Gemeinsame Pressemitteilung: Europäisches Parlament mobilisiert für Menschenrechtsverteidiger in Guatemala - CIDSE

Gemeinsame Pressemitteilung: Europäisches Parlament mobilisiert für Menschenrechtsverteidiger in Guatemala

• 2016 registrierte Angriffe von 233-Menschenrechtsverteidigern und 14-Morde, die meisten davon blieben unbestraft
• Das EP meldet Drohungen und Einschüchterungskampagnen gegen Gerichtsbeamte
• Das EP fordert die guatemaltekischen Behörden nachdrücklich auf, ihren Menschenrechtsverpflichtungen nachzukommen, und den Kongress auf, den Vorschlag zur Reform der Justiz zu ratifizieren.

 


Brüssel, 16 Februar 2017
. Das Europäische Parlament hat heute auf seiner Plenartagung in Straßburg eine dringende Entschließung zur Lage der Menschenrechtsverteidiger in Guatemala angenommen. Mit dieser Initiative bringen die Abgeordneten des Euro ihre Besorgnis zum Ausdruck und würdigen die Arbeit von Menschenrechtsverteidigern. Aus diesem Grund fordern sie die guatemaltekische Regierung nachdrücklich auf, Maßnahmen zu ergreifen, um die Menschenrechtsverteidiger vor Angriffen und Gefahren zu schützen, denen sie regelmäßig ausgesetzt sind.

Die Zahlen sind alarmierend. Das EP erinnert daran, dass zwischen Januar und November 2016, 223 Angriffe gegen Menschen registriert wurden Rights Defenders s sowie 14 Tötungen und 7 Mordversuche. Seit Anfang des Jahres wurden 2 Menschenrechtsverteidiger in Guatemala ums Leben. Die meisten dieser Verbrechen waren der letzte Akt eines langen und wiederholenden Zyklus von Gewalt.

Das EP unterstreicht auch die feindliche Umgebung, in der Justizbeamte arbeiten müssen. Sie stehen vor Belästigung, Kriminalisierung, Zwang, zu diskreditieren und Einschüchterung Kampagnen, die die Unabhängigkeit des Justizsystems im Land zu untergraben.

Die Auflösung unterstützt auch die neue Justizreforminitiative, die vor kurzem in der guatemaltekischen Kongress vorgestellt wurde. Es zielt auf die Rechtsreformen Unternehmen die Rechtsstaatlichkeit im Land zu stärken.

Mehrheitsunterstützung im Europäischen Parlament

Nach Beatriz Becerra, stellvertretender Vorsitzender des Unterausschusses für Menschenrechte des Europäischen Parlaments und Mitglied der Fraktion der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa (ALDE), "Menschenrechtsverteidiger sind die mächtigsten Aktivposten in der Erreichung eines unabhängigere Justiz, sie sind jedoch diffamiert, schikaniert und schließlich ermordet. Aus diesen Gründen haben die guatemaltekische Regierung sie mit ehrgeizigen öffentlichen Politik "zu schützen.

Im vergangenen Jahr, Hans-Olaf Henkel, Mitglied der Europäischen Konservativen und Reformisten (ECR) nahm in einer Mission des Europäischen Parlaments zu Guatemala Teil. "Seit meinem Besuch habe ich aufmerksam verfolgt diese ernste Situation und obwohl ich Hoffnungen mit dem neuen gewählten Präsidenten entwickelt, heute bin ich tief enttäuscht und die Situation der Anwälte und Menschenrechtsverteidigern scheint sehr besorgniserregend".

Marina Albiol von der GUE / NGL-Gruppe ist der Ansicht, dass "Bedenken nicht genug ist", insbesondere weil "die Verantwortung der EU offensichtlich ist". „Es gibt einen Zusammenhang zwischen der Präsenz multinationaler Konzerne und Angriffen von Menschenrechtsverteidigern, die sich gegen hydroelektrische Projekte wehren und sie mobilisieren, wie der Fall von Pojom II oder Renace zeigt, Bergbauprojekte wie FeNix oder die durch die französische Ölgesellschaft vertretene Perenco ”.

Schließlich Ernest Urtasun, Mitglied der Fraktion der Grünen / Freie Europäische Allianz heißt es, dass "es nicht möglich ist, dass die Vertreter der Justiz sowie der Direktor der Internationalen Kommission gegen Straflosigkeit in Guatemala (CICIG), Iván Velázquez, ausgesetzt sind, Angriffe ohne die Regierung, wirksame Schutzmaßnahmen setzen. Mit der Einführung des Vorschlags Verfassungsjustizreform, erarbeitet mit dem Beitrag von vielen nationalen Sektoren und in der Diskussion in der jetzt Kongress, können wir ein Licht am Horizont zu sehen, obwohl es zwingend notwendig, dass der Vorschlag in vollem Umfang "bestätigt.

Reaktionen der Brüsseler Zivilgesellschaft
Internationale Organisationen und Netzwerke der Zivilgesellschaft, deren Mitgliedschaft übersteigt 500 Organisationen, feiern diese parlamentarische Initiative und teilen sich die Forderungen und Anliegen darin zum Ausdruck gebracht.

Diese Organisationen heben insbesondere die parlamentarische Petition, die die EU auf eine aktivere Rolle bei der Förderung der Sicherheit von Menschenrechtsverteidigern, durch die Adoptionen wirksamer Maßnahmen und Schutzmechanismen im Rahmen ihres politischen Dialogs, der Zusammenarbeit und des Handels einlädt Beziehungen zu Guatemala.

Die Organisationen hoffen, dass diese Resolution eine klare Botschaft an die guatemaltekischen Behörden, um Menschenrechtsverteidiger zu handeln und zu schützen senden können, vor allem Frauen, die ländliche Bevölkerung, Gewerkschafter, wegen ihrer sexuellen Orientierung und indigenen Gemeinschaften diskriminiert Personen; die alle Arbeiten in Richtung einer demokratischen Gesellschaft, und in der Verteidigung ihres Landes, die Umwelt, die wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte, Gerechtigkeit und den Kampf gegen die Straflosigkeit.

Für mehr Informationen:
Miguel Zumalacárregui (Weltorganisation gegen Folter: Beobachtungsstelle OMCT / FIDH, Mitglied der CIFCA), mmz@omct.org - + 32 2 218 3719
Kerstin Reemtsma (Friedensbrigaden International, Guatemala-Projekt), repeuropea@pbi-guatemala.org - +32 470 595295

 
Diese gemeinsame Pressemitteilung ist in Englisch, Französisch und Spanisch verfügbar. Siehe unten stehende Anhänge.

DE-Pressemitteilung EP-Entschließung HRDs Guatemala
ES-Communicado prensa PE Resolucion Defensores Guatemala
FR-Kommuniqué presse PE Résolution HRDs Guatemala

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange