This translation has been provided by an automatic online service. Errors in translation are possible. To verify the translation, please contact us.

Ein dringender Aufruf zur ökologischen Umstellung und zur Entkolonialisierung - CIDSE

Ein dringender Aufruf zur ökologischen Umstellung und zur Entkolonialisierung

Unsere Generalsekretärin Josianne Gauthier teilt hier einige Gedanken zu den Artikeln 101 und 104 von Instrumentum Laboris dauert ebenfalls 3 Jahre. Das erste Jahr ist das sog. Bischofssynode mit dem Titel Amazonien: Neue Wege für die Kirche und für eine integrale Ökologie über die Notwendigkeit einer integralen ökologischen Umstellung, indem wir unsere Komplizenschaft mit den Strukturen der Sünde, des Kolonialismus und des Ökozids anerkennen. Gauthier weist auch auf die Forderung nach globaler Solidarität und die Verantwortung der Kirche hin, sich gegen Ungerechtigkeiten auszusprechen, wie dies in Artikel 146 sehr deutlich zum Ausdruck kommt.

Ich bin sehr dankbar, dass ich hier bin, eine Stimme habe und die Gelegenheit habe, diesen sehr wichtigen Moment in der Geschichte unserer Kirche zu teilen. Diese Synode des Amazonassucht nach neuen Wegen für eine ganzheitliche Ökologie, und diese Wege werden bereits durch die Anwesenheit und Beteiligung einer größeren Vielfalt von Stimmen beschritten. Wir verändern uns bereits gemeinsam. Das muss gefeiert werden.

Wenn die Ureinwohner meines Landes anfangen zu sprechen, nennen sie zuerst ihren Clan und wer ihre Eltern waren. Auf diese Weise wissen wir, wer spricht. Ich bin Josianne, Tochter von Paul und Sandralee, Kanadierin, Rechtsanwältin, Katholikin, Laienfrau, Mutter von drei Kindern und ein Nebenprodukt des Kolonialismus.

Meine Vorfahren verließen Europa, um sich in Kanada niederzulassen. Sie flohen vor Hunger und Krieg und suchten nach einem besseren Leben. Dies war die respektable Erzählung von mutiger Migration, die die Geschichte unserer Familie war. Ich bin mit guten Werten aufgewachsen, aber Mir wurde nie beigebracht, was es heißt, der Kolonisierer zu sein. Ich habe erst viel später gelernt, wie ich mein gutes Leben mit dem Leiden, der Diskriminierung, der Gleichgültigkeit und der systemischen Ungerechtigkeit gegenüber den indigenen Völkern in meinem eigenen Land in Einklang bringen kann. Ich wusste nicht. Ich sah nicht. Ich wollte nicht sehen. Aber dann lernte ich langsam alles, was ich zu wissen glaubte, über mein Land und über den Kolonialismus.

Der Kolonialismus ist nicht nur ein dunkles Kapitel in der europäischen und Weltgeschichte oder in der Geschichte der katholischen Kirche ... er ist immer gegenwärtig. Es ist in dem Wirtschaftsmodell vorhanden, das Wachstum und Profit über Leben und Würde strebt, in den Systemen der Ungerechtigkeit, die Ungleichheit, Rassismus, Sexismus und Gewalt verewigen. Es ist Gegenwart in den extraktivistischen Volkswirtschaften, von denen wir für unsere Landwirtschaft, für unseren Transport so abhängig sind, um unseren unersättlichen Verbrauch und unsere Produktion zu befriedigen, die jetzt unseren Planeten zerstören und das Leben derer bedrohen, die versuchen, die Erde zu schützen.

Der Kolonialismus ist in unserer Politik so verankert, wie es bestimmte Länder der Industrie erlauben, die natürlichen Ressourcen zu plündern und den Interessen der Wenigen über das Wohlergehen der Vielen nachzugeben.

Es ist das Herzstück unseres täglichen Lebens, unser komfortabler, westlicher und nördlicher Lebensstandard. Wir leben gut, viel zu gut, und das geht auf direkte Kosten unserer Erde und unserer Brüder und Schwestern in fernen Regionen wie dem Amazonas.

Ich weiß, dass alles, was ich habe, nicht verdient, sondern gestohlen wurde, und das ist eine tiefe Sünde und Ungerechtigkeit. Was mache ich also, wenn ich merke, dass ich Privilegien, Macht und einen unfairen Vorteil im Leben habe (und ich bin eine Frau… stell dir meine Brüder vor!)…

Wir haben eine gemeinsame Verantwortung für unser gemeinsames Zuhause. Wir müssen handeln. Es ist Zeit für Bekehrung, Versöhnung und Wiedergutmachung. Es ist Zeit für Solidarität und es ist Zeit für Gerechtigkeit.

Wir müssen zuerst den Schrei der Erde und unserer Schwestern und Brüder im Amazonas hören - wirklich hören. Wir müssen anerkennen und erkennen, wie wir das Leben im Amazonasgebiet direkt beeinflussen und wie wichtig der Amazonas für das Leben für uns alle ist.

In Artikel 146 von Instrumentum Laboris haben wir klare Vorschläge, was wir gemeinsam tun müssen und können. Wir haben bereits unseren Arbeitsplan.

Wir müssen extrahierende Modelle denunzieren und unsere Stimme gegen Projekte erheben, die das Leben zerstörenWir müssen auch die Weisheit und das Wissen einer anderen Lebensweise fördern und teilen, in engerer Harmonie mit der Schöpfung, nachhaltiger leben, im Rhythmus mit dem Land, mit den Ressourcen, weniger verbrauchen, weniger produzieren und weniger verschwenden.

Schließlich müssen wir auch den Jugendlichen auf den Straßen zuhören, die von uns im Moment so enttäuscht sind und verlangen, dass wir dringende Maßnahmen ergreifen, um die Dinge zu ändern. Sie erinnern uns daran, dass dies auch eine Frage von ist Generationengerechtigkeit. Wir sind ihnen bereits zu Dank verpflichtet. Wenn wir diesen Weg fortsetzen, was wird dann für unsere Kinder von der Erde übrig bleiben?

Meine Eltern haben mir beigebracht, dass katholisch zu sein bedeutet, immer für Gerechtigkeit einzutreten, immer diejenigen zu verteidigen, die ausgeschlossen sind oder misshandelt werden. Ich versuche auch, dies meinen eigenen Kindern beizubringen. Die gegenwärtige Situation auf der Welt ist voller Ungerechtigkeiten und die Dringlichkeit der ökologischen Krise, mit der wir konfrontiert sind, ist erschreckend.

Wir haben vielleicht Angst vor der Zukunft und noch mehr vor der Veränderung, die erforderlich ist, um diesen Herausforderungen zu begegnen, aber wir können nicht aus Angst handeln. Stattdessen denke ich, wir sollten immer aus Liebe handeln. Liebe für unsere Kinder, Liebe für unsere Brüder und Schwestern, Liebe für unsere Mutter Erde. Nur wenn es uns wirklich wichtig ist, können wir Mut haben.

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien