Gewährleistung des Vorrangs der Menschenrechte in der Handels- und Investitionspolitik - CIDSE

Gewährleistung des Vorrangs der Menschenrechte in der Handels- und Investitionspolitik

Musterklauseln für einen UN-Vertrag über transnationale Unternehmen, andere Unternehmen und Menschenrechte. Studie im Auftrag von CIDSE an Prof. Dr. Markus Krajewski, Universität Erlangen-Nürnberg. März 2017

Die vorliegende Studie soll einen Beitrag zur Debatte darüber leisten, wie ein Vertrag über Unternehmen und Menschenrechte den möglichen Konflikt zwischen Handels- und Investitionspolitik und Menschenrechten im Kontext des UN-Vertragsprozesses angehen könnte. In Teil II werden die Hauptbereiche eines möglichen Konflikts zwischen Handels- und Investitionspolitik und Menschenrechten, insbesondere Handels- und Investitionsabkommen, hervorgehoben. In Teil III wird erläutert, wie einige dieser Konflikte in reformierten Handels- und Investitionsabkommen angegangen werden könnten. Da solche Reformen nicht ausreichen würden, werden in Teil IV der Studie Modellklauseln zur Investitions- und Handelspolitik entwickelt und erläutert, die in einen Vertrag über Unternehmen und Menschenrechte aufgenommen werden könnten.

Siehe auch die Zusammenfassung in EN & IT. (Links unten).

Kontakt: Denise Auclair, Senior Policy Advisor, CIDSE, auclair (at) cidse.org


EN-Studie Gewährleistung des Vorrangs der Menschenrechte
DE-Executive Summary Gewährleistung des Vorrangs der Menschenrechte
IT-Zusammenfassung Assicurare il primato dei diritti umani

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange