Der Vertreter des Vatikans bringt die Solidarität des Papstes nach Brumadinho - CIDSE

Vertreter des Vatikans bringt Solidarität vom Papst nach Brumadinho

Fünf Monate nach der Katastrophe von Brumadinho besuchte der Sekretär des Dikasteriums zur Förderung der integralen menschlichen Entwicklung, Monsignore Bruno-Marie Duffé, den Ort als Vertreter des Vatikans, um, wie er es beschrieb, „die Solidarität und die brüderlichen Gedanken des Papstes zu zeigen Francis “und Zeuge des Leidens der betroffenen Gemeinden. "Papst Franziskus sagt, wir müssen uns zunächst mit Menschen treffen und uns von ihrer Leidenssituation bewegen lassen."

Msgr. Duffé nahm am Seminar „Bergbau und Pflege des gemeinsamen Hauses“ teil, das am 17. und 18. Mai von der Nationalen Bischofskonferenz Brasiliens, Iglesias y Mineria und dem Erzbischof von Belo Horizonte, Monsignore Walmor Oliveira de Azevedo, organisiert wurde. Mit diesem Treffen wollte die Kirche ihre Unterstützung für Gemeinden zum Ausdruck bringen, die bedrohte Gebiete verteidigen, und den Vatikan weiter über die Auswirkungen von Bergbaukatastrophen auf die brasilianische Bevölkerung informieren.

Erzbischof Walmor kündigte an, dass die Nationale Bischofskonferenz von Brasilien beabsichtige, eine Bischofskommission einzurichten, die sich mit Fragen der Umwelt und Entwicklung, insbesondere des Bergbaus, befasst, um einen Dialog zwischen der Kirche und relevanten Akteuren, einschließlich politischer Entscheidungsträger, zu entwickeln.

Joaquim Mol, Weihbischof der Erzdiözese Belo Horizonte und Rektor der Päpstlichen Katholischen Universität Minas Gerais, forderte von Managern Rechenschaftspflicht, die Tragödien wie Mariana und Brumadinho zulassen.

Erzbischof Walmor kommentierte: „[Dieses Seminar] ist von großer Bedeutung, weil es Herz und Verstand in dieselbe Richtung miteinander verbindet: das Herz der Erzdiözese Belo Horizonte und das Herz von Papst Franziskus - durch die Anwesenheit von Monsignore Bruno-Marie Duffé - mit die vielen religiösen Gruppen und Segmente der Gesellschaft. Wir sind alle zusammen, halten Hände und Herz, um einen neuen Weg zu gehen, der so notwendig ist, wenn wir eine integrale Entwicklung wollen, wenn wir eine nachhaltige Entwicklung wollen. “

Msgr. Duffé besuchte auch die Gemeinden Córrego do Feijão und Parque da Cachoeira in Brumadinho und war bewegt von den Aussagen derer, die beim Einsturz des Damms Familienmitglieder verloren hatten. Er bekräftigte das Engagement des Vatikans, die Gemeinden zu unterstützen, die ihre Gebiete verteidigen, und übermittelte den Familien die Solidaritätsbotschaft von Papst Franziskus. Er kritisierte auch heftig den Liberalismus, bei dem Profit Vorrang vor Mensch und Natur hat, was zu Ereignissen wie den Tragödien von Mariana und Brumadinho führte. Er lud die Menschen in Brumadinho ein, „ein Prophet zu werden, der eine neue Zeit ankündigt, der tröstet und für eine gerechtere Welt kämpft und gegen Gier kämpft“. 

Monsignore Vicente, Weihbischof der Erzdiözese Belo Horizonte, und die Gemeindemitglieder nahmen Msgr. Duffé auf einer Prozession durch die Straßen von Córrego do Feijão zu einem Ort, an dem der Schlamm getroffen hatte, um dem Vertreter des Vatikans den Schaden zu zeigen. Die Straße wurde von Vale blockiert. 

Dies konnte die Überlegungen des Vatikans zur Verantwortung der Unternehmen für Gerechtigkeit und systemischen Wandel nicht blockieren. Msgr. Duffé kommentierte: „Wie können wir uns eine neue Art von 'Entwicklung' vorstellen? Diese Frage war von zentraler Bedeutung und war während dieser zwei Tage des Teilens, Feierns und Nachdenkens präsent. Wie können wir gemeinsam - und insbesondere mit Unternehmern und Unternehmen, die diese Ausbeutung, diesen Extraktivismus überwachen - ein anderes Modell finden, das gleichzeitig die Natur, die Umwelt und vor allem das Leben der Menschen respektiert und eine Zukunft eröffnet Hoffnung für die Jugend… Wir müssen mit allen Akteuren der wirtschaftlichen, politischen und sozialen Entwicklung sowie mit den Ärmsten zusammenarbeiten und den am stärksten von den Folgen dieser Entwicklung Betroffenen eine Stimme geben. “  

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange