CIDSE startet neue Studie zu Handel und Investitionen und zum UN-Vertrag über Unternehmen und Menschenrechte mit Podiumsdiskussion im EU-Parlament - CIDSE

CIDSE startet neue Studie zu Handel und Investitionen sowie zum UN-Vertrag über Unternehmen und Menschenrechte mit Podiumsdiskussion im EU-Parlament

CIDSE veröffentlicht heute eine neue Studie von Dr. Markus Krajewski von der Universität Erlangen-Nürnberg, in der untersucht wird, wie ein UN-Vertrag über Unternehmen und Menschenrechte potenzielle Konflikte zwischen Handel und Menschenrechten angehen kann, und die Modellklauseln enthält, die dazu beitragen, dies zu gewährleisten dass der Schutz der Menschenrechte im Rahmen von Handels- und Investitionsabkommen gestärkt wird.

Die Studie mit dem Titel Gewährleistung des Vorrangs der Menschenrechte in der Handels- und Investitionspolitik: Musterklauseln für einen UN-Vertrag über transnationale Unternehmen, andere Unternehmen und Menschenrechte1wird während einer Podiumsdiskussion im EU-Parlament ins Leben gerufen, die von der Europäischen Volkspartei (EVP) und insbesondere dem belgischen Europaabgeordneten Claude Rolin ausgerichtet und von CIDSE und den belgischen Mitgliedsorganisationen Entraide & Fraternité sowie Broederlijk gemeinsam organisiert wird Delen.

Das Gremium wird verschiedene Perspektiven aus dem Norden und Süden zur Rolle der EU in Bezug auf „Wirtschaft und Menschenrechte“ und insbesondere zu den Möglichkeiten bieten, die ein international rechtsverbindliches Instrument für transnationale Unternehmen und andere Unternehmen in Bezug auf diese bietet zu den Menschenrechten (UN-Vertrag).

Im Oktober 2017 werden in Genf und CIDSE historische Verhandlungen über den UN-Vertrag beginnen, und seine Mitglieder ermutigen die Staats- und Regierungschefs der Welt, ein starkes Abkommen zu unterstützen, das sicherstellt, dass die Unternehmensinteressen nicht über die Menschenrechte gestellt werden.

Neben Dr. Krajewski als Diskussionsteilnehmer Msgr. Álvaro RamazziniDer Bischof von Huehuetenango, Guatemala, wird anwesend sein, um Beispiele für die Auswirkungen der mineralgewinnenden Industrie auf die lokalen Gemeinden und den Kampf der Gemeinden um die Achtung ihrer Rechte zu präsentieren. Claire Courteille, Direktor der IAO-Brüssel, wird ebenfalls vorgestellt.

„Die UN-Leitprinzipien für Menschenrechte und Unternehmen sind unverbindlich und die Staaten haben ihre Vertragspraktiken bislang nicht grundlegend geändert. Derzeit besteht die Möglichkeit, neue rechtliche Ansätze einzuführen, um das Verhältnis zwischen Menschenrechten und Investitions- und Handelspolitik zu untersuchen “, bemerkt Dr. Krajewski in der Studie.

Für Msgr. Ramazzini könnte sich ein Vertrag positiv auf Gemeinden auswirken, die von den Folgen ausländischer Unternehmen betroffen sind, die auf oder in der Nähe ihres Landes tätig sind. „Indigene Gemeinschaften in Guatemala erleben zunehmende Konflikte und einen Verlust an Harmonie zwischen den Gemeinschaften sowie eine Verschlechterung ihrer Umwelt aufgrund von Bergbauaktivitäten, die die grundlegenden Menschenrechte, insbesondere das Recht auf freie, vorherige und informierte Einwilligung, nicht respektieren oder tun bei ihren Aktivitäten keine Sorgfalt walten lassen “, sagt er.

Für weitere Informationen oder Interviews: Kelly Di Domenico, Medien- und Kommunikationsbeauftragte, didomenico@cidse.org, Tel .: + 32 (0) 2 282 40 73, Mobiltelefon: + 32 (0) 4 91 39 54.

1Der Studien untersucht das Potenzial eines künftigen Vertrags, um die Grenzen und Lücken der Reformen innerhalb des Handelsregimes zu überwinden und dazu beizutragen, dass das Menschenrechtsrecht Vorrang vor dem Handels- und Investitionsrecht hat, und zwar durch Bestimmungen, die drei spezifische Bereiche betreffen: erstens die Regelung des Verhältnisses zwischen Menschen Rechte sowie Handels- und Investitionsabkommen; zweitens Menschenrechtsfolgenabschätzungen; und drittens Menschenrechtsverpflichtungen für Exportkredit- und Investitionsgarantiesysteme. Sie können die Zusammenfassung lesen hier.

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange