Die Erde schreit: ein Editorial über das Verbrennen des Amazonas - CIDSE

Die Erde schreit: Ein Leitartikel über das Verbrennen des Amazonas

Unser gemeinsames Zuhause brennt ... unsere Erde schreit.
von Josianne Gauthier, Generalsekretär der CIDSE

Wir sehen ungläubig zu. Die Bilder der brennenden Amazone verwirren und schockieren uns. Diese Bilder berühren so viele unserer Kämpfe, und der Kampf um die Rettung des Amazonas umfasst alles, was im Moment am wichtigsten und am dringendsten ist.

Als CIDSE bereiten wir seit Monaten die bevorstehende Synode über die Amazonasregion vor. Im Oktober dieses Jahres werden katholische Bischöfe und indigene Führer aus den 9-Amazonasländern zusammenkommen, um über das Leben in diesem essentiellen Wald und darüber nachzudenken, wie es alles Leben auf dieser Erde verbindet. Während wir versuchen, die Aufrufe der Menschen im Amazonasgebiet zu unterstützen, aufzuwachen und aufzupassen, schreit die Erde und plötzlich verstehen wir, dass wir viel weiter als gedacht sind und dass die Bedrohung noch furchterregender und realer ist. Seit Jahren kämpfen wir für ehrgeizige und verbindliche Verpflichtungen von Staaten und internationalen Institutionen, in Bezug auf Klimagerechtigkeit, unternehmerische Verantwortung und Rechenschaftspflicht, Menschenrechte sowie den Zugang zu fairen und nachhaltigen Energie- und Nahrungsmittelsystemen. All diese Fragen tauchen auf, wenn wir beobachten, wie der Amazonas brennt.

Wir sprechen von unserem gemeinsamen Zuhause (Laudato Si '), weil wir alle füreinander verantwortlich sind und dafür, wie sich unsere Handlungen und Entscheidungen auf jedes einzelne Wesen auf der ganzen Welt auswirken. Wir wissen, dass dies wahr ist, und dies hat große Auswirkungen auf die internationale Politik und unser derzeitiges wirtschaftliches Entwicklungsmodell. Wir wissen ohne Zweifel, dass wir weit über die Grenzen des Planeten hinaus leben. Wir wissen, dass unser Durst und unser Hunger nach Wachstum, Profit, Wohlstand und Macht in direktem Widerspruch zur Erhaltung des Lebens auf diesem Planeten, zur Erhaltung der indigenen Kulturen und Traditionen, zur Erneuerung der Arten - sowohl der Pflanzen als auch der Tiere - stehen der Schutz unserer sauberen Wasserquellen und sogar mit der Ernährung. Wir wissen, dass die Ausbeutung der Ressourcen und Menschen auf der Erde, das Ausmaß des Konsums, durch Strukturen von Macht, Privilegien, Kolonialismus und Ungerechtigkeit unterstützt wird. Sie werden durch Missbrauch und Selbstsucht angeheizt. Wir haben diese Strukturen geschaffen und wir ertragen sie, tolerieren sie und halten sie hoch, obwohl sie uns verletzen und uns entmenschlichten.

Dieser Weg, den wir gegangen sind, ist ohne Solidarität, Würde, Fürsorge, Teilnahme oder Liebe. Diese Werte sind unsere stärksten Mittel gegen Gleichgültigkeit und Ungerechtigkeit. Wir müssen sie zurückfordern.

Dies ist eine Zeit für uns, wieder aufzustehen und unser Recht zurückzugewinnen, als ganze Wesen zu existieren, die mit der Erde, dem Wald, den Flüssen und untereinander verbunden sind, sowie den Millionen von Hoffnungsgeschichten zuzuhören, die diesbezüglich bestehen Erinnern Sie uns daran, dass wir uns noch ändern können.

Wir suchen nach den richtigen Worten, den richtigen Reaktionen, den richtigen Handlungen. Wir gehen von tiefer Trauer, Angst, Ohnmacht, Wut, Mitgefühl, Liebe, und dann finden wir Hoffnung und wir halten daran fest und lassen nicht los, weil wir nicht den Luxus haben, uns hinzugeben Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung, nicht solange andere noch für Gerechtigkeit kämpfen.

Übersetzt ins Französische von Entraide et Fraternité.

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange