Pressemitteilung: Frankreich übernimmt das Gesetz zur Wachsamkeit von Unternehmen: ein erster historischer Schritt in Richtung besserer Menschenrechte und Umweltschutz - CIDSE
Pressemitteilung
Elliott Brown

Pressemitteilung: Frankreich verabschiedet das Vigilanzgesetz als Unternehmenspflicht: ein erster historischer Schritt zu mehr Menschenrechten und Umweltschutz

Elliott Brown

Das französische Parlament hat ein mit Spannung erwartetes Gesetz verabschiedet, das eine Wachsamkeitspflicht für Mutter- und Subunternehmer vorsieht. Das Gesetz ist ein historischer Schritt zur Verbesserung der Achtung der Menschenrechte und der Umwelt durch die Unternehmen. CIDSE und seine Mitgliedsorganisationen fordern die europäischen Länder, EU-Institutionen und die internationale Gemeinschaft auf, ähnliche Gesetze zu entwickeln.

Das Gesetz, das nur für die größten französischen Unternehmen gilt, wird letztere veranlassen, die nachteiligen Auswirkungen ihrer Aktivitäten auf die Menschen und den Planeten zu bewerten und anzugehen, indem sie jährliche Pläne für die öffentliche Wachsamkeit veröffentlichen. Dies schließt Auswirkungen ein, die mit ihren eigenen Aktivitäten, denen von Unternehmen unter ihrer Kontrolle sowie denen von Lieferanten und Subunternehmern, mit denen sie eine etablierte Geschäftsbeziehung unterhalten, verbunden sind.

Wenn Unternehmen diesen Verpflichtungen nicht nachkommen, ermächtigt das Gesetz die Opfer und andere Betroffene, die Angelegenheit einem Richter vorzulegen. Richter können Bußgelder von bis zu 10 Millionen Euro verhängen, wenn Unternehmen ihre Pläne nicht veröffentlichen. Bußgelder können bis zu 30 Mio. € betragen, wenn dieser Fehler zu Schäden geführt hat, die ansonsten vermeidbar gewesen wären.

Die französischen Organisationen der Zivilgesellschaft sind der Ansicht, dass der Gesetzestext ehrgeiziger hätte sein können, obwohl er eine große Leistung darstellt. Der Geltungsbereich des Gesetzes ist begrenzt und deckt nur etwa 100-Großunternehmen ab. Die Beweislast liegt immer noch bei den Opfern - denen oft die Mittel fehlen, um nach Gerechtigkeit zu suchen -, was das Machtgefälle zwischen großen Unternehmen und Opfern von Missbrauch noch verstärkt. Im Übrigen haftet das Unternehmen nicht für Schäden, die entstehen, obwohl eine Muttergesellschaft einen angemessenen Wachsamkeitsplan aufgestellt hat: Ein Unternehmen ist nicht verpflichtet, Ergebnisse zu garantieren, sondern nur nachzuweisen, dass es alles in seiner Macht Stehende getan hat, um Schäden zu vermeiden.

Frankreich hat einen ersten Schritt getan, aber es sollte eine ähnlich verbindliche Gesetzgebung auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene folgen, damit die Globalisierung für alle funktioniert. CIDSE tritt dem Forum Citoyen pour la RSE bei, an dem CIDSE-Mitglied CCFD-Terre Solidaire aktiv teilnimmt, und fordert die französische Regierung auf, diesen Weg fortzusetzen und die Pflicht zur Wachsamkeit auf europäischer und internationaler Ebene zu fördern und Unterstützung zu zeigen für andere Initiativen zur Verbesserung der Rechenschaftspflicht von Unternehmen wie den UN-Vertrag über Unternehmen und Menschenrechte.

Obwohl Frankreich das erste Land ist, das verbindliche Gesetze dieser Art verabschiedet, ist die Entwicklung Teil einer größeren Bewegung in ganz Europa. Eine ähnliche Gesetzgebung wird derzeit in der Schweiz, in den Niederlanden und im Vereinigten Königreich geprüft.

Zahlreiche Anrufe sind durch das getätigt worden EU-Rat, Europarat, Europäisches Parlament und der G7 Hervorheben der Notwendigkeit, die unternehmerische Verantwortung und den Zugang der Opfer zur Justiz zu verbessern, insbesondere im Hinblick auf Menschenrechtsverletzungen und Umweltverstöße in Lieferketten und Zulieferketten.

Die CIDSE und ihre Mitgliedsorganisationen verfolgen aufmerksam die Verhandlungen über das international rechtsverbindliche Instrument für transnationale Unternehmen und andere Wirtschaftsunternehmen in Bezug auf Menschenrechte (UN-Vertrag über Unternehmen und Menschenrechte), um sicherzustellen, dass ihre Mechanismen die am stärksten gefährdeten Unternehmen vor Missbrauch und Missbrauch schützen Zugang zur Justiz ermöglichen. CIDSE hofft, dass dieser historische Schritt zur Annahme eines starken Vertrags beitragen wird.

- ENDE -

Weitere Informationen:
Kelly Di Domenico, Medien- und Kommunikationsbeauftragte, didomenico (at) cidse.org, Tel .: + 32 (0) 2 282 40 73, Zelle: + 32 (0) 4 595 55 50

 

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange