Das geplante EU-Handelsabkommen mit dem Mercosur bedroht Klima, Umweltschutz und Menschenrechte - CIDSE

Das geplante EU-Handelsabkommen mit dem Mercosur bedroht das Klima, den Umweltschutz und die Menschenrechte

Neue Studie von MISEREOR, Greenpeace und CIDSE

Brüssel, 26. Juni 2020. In wenigen Tagen wird die Präsidentschaft des Rates der Europäischen Union von Deutschland übernommen. Die Bundesregierung will laut Programm diese Gelegenheit nutzen, um den Abschluss des EU-Handelsabkommens mit den südamerikanischen Mercosur-Mitgliedstaaten voranzutreiben. In einer neuen Studie, MISEREOR, Greenpeace und CIDSE warnen davor, dass das Abkommen schwerwiegende ökologische und menschenrechtliche Auswirkungen haben könnte. Sie fordern die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten auf, ihre Pläne zur Unterzeichnung des Abkommens aufzugeben und stattdessen eine grundlegende Reform der EU-Handelspolitik einzuleiten. Sie beschreiben einen Deal mit dem rechtspopulistischen Präsidenten Brasiliens, Jair Bolsonaro, als "den europäischen Werten den Rücken kehren".

Die EU-Präferenzzollimportquoten aus dem Mercosur würden sich für Rindfleisch und Huhn um die Hälfte und für aus Zuckerrohr gewonnenes Bioethanol um den Faktor sechs erhöhen. Eine Halbierung der Ausfuhrzölle würde auch die Sojaexporte Argentiniens erhöhen. „Das Handelsabkommen würde den Ausbau von Zuckerplantagen, Sojafeldern und Weideland in Südamerika beschleunigen. Dies sind die Hauptgründe für die Entwaldung, die Vertreibung indigener Völker und Menschenrechtsverletzungen “, kritisiert Pirmin Spiegel, Generaldirektor von MISEREOR. Gleiches gilt für Eisenerz und Bauxit. "Durch das Verbot von Exportzöllen im Mercosur möchte die EU sicherstellen, dass europäische Unternehmen einen günstigen Zugang zu Rohstoffen erhalten, ohne sich zur Achtung der Umwelt und der Menschenrechte zu verpflichten."

Giftig für das Klima

„Das Handelsabkommen ist ein Beschleuniger, der die weitere Zerstörung des Regenwaldes fördern wird“, warnt Martin Kaiser, Geschäftsführer von Greenpeace Deutschland. „Die Amazonasregion braucht unseren Schutz, denn die ersten Brände der Saison brennen bereits und die Welt wird bald vor der nächsten massiven Waldbrandkatastrophe stehen. Die EU hat jetzt zusammen mit anderen die Pflicht, diese Katastrophe zu verhindern. “ Laut der Studie ereigneten sich 70 Prozent der Amazonasbrände im letzten Jahr in Brasilien in Regionen, in denen Vieh für Fleisch gezüchtet wird. „Wenn die EU zu Klimaschutzmaßnahmen führen will, muss die EU ihre Handelsabkommen an das Ziel des Pariser Übereinkommens 1.5 anpassen. Das Abkommen mit Bolsonaro wäre nicht nur ein Ausverkauf der Klimapolitik der EU ", so Kaiser weiter." Es würde auch einen völligen Vertrauensverlust in die Versprechen der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel bedeuten. gleich zu Beginn der Präsidentschaft. “

Die EU-Kommission hat die Ausarbeitung eines Legislativvorschlags zur obligatorischen Sorgfaltspflicht für Menschenrechte und Umwelt sowie die Weiterentwicklung eines neuen Gesetzes angekündigt, das die Wälder weltweit vor dem europäischen Verbrauch von Produkten schützen könnte, die sie zerstören. Anstatt den schädlichen Handel zu erhöhen, sollte die Kommission Waren, die mit der Zerstörung von Wäldern und Ökosystemen und Menschenrechtsverletzungen in Verbindung stehen, vom EU-Markt fernhalten.

Parlamente und Regierungen in Österreich, Frankreich, den Niederlanden, Irland und Belgien haben bereits ihre Opposition erklärt. Anstatt die Politik von Jair Bolsonaro zu legitimieren, sollte die EU eine Neuausrichtung der Handelsabkommen nach sozial-ökologischen Gesichtspunkten befürworten. Die in der vergangenen Woche von Phil Hogan, dem EU-Handelskommissar, angekündigten Konsultationen zu einer Reform der EU-Handelspolitik bieten die Gelegenheit dazu. Die europäischen Mitgliedstaaten sollten sich gegen dieses Abkommen aussprechen: "In Übereinstimmung mit den europäischen Werten und der Notwendigkeit, die Klimakrise als menschliche Familie anzugehen, sollten die europäischen Staats- und Regierungschefs die Menschenrechte und den Umweltschutz in den Mittelpunkt der öffentlichen und internationalen Politik stellen", sagte Josianne Gauthier , Generalsekretär von CIDSE „Die Bürger unterstützen führende Ansätze mit umsetzbaren Maßnahmen zur Rechenschaftspflicht und Durchsetzung von Unternehmen und sind sich der Risiken eines veralteten Handelsregimes, das Mensch und Natur nicht schützt, immer mehr bewusst.“

Hinweis an die Redaktion:

Für weitere Informationen zur Studie wenden Sie sich bitte an den MISEREOR-Handelsexperten Armin Paasch, Tel. (+49) (0) 176/22630755 oder Sylvia Obregon, CIDSE Corporate Regulation und Extractives Offizier: obregon@cidse.org

Pressekontakt: Valentina Pavarotti, CIDSE-Kommunikationsmanagerin; pavarotti@cidse.org

Die von Misereor, Greenpeace und DKA in deutscher Sprache veröffentlichte Studie ist verfügbar hier. Misereor ist CIDSE-Mitglied in Deutschland.

Bild: Brumadinho, Minas Gerais. Bildnachweis: Ibama aus Brasilien / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien