Europas (wo) Mann im Mondmoment - CIDSE

Europas (wo) Mann im Mondmoment

Europas (wo) Mann im Mondmoment - der European Green Deal aus feministischer Sicht

Eva van de Rakt ist Direktorin des EU-Büros der Heinrich-Böll-Stiftung und Lisa Tostado ist Leiterin des internationalen Programms für Klima-, Energie- und Agrarpolitik. Während ihrer Arbeit und ihrer unterschiedlichen Perspektiven tragen beide zur Gleichstellung der Geschlechter bei, indem sie sie in verschiedene politische Debatten wie die des Europäischen Green Deal einbeziehen.

Als die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, die Europäischer Green Deal Ende 2019 bezeichnete sie es als "Europas Mann auf dem Mond". Die neue Wachstumsstrategie ist in der Tat ehrgeizig und deckt viele Politikbereiche ab, wie Mobilität, Biodiversität, Finanzen und Industrie. Ziel ist es, „die EU in eine faire und prosperierende Gesellschaft mit einer modernen, ressourcenschonenden und wettbewerbsfähigen Wirtschaft zu verwandeln, in der es im Jahr 2050 keine Nettoemissionen von Treibhausgasen gibt und in der das Wirtschaftswachstum von der Ressourcennutzung entkoppelt ist“. Unser Beitrag befasst sich mit der geschlechtsspezifischen Dimension dieses umfangreichen Pakets neuer Initiativen. Wie kann der European Green Deal im Mondmoment ein (wo) Mann werden?

Als erste Frau, die den mächtigsten EU-Job übernahm, und als ehemalige Ministerin, die sich für die Erhöhung der Zahl der Kindergärten oder die Einführung einer Frauenquote ausgesprochen hatte, hatte von der Leyen hohe Erwartungen an die Gewährleistung des Gender Mainstreaming im neuen Land Arbeit der Kommission. Ihr Agenda für Europa, in dem sie die Qualität der Geschlechter als Priorität bezeichnete, verstärkte diese Erwartungen. Es ist daher eine besorgniserregende Überraschung, dass es in der Mitteilung zum Europäischen Green Deal an einer Gender-Analyse mangelt, sogar an einer bloßen Abwesenheit. Geschlecht = Null Suchergebnisse.

Es wäre jedoch falsch zu behaupten, dass seit dem Amtsantritt der von der Leyen-Kommission im Bereich der Gleichstellung der Geschlechter nichts passiert ist. In ihrer Kommission haben Frauen ein Mitspracherecht und die für Gleichstellung zuständige Kommissarin Helena Dalli ist ehrgeizig. Sie präsentierte die erste EU überhaupt Strategie zur Gleichstellung der Geschlechter im März 2020, nur wenige Monate nach der Mitteilung zum Europäischen Green Deal. Die Strategie legt strategische Ziele zur Bekämpfung der geschlechtsspezifischen Diskriminierung in den Bereichen geschlechtsspezifische Gewalt, geschlechtsspezifisches Lohngefälle, geschlechtsspezifische Ausgewogenheit in Unternehmensvorständen und Work-Life-Balance fest. Obwohl dies wichtige Signale sind, fehlt leider die Verbindung zum Europäischen Green Deal, dem Kernstück der von der Leyen-Kommission. Die Kommission scheint die Punkte einfach nicht zu verbinden. Es wurde die Gelegenheit verpasst, zwei Hauptprobleme in der EU anzugehen. EIN Eurostat-Bericht vom Juni 2020 zeigt, dass die Europäische Union in den meisten Bereichen zwar zumindest einige Fortschritte bei den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) erzielt, in Bezug auf Schlüsselaspekte der Gleichstellung der Geschlechter (z. B. in Bezug auf das geschlechtsspezifische Beschäftigungsgefälle) jedoch rückwärts geht und bei Klimaschutzmaßnahmen in stagniert die letzten fünf Jahre.

Das Beispiel der Klima- und Geschlechterpolitik zeigt die Notwendigkeit und den Nutzen einer Verknüpfung, anstatt sie in Silos zu planen und umzusetzen. Alle Aspekte des Klimawandels haben auch eine geschlechtsspezifische Dimension. Um nur einige Beispiele zu nennen: Die einzelnen COXNUMX-Fußabdrücke variieren nach Faktoren, in denen Unterschiede zwischen Männern und Frauen existieren, wie Einkommen, Mobilität und Lebensstil Merkmale. Bei der Gestaltung von Strategien, die Anreize für individuelle Konsum- und Verhaltensmuster schaffen, um nachhaltiger zu werden, müssen Entscheidungsträger folglich die geschlechtsspezifischen Aspekte und Auswirkungen berücksichtigen. Neue Steuern oder Vorschriften können auch geschlechtsspezifische Auswirkungen haben. In Deutschland sind beispielsweise Haushalte mit weiblichem Kopf fast betroffen doppelt so viel durch Energiearmut als Haushalte mit männlichem Kopf, die bei der Erhöhung der Energiepreise berücksichtigt werden muss. Außerdem, neuere Forschungen legt nahe, dass die politische Befähigung von Frauen mit einer ehrgeizigeren Klimapolitik verbunden ist.

Die narrative Formulierung des „gerechten Übergangs“ ist ein Beispiel dafür, wie europäische Green Deal-Initiativen das Gender Mainstreaming verstärken könnten. Das erste, was den meisten Menschen in den Sinn kommt, wenn sie mit einem „gerechten Übergang“ konfrontiert werden, sind männliche Kohlenarbeiter. Es reicht jedoch nicht aus, den „gerechten Übergang“ als ein Konzept zu verstehen, das sich nur mit männlichen Arbeitnehmern befasst, insbesondere in emittierenden Industrien. Die Schaffung und Erhaltung von Arbeitsplätzen in Regionen, die stark von der Energiewende betroffen sind, ist sicherlich ein wichtiges Instrument. Förderung des Ausbaus kohlenstoffarmer Arbeitsplätze für Männer und Frauen, z. B. im Digital- und Dienstleistungssektor, sind im Rahmen eines Dekarbonisierungsplans sowohl aus ökologischer als auch aus sozialer Sicht ebenso wichtig. Um gerechte Ergebnisse für alle zu erzielen, muss auch der Pflegearbeit mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden, was während der anhaltenden Gesundheitskrise außerordentlich relevant ist.

Die Covid-19-Pandemie hat das Risiko von Rückschlägen in Bezug auf die Gleichstellung der Geschlechter erhöht. In einer Wirtschaftskrise sind Arbeitnehmer mit Teilzeit- oder prekären Verträgen (ganz zu schweigen von Arbeitnehmern ohne offiziellen Vertrag) am stärksten von erheblichen Haushaltskürzungen bedroht. Dies wird höchstwahrscheinlich mehr Frauen als Männer betreffen. Ein Großteil der zusätzlichen unbezahlten Pflegearbeit entfällt auf Frauen. Seit Beginn der Pandemie haben auch Männer ohne bezahlten Elternurlaub oder andere Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf (in vielen EU-Mitgliedstaaten immer noch ungewöhnlich) gelitten.

Vor diesem Hintergrund ist es jetzt entscheidend, bei der Umsetzung des Europäischen Green Deal und bei der Gestaltung von Wiederherstellungsstrategien eine Gender-Analyse zu verwenden. Ein Meilenstein wird der nächste mehrjährige EU-Finanzrahmen (MFR) sein, zusammen mit der EU der nächsten Generation (NGEU), dem Wiederauffüllungsplan der EU. In Bezug auf Aspekte der Gleichstellung der Geschlechter a Auflösung des Europäischen Parlaments vom 22. Juli 2020 gibt Anlass zur Hoffnung auf Verbesserungen. In dieser Entschließung gibt es einen Abschnitt, in dem die Einführung von Gender Mainstreaming- und Gender Impact-Verpflichtungen gefordert wird (Gender Budgeting) sowohl im MFR als auch im NGEU. Das Europäische Parlament hat klargestellt, dass es a nicht mit einem Stempel versehen wird fait accompli und ist bereit, seine Zustimmung zum MFR zurückzuhalten, bis in den bevorstehenden Verhandlungen mit dem EU-Rat eine zufriedenstellende Einigung erzielt wird.

Ein weiteres wichtiges Instrument wird die oben genannte EU-Strategie zur Gleichstellung der Geschlechter sein - nicht nur als Mitteilung, sondern auch in konkreten Plänen für deren Umsetzung. Die Kommission hatte es kurz vor Beginn der Sperrungen veröffentlicht, mit dem Risiko, dass es während der Covid-19-Krise zurückgestellt wird. Wenn eine neue Politik geschlechtsblind ist, insbesondere eine so weitreichende wie der European Green Deal, investiert sie wahrscheinlich bestehende Ungleichheiten und setzt sie durch. Bemühungen zur Verbesserung der Gleichstellung der Geschlechter müssen daher nicht nur den Europäischen Green Deal ergänzen, sondern auch ein wesentlicher Bestandteil davon sein. Um mit einem europäischen grünen Übergang erfolgreich zu sein, ist es von größter Bedeutung, dass alle Bürger an Bord sind. Feministinnen, Klima, Arbeitnehmerrechte und andere Transformationsbewegungen müssen zusammenkommen und Synergien schaffen. Es ist Zeit für Europas Frau im Mondmoment!

Über die Autoren

Eva van de Rakt ist seit 2019 Direktorin des Büros der Europäischen Union der Heinrich-Böll-Stiftung in Brüssel. Seit 2001 ist sie für die Heinrich-Böll-Stiftung tätig. Als Direktorin des Prager Büros war sie ab 2004 für die Aktivitäten der Stiftung in der Tschechischen Republik, der Slowakei und Ungarn verantwortlich Sie war von 2018 bis 2014 Mitglied des Verwaltungsrates der Green European Foundation und ist derzeit Mitglied der Generalversammlung. Seit 2016 ist sie Mitglied des Verwaltungsrates des Tschechisch-Deutschen Fonds für die Zukunft (Deutsch-Tschechischer Zukunftsfonds). Sie schloss ihr Studium an der Universität für Musik und Theater in Rotterdam ab.
Bildnachweis: Stephan Röhl - Alle Rechte vorbehalten

Lisa Tostado ist seit November 2019 Leiterin des Programms für internationale Klima-, Energie- und Agrarpolitik im Büro der Europäischen Union der Heinrich-Böll-Stiftung in Brüssel. Als solche ist sie für Fragen im Zusammenhang mit der Kohärenz der EU-Politik für nachhaltige Entwicklung verantwortlich, insbesondere mit in Bezug auf ihre Auswirkungen auf Entwicklungs- und Schwellenländer. Bevor sie zur Heinrich-Böll-Stiftung kam, arbeitete sie als Projektmanagerin in der Kreislaufwirtschaft in Frankreich, wo ihr Schwerpunkt auf wiederverwendbaren und recycelbaren Lebensmittelverpackungen lag. Lisa sammelte auch Erfahrungen in der internationalen Entwicklungszusammenarbeit bei der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), wo sie sich auf Themen im Zusammenhang mit der Anpassung an die Auswirkungen des Klimawandels konzentrierte. Lisa hat einen BA in Politik- und Wirtschaftswissenschaften von der Universität Mannheim und der Universität Ottawa sowie einen MA in Umweltpolitik von den Wissenschaften Po Paris und der Universität Lüttich.
Kredit Foto: Nora Weis * Alle Rechte vorbehalten


Credit Titelbild: Pia Danner Lizenz: CC-BY-NC-SA 4.0

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien