dies betrifft auch direkt die Lebensmittelproduzenten - und insbesondere die armen Landwirte -, die nicht über genügend Kapital verfügen, um sich gegen eine solche Unvorhersehbarkeit abzusichern, was die langfristige Produktion de facto beeinträchtigt und optimale Investitionen ermöglicht [1]. Um die Ernährungssicherheit zu gewährleisten, das Menschenrecht auf Nahrung zu verwirklichen und das Ziel Nr. 2 für nachhaltige Entwicklung (Beendigung des Hungers und jede Form von Unterernährung) zu erreichen, brauchen wir daher dringend eine strikte Eindämmung der Spekulationen über Lebensmittel im Rahmen der MiFID. Die moralische Notwendigkeit, den Kurs zu ändern, wurde von Papst Franziskus hervorgehoben: „Es ist zunehmend unerträglich, dass die Finanzmärkte das Schicksal der Völker prägen, anstatt ihren Bedürfnissen zu dienen, oder dass die wenigen einen immensen Reichtum aus Finanzspekulationen beziehen, während die vielen stark belastet sind Die Konsequenzen". Seine Aussage spiegelt die Worte von Papst Benedikt wider, der sich ebenfalls sehr stark mit dem Thema befasste [XNUMX].

Leider würden die vorgeschlagenen technischen Regulierungsstandards (RTS 21) der Europäischen Kommission die Forderung des Europäischen Parlaments, skandalöse, rein spekulative Geschäfte mit Lebensmitteln und Rohstoffen zu beenden, nur teilweise erfüllen. Wir fordern Sie auf, die folgenden Verbesserungen im Bereich der Positionsgrenzen [3] zu unterstützen:

• Das von der EU-Kommission vorgeschlagene Verfahren zu Positionslimits ermöglicht es den nationalen Behörden weiterhin, sehr hohe und damit unwirksame Limits festzulegen. Unter bestimmten Voraussetzungen sind Positionslimits von bis zu 35 Prozent möglich. Dies bedeutet, dass ein einzelner Händler am Ende der Laufzeit 35-Prozent der auf dem Markt befindlichen Lebensmittel wie Weizen oder Mais halten kann. Dies bedeutet, dass nur drei Händler den Finanzmarkt einer Ware kontrollieren können. Dies ist aus unserer Sicht eindeutig zu hoch. Wir glauben, dass ein Positionslimit von 10 bis 15 Prozent für Lebensmittel und Rohstoffe effektiv ist.

• Die EU-Kommission schlägt außerdem vor, die Positionsgrenzen für die gemeinsame Bewertung des Hauptunternehmens, einschließlich seiner Tochterunternehmen, zu verringern. Im vorliegenden Vorschlag können Unternehmen diese Regel umgehen, wenn sie nachweisen können, dass die Hauptgesellschaft keinen Einfluss auf die Anlageentscheidungen ihrer Tochtergesellschaft in Bezug auf die Positionen hat. In der Realität ist jedoch klar, dass die Verknüpfung von Mutter- und Tochterunternehmen nicht klar getrennt werden kann. Es besteht daher das Risiko, dass einzelne Unternehmen des Agrarsektors einen zu starken Einfluss oder eine beherrschende Stellung auf dem Markt ausüben.

Mit diesen zusätzlichen Verbesserungen könnte die MiFID-II-Richtlinie zu einer wirksamen Vorschrift werden, die die Spekulation auf den Lebensmittel- und Warenmärkten wirksam reduziert. Dies würde einen wichtigen Beitrag zur Gewährleistung der Ernährungssicherheit leisten. Sollte die Einbeziehung solcher Verbesserungen nicht möglich sein, fordern wir Sie auf, den Vorschlag der Kommission abzulehnen.

Mit freundlichen Grüßen,
Bernd Nilles, Generalsekretär der CIDSE

[1] Weitere Informationen finden Sie in unserer Publikation „Volatilität der Lebensmittelpreise: Konsequenzen und Auswirkungen auf das Menschenrecht auf Lebensmittel"
[2] „Papst sagt« egoistische »Nahrungsmittelspekulation, die Hunger verursacht», REUTERS, Juli 2011: http://www.reuters.com/article/us-pope-food-idUSTRE7601YR20110701
[3] Entsprechend den Forderungen des Verhandlungsteams des Europäischen Parlaments: https://europe.fia.org/sites/default/files/content_attachments/D51226_Hill_Regulatory%20technical%20standards%20under%20MiFID%20II_MiFIR%20-%20CL.PDF

 

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange