Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte wird 70 - CIDSE
Bildnachweis: UN

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte wird zu 70

Bildnachweis: UN

Heute, 10 Dezember 2018, das CIDSE-Netzwerk, tritt weltweit zusammen, um den Tag der Menschenrechte und den 70-Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte zu feiern.
Im Folgenden finden Sie einen Artikel zu Klima und Menschenrechten von Stefan Salzmann von Fastenopfer, CIDSE-Mitglied in der Schweiz, sowie Initiativen oder Pressemitteilungen anderer Mitglieder.
CIDSE unterstützt auch eine Nebenveranstaltung zu Menschenrechten, Rohstoffen, Bergbau und Klimawandel in Katowice / Polen.

Tag der Menschenrechte: Wir verursachen die Sintflut (Dieser Artikel ist auch in verfügbar Französisch Deutsch auf der Website von Fastenopfer).

Die Verhandlungen auf der 24. Klimakonferenz in Katowice sind in vollem Gange. Der Klimawandel ist längst kein Umweltproblem mehr, das nur für Wissenschaft und Politik von Belang ist: Jetzt kann jeder den Klimawandel spüren und sehen. Heute, am Tag der Menschenrechte, ist es besonders wichtig festzustellen, wie viele Menschenrechte vom Klimawandel bedroht sind.

Überaus heiße Sommer, schmelzende Gletscher, Hurrikane, Dürren und Wüstenbildung oder der Anstieg des Meeresspiegels bedrohen die Küstengebiete und ihre Bewohner. Wir sind uns des Klimawandels nur zu gut bewusst - in der Schweiz und durch die Medien. Tatsache ist, dass Umweltkatastrophen zahlreiche Menschenrechte bedrohen und arme Menschen überproportional betroffen sind. Sie haben nur wenige Anpassungsmöglichkeiten, haben aber am wenigsten zum Klimawandel beigetragen.

Extreme Wetterbedingungen bedrohen ihr Leben - und damit ihr Recht auf Leben. Klimaveränderungen führen zunehmend zu Ernteausfällen und somit ist das Recht auf Nahrung nicht mehr gewährleistet. Sowohl Dürren als auch Überschwemmungen verletzen das Recht auf Wasser und Hygiene. Hitzebedingter Smog beeinträchtigt die Gesundheit und damit das Menschenrecht auf Gesundheit. Veränderte Küstenlandschaften führen dazu, dass Menschen ohne Infrastrukturen oder soziale Netzwerke in unbekannte Gebiete abwandern - daher wird auch das Menschenrecht auf menschenwürdigen Wohnraum verletzt.

Dies ist keineswegs eine vollständige Liste der vom Klimawandel bedrohten Menschenrechte: Zum Beispiel leben die Manoki im brasilianischen Regenwald. Sie hängen von einem unberührten Wald ab; es ist das Fundament ihrer Existenz und oft eine geistige Wohnstätte. Wälder werden abgeholzt, um Staudammprojekten Platz zu machen, und CO02 wird freigesetzt, was den Klimawandel weiter beschleunigt. Das Recht auf Entwicklung oder die Rechte der Ureinwohner bleiben auf der Strecke.

Stefan Salzmann ist Klima- und Energieverantwortlicher bei Fastenopfer.

Fastenopfer Brasilianischer Partner verkleinert

Fastenopfer-Koordinator Luciano Padrão im Gespräch
an lokale Gemeinden in Brasilien (© Fastenopfer) 

DIE INITIATIVEN UND PRESSEMITTEILUNGEN ANDERER CIDSE-MITGLIEDER UMFASSEN:

Broederlijk Delen (Belgien) "70 jaar mensenrechten"
Menschenrechte sind nicht nur in den Partnerländern, sondern auch in Belgien ein immer wiederkehrendes Thema in Broederlijk Delens Arbeit. In einer Zeit, in der der internationale Menschenrechtsrahmen immer offener hinterfragt wird, ist es für Broederlijk Delen mehr denn je von entscheidender Bedeutung, die Pflichtträger an ihre Verpflichtungen zu erinnern und die Rechte der schutzbedürftigsten Menschenrechtsverteidiger zu verteidigen.

BD 70 jaar mensenrechtenverklaring

(© Broederlijk Delen)

Cordaid (Niederlande) "Karikaturen zu Menschenrechten in den Niederlanden"-" Glauben Sie, dass Gesundheit ein Menschenrecht ist?? "
Cordaid und Kompass haben in den Niederlanden Karikaturen zum Thema Menschenrechte veröffentlicht. Die Cartoons zeigen Menschenrechtsprobleme in den Niederlanden auf der Grundlage von UN-Berichten.
Cordaid veröffentlichte auch einen Artikel über das Recht auf Gesundheit und die allgemeine Krankenversicherung (Universal Health Coverage, UHC).

Cordaid Cartoon HR-Erklärung Artikel 1 900x560

(© Cordaid)

Entwicklung & Frieden (Kanada) "Wir warten immer noch auf den Ombudsmann"(Französisch)
Als Mitglied des kanadischen Netzwerks für Unternehmensverantwortung übermittelt Development and Peace eine Petition an die Trudeau-Regierung, die von über 200-Organisationen aus 56-Ländern auf der ganzen Welt unterzeichnet wurde, und drängt auf die Einrichtung einer neuen Ombudsstelle für Menschen, die von den Aktivitäten des kanadischen Bergbaus betroffen sind , Öl- und Gasunternehmen, wie von der kanadischen Regierung im Januar 2018 versprochen. Der Brief wurde vom lateinamerikanischen katholisch-kirchlichen Netzwerk Iglesia y Mineria auf dem Thematischen Sozialforum für Bergbau initiiert, das im November in Johannesburg, Südafrika, stattfand.

DP wartet immer noch auf die Ombudsperson

(© Kanadisches Netzwerk für Unternehmensverantwortung)

FOCSIV (Italien)"La Dichiarazione Universale dei Diritti Umani compie 70 anni. Aggiorna - Aggiungi - Dichiara »
Ein Mitglied von Focsiv, PRO.DO.CS, startete einen nationalen Wettbewerb für italienische Schulen zum Thema „Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte wird 70 Jahre alt. Update - Hinzufügen - Deklarieren“. Die endgültige Preisverleihung findet am 18. Dezember statt.

Focsiv HR Declarationi 70 yrs final

(© Focsiv)

Manos Unidas (Spanien) " Sin Derecho a la Alimentación, keine Garantie für die Wiederherstellung von Derechos Humanos".
Anlässlich des 70. Jahrestages der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verurteilt Manos Unidas die Nichteinhaltung des Rechts auf Nahrung. Nach einem internationalen Treffen mit Partnerorganisationen zum Recht auf Nahrung in Afrika veröffentlichen sie die von ihren Partnern herausgegebene „Dakar-Erklärung“ und starten eine Reihe von 7 Videointerviews. Ab dem 10. Dezember wird täglich ein Video veröffentlicht, zusätzlich zu einem mit den Höhepunkten des Treffens.

Manos Unidas setzt sich für das Recht auf Nahrung ein

(© Manos Unidas)

Maryknoll-Büro für globale Bedenken (USA) "Die Zivilgesellschaft fordert den Schutz der Menschenrechte bei Entwicklungsmaßnahmen"

Das Maryknoll Office for Global Concerns schloss sich dreißig Organisationen an, die die US-Regierung aufforderten, die Menschenrechte bei Entwicklungsinterventionen zu schützen. Sie forderten die USA, andere Staaten und Entwicklungsfinanzierungsinstitutionen auf, sicherzustellen, dass Entwicklungsinterventionen die Verwirklichung der Menschenrechte unterstützen. Vermeiden Sie es, Menschenrechtsverletzungen zu verursachen oder dazu beizutragen, fördern Sie ein günstiges Umfeld für die Beteiligung der Öffentlichkeit an den Entwicklungsprozessen und schützen Sie Menschenrechtsverteidiger.

Maryknoll Menschenrechtsverteidiger Meme

(© Maryknoll Office für Global Concern)

MISEREOR (Deutschland) "Gefährdete Menschenrechte"
MISEREOR betont die große Bedeutung und Relevanz der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte für ihre weltweiten Aufgaben. "Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte ist ein Leitfaden und ein Bezugspunkt für unsere Arbeit, aber wir arbeiten derzeit härter am Schutz der Menschenrechte, da wir derzeit eine grundlegende Krise erleben, die sowohl den Menschenrechtsrahmen als auch seine Grundlagen betrifft", erklärte Pirmin Spiegel , Direktor von MISEREOR.

Teaser 70 Jahre Menschenrechte negativ HP

(© MISEREOR)

SCIAF (Schottland) "Der Kampf für die Menschenrechte in Chocó, Kolumbien"
Jeder dritte in 2017 getötete Menschenrechtsverteidiger war Kolumbianer. SCIAF und seine Partner Caritas Colombia, Tierra Digna, die Diözese Quibdó, die Diözese Apartadó und die Diözese Istmina-Tadó arbeiten seit 2006 mit Gemeinden entlang des Flusses Atrato in Kolumbien zusammen, um ihre Menschenrechte zu verteidigen. Die SCIAF-Partner der Universität Glasgow, Mo Hume und Allan Gillies, sprechen über den Kampf für Menschenrechte in Chocó, Kolumbien.

Sciaf River Atrato-Detail

(© SCIAF)

SEITLICHE VERANSTALTUNG IN KATOWICE
CIDSE unterstützte die Organisation und nahm am Thematischen Sozialforum für Bergbau und Rohstoffwirtschaft teil die am 12-15 November in Johannesburg / Südafrika stattfand. Die anlässlich der internationalen COP24-Konferenz zum Klimawandel in Katowice / Polen anwesenden Partner werden über die Ergebnisse des Thematischen Sozialforums mit Schwerpunkt auf den Menschenrechten berichten.

Flyer TSF Nebenevent COP24

Flyer_TSF_side_event_COP24.jpg

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange