A-la-carte-Gerechtigkeit für transnationale Unternehmen? - CIDSE

A-la-carte-Gerechtigkeit für transnationale Unternehmen?

Derzeit gibt es keinen verbindlichen internationalen Rechtsrahmen, um die Haftung transnationaler Unternehmen (TNCs) im Bereich Menschenrechte und Umweltschutz festzulegen, und es gibt keinen garantierten Zugang zu Gerichten und Rechtsbehelfen für Bevölkerungsgruppen, die von den Aktivitäten von TNCs betroffen sind.

In einer Zeit, in der 3,400 Handels- und Investitionsabkommen die Interessen transnationaler Unternehmen durch Mechanismen der Investor-State-Dispute-Settlement (ISDS) schützen, gibt es keinen internationalen Vertrag, der diese großen Unternehmen zur Wahrung der Menschenrechte und des Umweltschutzes verpflichtet.

Dieses Positionspapier von CIDSEs französischem Mitglied CCFD-Terre Solidaire hebt die zahlreichen laufenden Prozesse in mehreren europäischen Ländern, der EU und den Vereinten Nationen hervor, um dieses parallele Rechtssystem zu beenden und transnationale Unternehmen zur Achtung der Menschenrechte und der Umwelt zu zwingen.

Kampagnenrechte für Menschen, Regeln für Unternehmen - STOP ISDS

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien