Vor 50 Jahren hat Populorum Progressio die Weichen für eine von Menschen geleitete Entwicklung gestellt - CIDSE

Vor 50 Jahren hat Populorum Progressio die Weichen für eine von Menschen geleitete Entwicklung gestellt

Es war vor 50 Jahren, am März 26th 1967, dass Papst Paul VI. Seine Enzyklika veröffentlichte Populorum Progressio: Zur Entwicklung der Völker.

Dieses bahnbrechende Text Die Präferenzoption für die Armen wurde zu einem zentralen Anliegen der Kirche und prägte die Arbeit der CIDSE und ihrer Mitgliedsorganisationen tiefgreifend, als sie sich daran machten, globale Solidarität in die Tat umzusetzen. 

Es prangerte die sozialen Ungleichheiten an, die den Menschen die Würde verweigern, und legte den Grundstein für die Vision, dass jeder Mensch das Recht auf integrale menschliche Entwicklung hat, dh den gleichen Zugang zu den Ressourcen für soziale, wirtschaftliche, politische, kulturelle, persönliche und spirituelle Entwicklung .

PP Angebot 

In den 50-Jahren seit seiner Veröffentlichung ist der Einfluss von Populorum Progressio wurde auf der ganzen Welt gefühlt, sei es durch die Arbeiten der katholischen internationalen Entwicklungsagenturen, Befreiungstheologie, Justiz- und Friedenskommissionen und nachfolgende Enzykliken.

Anlässlich des 40-Jubiläums von Populorum ProgressioCIDSE organisierte eine große Konferenz, um die Auswirkungen der enzyklischen und zukünftigen Maßnahmen zu reflektieren. Hauptrednerin Sr. Ethna Regan machte die folgenden Anmerkungen, von denen viele bis heute relevant sind:

„Mir ist klar, dass viele von Ihnen in diesem Jubiläumsjahr über den Kontext, den Inhalt und die Auswirkungen dessen nachgedacht haben, was manchmal als„ Magna Carta “der Entwicklungsdokumente, Populorum Progressio, bezeichnet wird. Da ich nicht wiederholen möchte, was Sie bereits wissen, möchte ich mich nur fragen, wie Papst Paul VI. Reagieren könnte, wenn er auf dieser Konferenz hier wäre. Ich denke, Paul würde sich freuen zu sehen Populorum Progressio auf dieser Konferenz so dynamisch mit zu tun haben, aber auch über die anhaltende Relevanz der folgenden Erkenntnisse traurig sind:

  • Entwicklung bleibt ein "neuer" Name für Frieden
  • Die Welt ist immer noch "krank" wegen der unproduktiven Monopolisierung der Ressourcen durch einige wenige (66)
  • Der Skandal der grellen Ungleichheit und die zunehmende Kluft zwischen Arm und Reich
  • Der Missbrauch des Kapitalismus dient nicht dem Gemeinwohl
  • Anhaltende Ungleichheit in den Handelsbeziehungen
  • "Auf dem Spiel steht das Überleben so vieler unschuldiger Kinder, und für so viele Familien, die vom Elend heimgesucht werden, steht der Zugang zu menschengerechten Bedingungen auf dem Spiel, der Frieden der Welt und die Zukunft der Zivilisation." Es ist eine Zeit für alle Menschen und alle Völker, sich ihrer Verantwortung zu stellen. ' (80)
  • Solidarität ist eine Pflicht und solche Solidarität muss praktisch sein

Während er die dauerhafte Relevanz dieser Worte beklagen würde Populorum ProgressioIch denke, Paul VI. Würde die anhaltende Relevanz seines Begriffs der "integralen menschlichen Entwicklung" feiern und sich über die Art und Weise freuen, wie dieses Konzept erweitert wurde. Er würde sich freuen, wenn seine Worte darüber, mehr zu suchen, zu wissen und zu haben, um mehr zu sein, das Handeln von Erziehern und Radiosendern, von indigenen Völkern und Katholiken anregen würden Definition der Armut und in den Vorschlägen für ihre wesentliche Berücksichtigung in den Projekten, die die Arbeit der katholischen sozialen Gerechtigkeit weltweit ausmachen.

Katholische Hilfs- und Entwicklungsagenturen, die sich für Gerechtigkeit und Frieden einsetzen, die ein besonderes Anliegen für die Armen und Bedürftigen bezeugen, sind in einzigartiger Weise bereit, einen Teil dieses angeschlagenen Vertrauens zu heilen. Es ist jedoch wichtig, dass die Kritik an der Kluft zwischen der proklamierten und der operativen Ethik der Gesamtkirche von einer Untersuchung dieser Kluft begleitet wird, wie sie möglicherweise und tatsächlich in unserer Arbeit als katholische Hilfs- und Entwicklungsagenturen besteht. Eine Feier von Populorum Progressio Es muss auch eine ehrliche Einschätzung dessen sein, was wir tun und wie wir es tun, der Kluft zwischen unserer proklamierten Ethik als Mitglieder und Partner von CIDSE und unserer operativen Ethik. Eine solche Einschätzung erhöht das Bewusstsein und dieses Bewusstsein ist der erste Schritt, um diese Kluft zwischen der von unseren Organisationen proklamierten Ethik und unserer tatsächlichen Praxis zu überbrücken.

Wir feiern die anhaltende Relevanz der Vision einer integralen menschlichen Entwicklung, die in Populorum Progressio zu finden ist, und beklagen die Armut und Ungerechtigkeit, die vierzig Jahre später anhält. Mögen diese Feier und dieses Jammern uns unterstützen, wenn wir gemeinsam für globale Gerechtigkeit arbeiten. “

Sie können die vollständige Rede unten herunterladen (EN, ES, FR).

In 2009 produzierte Papst Benedikt seine Enzyklika Caritas in Veritate, die weiter auf den Begriff der integralen menschlichen Entwicklung erweitert. CIDSE-Mitglied, Center of Concern in den USA, reflektierte die Verbindungen zwischen den beiden:

„Die Enzyklika von Papst Benedikt, Caritas in Veritate (Love in Truth) ist ein Jubiläumsdokument zum 40-Jahrestag von Populorum Progressio, herausgegeben von Papst Paul VI. In 1967. Benedict bemerkt: 'In besonderer Weise ist es mit dem verbunden, was Paul VI. Vor mehr als 40 Jahren in geschrieben hat Populorum Progressio, der Eckpfeiler der Soziallehre der Kirche, in der der Große Papst bestimmte entscheidende und stets relevante Ideen für die integrale Entwicklung der Menschheit und der modernen Welt darlegte “.

Sr. Katherine Feely, SND von Center of Concern, schuf eine Pyramide, die die Ebenen des Prozesses der integralen menschlichen Entwicklung umreißt, in der wir uns nicht mehr von der ständigen Sorge lösen, materielle Bedürfnisse zu sichern, sondern echte Einheit in der Nächstenliebe Christi, der uns beruft alle, um am Leben des lebendigen Gottes teilzuhaben.

Sie können auf diese Ressource zugreifen hier.

Bereits in Populorum Progressio, Papst Paul VI. Erkannte die begrenzten Ressourcen der Erde an und dass die Systeme und Strukturen der Gesellschaft funktionieren sollten, damit alle Zugang haben:

"Wenn nun die Erde wirklich geschaffen wurde, um den Menschen mit den Notwendigkeiten des Lebens und den Werkzeugen für seinen eigenen Fortschritt zu versorgen, dann hat jeder Mensch das Recht, von der Erde zu lernen, was er braucht. Der jüngste Rat wiederholte diese Wahrheit: „Gott beabsichtigte die Erde und alles darin für den Gebrauch aller Menschen und Völker. Unter der Führung der Gerechtigkeit und in der Gesellschaft der Nächstenliebe sollten geschaffene Güter daher fair an alle fließen. “

„Alle anderen Rechte, wie auch immer sie sein mögen, einschließlich der Eigentums- und Freihandelsrechte, sind diesem Grundsatz unterzuordnen. Sie sollten es in keiner Weise behindern; Tatsächlich sollten sie die Umsetzung aktiv erleichtern. Die Rückführung dieser Rechte zu ihrem ursprünglichen Zweck muss als wichtige und dringende soziale Pflicht angesehen werden. “ PP 22

Papst Franziskus hat uns mit seiner Enzyklika noch weiter gebracht Laudato SiBernd Nilles, Generalsekretär der CIDSE:

„Populorum Progressio hat uns dabei geholfen und geleitet, die Bedeutung einer von Menschen geleiteten Entwicklung und die Notwendigkeit einer Wirtschaft, die der Menschheit und nicht nur den Wenigen dient, anzuerkennen. Es folgten weitere Enzykliken zur Vertiefung der Soziallehre und zur Stärkung des Engagements für soziale Gerechtigkeit der katholischen Kirche. Die neueste Enzyklika in dieser Tradition ist Laudato Si ', die uns auffordert, aus sozialer und ökologischer Sicht für unser gemeinsames Zuhause zu sorgen. Papst Franziskus erinnert uns daran, dass der Schrei der Armen und der Erde ein Schrei sind. Diese Ungerechtigkeit und Umweltzerstörung gehen Hand in Hand und haben ähnliche Ursachen. In dieser Tradition zielt CIDSE darauf ab, die Ursachen globaler Krisen zu bekämpfen und transformative Strategien und Maßnahmen für eine gerechte und nachhaltige Welt vorzulegen. “

CIDSE nimmt über sein italienisches Mitglied FOCSIV an den Feierlichkeiten des Vatikans zu diesem Meilenstein teil. Das spanische Mitglied Manos Unidas und das slowakische Mitglied Erko werden ebenfalls anwesend sein.

Wenn wir den Verlauf des 50-Jahres verfolgen, können wir jetzt die radikale Veränderung sehen, die sich daraus ergibt Populorum Progressio fragt uns noch heute und anstreben. Die belgische Bischofskonferenz hat in Zusammenarbeit mit den CIDSE-Mitgliedern Broederlijck Delen und Entraide et Fraternité eine Erklärung zum 50-Jahrestag von veröffentlicht Populorum Progressio, wo sie ganz klar zusammenfassen, was diese Transformation in unserer heutigen Welt bedeutet:

„… Ja, wir müssen an die Kraft des Wandels glauben, wenn wir uns mit vielen anderen auf diesen Weg begeben. Wir wollen uns auch mit den Institutionen im Übergang befassen, die diesen Weg eingeschlagen haben, mit anderen Worten, die einen Übergang zu einer Welt eingeleitet haben, die die Ökologie und das natürliche Gleichgewicht mehr respektiert. Wir bekennen uns zu einer Ethik von „genug“, mit anderen Worten zu einem Lebensstil voller Einfachheit. “

Lesen Sie die vollständige Erklärung auf Französisch hier, Auch in Niederländisch.

Siehe auch die Gebet zur Feier des 50. Jahrestages von Populorum Progressio herausgegeben von Center of Concern, CIDSE-Mitglied in den USA.

PP Rede Ethna Regan (DE)
PP Discours Ethna Regan (FR)
PP Presentacion Ethna Regan (ES)

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange