CIDSE und Iglesias y Mineria bringen den Schrei der von Rohstoffen betroffenen Gemeinden in den Vatikan - CIDSE

CIDSE und Iglesias y Mineria bringen einen Schrei von Gemeinden, die von Extrakten betroffen sind, in den Vatikan

Im März 2nd, CIDSE-Präsident Éamonn Meehan und Generalsekretär Bernd Nilles stießen zu P. Dario Bossi vom Ökumenischen Netzwerk Iglesias y Mineria und Joselma Alves de Oliveira, eine Bewohnerin der Gemeinde Piquiá de Baixo, treffen sich mit Kardinal Peter Turkson, Präfekt des Diklosters für den Dienst der integralen menschlichen Entwicklung im Vatikan.

Ziel des Treffens war es, die Erfahrungen der Gemeinden im globalen Süden, die von der Rohstoffindustrie betroffen sind, einschließlich der Bedrohungen, denen sie bei der Verteidigung ihrer Gebiete ausgesetzt sind, auszutauschen und die Zusammenarbeit der Kirche bei der Anzeige von Menschen- und Umweltrechtsverletzungen durch weiter zu stärken Firmen.

Das Treffen fand am Jahrestag des Todes der honduranischen Umweltrechtlerin Berta Cáceres statt, die ermordet wurde, weil sie das Land der Lenca-Ureinwohner gegen das Eingreifen in große Entwicklungsprojekte verteidigte, die Menschen vertrieben und die Umwelt schädigten, ohne den örtlichen Gemeinden Vorteile zu verschaffen . Der Jahrestag ihres Todes eröffnete die Diskussion über die realen Risiken von Menschenrechtsverteidigern, deren Aktivitäten zunehmend kriminalisiert wurden. Allein in 2016 wurden 281-Menschenrechtsverteidiger in 25-Ländern ermordet1.

20170302 130819 WebAuf dem Treffen sprach Joselma die Gründe an, warum HRDs ihr Land verteidigen und solche Projekte ablehnen müssen. Sie beschrieb die Notlage von Piquiá de Baixo im brasilianischen Amazonasgebiet in Nordbrasilien, wo 400-Familien seit mehr als 25-Jahren darum kämpfen, die Umweltverschmutzung durch die Stahlindustrie in der Nähe ihrer Häuser zu beenden. Familien leiden unter schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen dieser Aktivitäten. Anfang der Woche haben sie und Pater Dr. Dario traf sich mit dem Istituto dei Tumori, einer europäischen Forschungsinstitution, um die Konsequenzen der Eisenproduktion zu diskutieren Studie über die Gesundheitsbedingungen der Gemeindemitglieder, die durchgeführt werden. Anschließend trafen sie sich in Genf mit UN-Sonderberichterstattern, um den Fall vorzustellen und weitere Unterstützung auf internationaler Ebene zu suchen.

Bei dem Treffen mit Kardinal Turkson betonten Vertreter der CIDSE, dass Unternehmen die Menschenrechte unabhängig von ihrem Standort achten müssen, und forderten die Kirche auf, zur Betonung dieser Standards beizutragen. “Es gibt gesetzliche Verpflichtungen und verbindliche Standards, die Unternehmen mindestens einhalten müssen. Um negative Auswirkungen von unternehmensorientierten Dialogen zu vermeiden, dürfen sie verbindliche Standards nicht untergraben und zielen eindeutig auf höhere ethische, soziale und ökologische Standards ab. Der Dialog mit den Gemeinden muss bestimmte Bedingungen erfüllen, z. B. die Durchführung vor Ort und die Berücksichtigung kritischer Perspektiven, lokaler Verwaltungen, der Betroffenen sowie der Organisationen, die mit diesen Gemeinden zusammenarbeiten. “, Sagte Bernd Nilles bei dem Treffen.

CIDSE ersuchte die Kirche auch um Unterstützung für das internationale rechtsverbindliche Instrument für transnationale Unternehmen und andere Unternehmen in Bezug auf Menschenrechte (der verbindliche Vertrag der Vereinten Nationen über Unternehmen und Menschenrechte) und brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass die Kirche die Führer der Welt ermutigen würde, sich dafür einzusetzen Vertrag.

Fr. Dario informierte den Kardinal über die fruchtbare Zusammenarbeit mit der Kirche in Lateinamerika. Er sprach von der gemeinsamen Arbeit von Iglesias y Mineria und der Justiz- und Solidaritätsabteilung der lateinamerikanischen Bischofskonferenz (CELAM) zum Schutz von Menschenrechtsverteidigern, zur Förderung der Landrechte von Gemeinden und zur Stärkung lokaler Ausbildungsinitiativen und Diskussionen über den Bergbau zwischen Kirchen und Gemeinden. CIDSE unterstützt die Zusammenarbeit zwischen Iglesias y Mineria und CELAM sowie Initiativen zur Förderung der von Papst Franziskus geförderten Diskussion über integrale Ökologie.

1http://www.liberties.eu/en/news/the-threats-to-human-rights-defenders-2016

 

 

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange