Das Europa, das wir wollen: gerecht, nachhaltig, demokratisch und inklusiv - CIDSE

Das Europa, das wir wollen: gerecht, nachhaltig, demokratisch und integrativ

Gemeinsamer Appell der Organisationen und Gewerkschaften der europäischen Zivilgesellschaft an die Staats- und Regierungschefs Europas (Verfügbar in EN-ES-FR)

 

 

Anlässlich des 60-Jahrestages des Vertrags von Rom haben wir die Gelegenheit, Bilanz darüber zu ziehen, wie weit Europa gekommen ist - und wie weit wir noch gehen müssen, um allen in Europa eine nachhaltige und erfolgreiche Zukunft zu bieten. Es ist eine Gelegenheit, die wir Sie, die Führer Europas, auffordern, mit beiden Händen zu ergreifen. Wir fordern Sie auf, Führung, Vision und Mut zu zeigen, um Europa auf den Weg in eine nachhaltige Zukunft zu bringen, die die Rechte aller Menschen verwirklicht und die Grenzen der Planeten respektiert. 

Wir dürfen nicht übersehen, wie weit Europa seit 1957 gekommen ist, als wir eine Handvoll Nationen waren, die entschlossen waren, aus der Asche des Zweiten Weltkriegs herauszukommen und auf eine friedliche und einheitliche gemeinsame Zukunft hinzuarbeiten. Heute ist die Europäische Union die größte und erfolgreichste Friedensinitiative unserer Zeit, ein Ort, an dem die Europäer Reichtum an kulturellen Unterschieden und Stärke an gemeinsamen Werten und Bestrebungen finden und mehr Stabilität, Sicherheit und Wohlstand genießen als an vielen anderen Orten der Welt. 

Aber wir können es uns nicht leisten, selbstgefällig zu sein: Es muss noch viel getan werden, um eine nachhaltige Welt für gegenwärtige und zukünftige Generationen aufzubauen. Obwohl wir große Fortschritte gesehen haben, wurde das Versprechen dieser frühen Tage noch nicht vollständig erfüllt und Wir sind in eine Ära eingetreten, in der die Werte im Herzen Europas - Demokratie und Partizipation, Gleichheit und soziale Gerechtigkeit, Solidarität und Nachhaltigkeit, Achtung der Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte - untergraben werden. Die Bürger stellen die Existenzberechtigung der Europäischen Union, die Legitimität der Regierungen und der Mainstream-Politik sowie die Fähigkeit bestehender Governance-Strukturen in Frage, auf die dringendsten Herausforderungen der Gesellschaft zu reagieren. Infolgedessen nimmt das Vertrauen in öffentliche Einrichtungen ab.

In diesen unsicheren Zeiten streben die europäischen Bürger eine stärkere Fokussierung auf diese zentralen „europäischen Werte“ an. Sie streben nach wirtschaftlichem, sozialem und ökologischem Wohlergehen. Wirtschaftliches Wohlergehen in Form von Wohlstand für alle und Umverteilung von Wohlstand. Soziales Wohlergehen in der Bereitstellung von Qualität, erschwinglichen Dienstleistungen für alle und einer Stärkung des sozialen Gefüges, das uns verbindet. Wohlergehen der Umwelt in einer gesunden natürlichen Umgebung, die alles Leben auf der Erde erhält und unser sauberes Wasser und unsere saubere Luft schützt.

Wir appellieren daher an Sie, die Staats- und Regierungschefs Europas, von einem Wirtschaftsmodell abzuweichen, das die Ungleichheiten vergrößert, und stattdessen in eine "soziale Marktwirtschaft" zu investieren, die zum Wohle aller Menschen funktioniert. Angesichts von Armut und sozialer Ausgrenzung auf einem unannehmbar hohen Niveau müssen wir zu einer integrativeren Wirtschaftspolitik zurückkehren, die sicherstellt, dass der Wohlstand Europas geteilt wird, ohne den Planeten zu schädigen. Wir fordern Sie auf, unsere Grundwerte zu wahren und in Beschäftigung und Bildung zu investieren, die auf kritischem Denken beruhen, um unsere offenen, demokratischen Gesellschaften zu verteidigen und das Gefühl der Unsicherheit zu bekämpfen, das viele empfinden.

Wir fordern Sie, die Staats- und Regierungschefs Europas, auf, dafür zu sorgen, dass die Gleichstellung der Geschlechter, die Menschenrechte, die Religionsfreiheit, die Demokratie und die Rechtsstaatlichkeit sowohl auf EU-Ebene als auch auf nationaler Ebene uneingeschränkt umgesetzt und gewahrt werden. Wir wollen ein gastfreundlicheres Europa, in dem jeder willkommen ist und Migration als Segen für die Gesellschaft und nicht als Abwanderung anerkannt wird.

Europa muss auch seinen Teil bei der Bewältigung globaler Herausforderungen zu spielen. Der Klimawandel insbesondere ist eine existentielle Gefahr für die Welt und es darf nicht nur aus ökologischen Gründen in Angriff genommen werden, doch auch die Eskalation des Konflikts, den Hunger und Zwangsmigration zu verhindern.

United, fordern wir:

  •  Ein Europa, das die bürgerlichen, politischen, sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Rechte aller Menschen fördert und schützt und diejenigen, die über seine Grenzen hinausgehen, bei der Verwirklichung ihrer Rechte unterstützt;
  • Die Umsetzung der 2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung, indem die Ziele für nachhaltige Entwicklung und die Grundsätze, auf denen sie beruht, in den Mittelpunkt der politischen Entscheidungen der EU und der Mitgliedstaaten gestellt werden;
  • Die vollständige Umsetzung des Pariser Abkommens durch Steigerung der Energieeffizienz und der gerechten und nachhaltigen Übergang beschleunigt zu reinigen und zu erschwinglichen erneuerbaren Energien, um unter 2 ° C gut die globale Erwärmung zu halten und verfolgen Bemühungen, es zu halten ° C bis 1.5;
  • Eine Stärkung der repräsentativen und partizipative Demokratie, mit deutlichem Raum für die Beteiligung von Personen über Wahlen, eine vielfältige Zivilgesellschaft ermöglichen, zu gedeihen;
  • Eine Stärkung der Bildung als öffentliche Aufgabe, die für alle zu entwickeln, um eine aktive Bürgerschaft, kritisches Denken, soziale Eingliederung und ein Bewusstsein für eine nachhaltige Entwicklung und Menschenrechte für lebenslanges Lernen bietet;
  • Ein gerechter Übergang für Arbeitnehmer und Industrieregionen von der aktuellen Wirtschaftsmodell zu einer modernen, lebendigen, grünen und sozial gerechte Wirtschaft, in der unsere menschliche und natürliche Kapital geschätzt wird;
  • Ein Europäisches Sozialmodell, der vollen Schutz für alle Arbeitnehmer bietet, alle Verbraucher und alle Menschen in der EU leben; eine, die den Reichtum Lücke und reduziert Armut und sozialer Ausgrenzung umkehrt;
  • Eine Europäische Union mit einer starken sozialen Rechte Säule, die Qualität der Beschäftigung und faire Entlohnung gewährleistet, und spricht Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern, die Diskriminierung von Kindern und Jugendlichen oder auf Grund von Rasse, sexueller Orientierung, Geschlechtsidentität, sozioökonomischer Status, Alter, Behinderung , Minderheit oder sonstigem Stand.

Angesichts einer Welt, die sich schneller als je zuvor verändert, sind die europäische Einheit und Solidarität heute genauso wichtig wie vor 60-Jahren. Solidarität brachte uns zusammen und Solidarität ist der einzige Weg nach vorne. Keine der gegenwärtigen Herausforderungen kann von einer Nation oder einer Gruppe von Menschen allein gelöst werden.

Es besteht jedoch ein dringender Bedarf für die Europäische Union und ihre Institutionen mit den Realitäten, Träumen und Hoffnungen ihrer Bürger zu verbinden, wenn die langfristige Bedeutung und das Überleben unserer Union zu sichern ist. Jetzt ist die Zeit, die Richtung zu überdenken, in denen wir unterwegs sind, bauen auf unsere Leistungen und legen den Grundstein für die nächsten 60 Jahren der europäischen Integration.

Wir erwarten von Ihnen, wie die Führer Europas, genau das zu tun: den Mut zu haben und die Vision, den Übergang zu einer gerechten, nachhaltigen, demokratischen und integrativen Europa zu führen. Wir erwarten, dass Sie für die Menschen in Europa zu hören und die Gelegenheit des Rom-Gipfels zu verwenden, um ein starkes, gemeinsames Engagement für eine bessere, nachhaltigere Zukunft zu machen.

 

Um die vollständige Erklärung (verfügbar in Englisch, Französisch und Spanisch) und ihre Unterzeichner zu lesen, laden Sie sie bitte unten herunter. 

The_Europe_We_Want_English_Versio_Final.pdf
The_Europe_We_Want_French_version.pdf
The_Europe_We_Want_Spanish_Version.pdf

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange