Fordern wir uns und Unternehmen in dieser Saison der Schöpfung heraus - CIDSE

Fordern wir uns und die Unternehmen in dieser Saison der Schöpfung heraus

CIDSE tritt der Jahreszeit der Schöpfung, eine weltweite jährliche Ernennung von Gebet, Aktion, Reflexion und Engagement für unseren Planeten. Während dieser Saison (1st September-4th Oktober) Christen aus aller Welt werden in ein „Jubiläum für unsere Erde“ eintreten und sich bemühen, radikal neue Lebensweisen für gerechte und nachhaltige Gesellschaften zu finden, um sowohl die Menschen als auch den Planeten besser zu versorgen.

Um diese besondere Zeit einzuleiten, lud Papst Franziskus die Menschen ein, sich zu erinnern, zurückzukehren, sich auszuruhen, sich zu erholen und sich zu freuen, um ein harmonisches Verhältnis zwischen Mensch und Natur zu stärken, und betonte die untrennbare Verbindung zwischen der Pflege unseres Hauses und der Funktionsweise unserer Wirtschaft .

Er erinnerte uns daran, dass „wir unter Berücksichtigung der Gerechtigkeit wiederherstellen müssen, um sicherzustellen, dass diejenigen, die seit Generationen auf dem Land leben, die Kontrolle über seine Nutzung wiedererlangen. Indigene Gemeinschaften müssen vor Unternehmen geschützt werden, insbesondere vor multinationalen Unternehmen. “Er fügte hinzu:„ Dieses Fehlverhalten von Unternehmen ist eine ‚neue Version des Kolonialismus '(Querida Amazonia, 14) die schändlich ärmere Länder und Gemeinschaften ausbeutet, die verzweifelt nach Einkommen suchen. Wir müssen die nationale und internationale Gesetzgebung stärken, um die Aktivitäten von Rohstoffunternehmen zu regulieren und den Betroffenen den Zugang zur Justiz zu gewährleisten. “

Wir schließen uns dem starken Aufruf von Papst Franziskus an, die nationale und internationale Gesetzgebung zu stärken, um die Aktivitäten von Rohstoffunternehmen zu regulieren und den Betroffenen den Zugang zur Justiz zu gewährleisten. Insbesondere stehen wir mit Gemeinden zusammen, die dem missbräuchlichen Verhalten von Großunternehmen ausgesetzt waren und ihnen das Recht genommen haben, auf ihrem Territorium zu leben und von den Ressourcen ihres Landes zu profitieren. Wie der Papst uns erinnerte sein Videoclip Die reichen Länder haben eine ökologische Verschuldung geschaffen, indem sie die natürlichen Ressourcen der ärmeren Länder geplündert haben. "Dies wird verstärkt, wenn multinationale Unternehmen im Ausland das tun, was sie in ihren eigenen Ländern niemals tun dürfen." Die Übernahme dieser Schulden ist in der Tat eine Frage der Gerechtigkeit.

Die Forderung, die lokalen Gemeinschaften und die Umwelt vor den negativen Auswirkungen transnationaler Unternehmen zu schützen, wird auch von der Kirche weitgehend unterstützt. Über 110 Bischöfe aus aller Welt unterzeichneten eine gemeinsame Erklärung für die obligatorische Sorgfaltspflicht in der Lieferkette, um Unternehmensmissbrauch zu stoppen und globale Solidarität zu gewährleisten. Die Aussage, die von koordiniert wurde CIDSE und im Juli 2020 veröffentlicht, sammelt immer noch Unterschriften zur Unterstützung, insbesondere im Hinblick auf die nächste Verhandlungsrunde über ein rechtsverbindliches Instrument für Wirtschaft und Menschenrechte bei den Vereinten Nationen, die für Oktober geplant ist.

„In diesem Jahr ist der Ruf des Papstes mehr als ausgeglichen, da die Pandemie alle Risse unseres Systems aufdeckt, und es ist klar, dass wir uns auch um unsere sozialen Systeme und unsere Volkswirtschaften kümmern sollten, um für unser gemeinsames Zuhause zu sorgen. Dies ist der Ausgangspunkt für einen gerechten Übergang, der niemanden zurücklässt. Gemeinsam mit Papst Franziskus fordern wir heute zu Beginn der Schöpfungssaison 2020 eine gerechte und nachhaltige Erholung, die unsere Beziehungen zwischen uns und der Natur wirklich heilen kann. “ sagte Josianne Gauthier, CIDSE-Generalsekretärin.

Während der gesamten Saison werden Tausende von Aktionen digital und lokal stattfinden, um sich mit Mutter Erde zu verbinden und neue Gewohnheiten zu entwickeln, die die Umwelt respektieren. Durch die CIDSE-Initiative “Veränderung für den Planeten - Fürsorge für die Menschen„Wir werden eine Reihe von Umweltpraktiken für Jugendliche sammeln, die andere junge Menschen auf der ganzen Welt dazu inspirieren könnten, ihren ökologischen Fußabdruck zu verringern. Die Aktionen werden über eine virtuelle Karte in den sozialen Medien der Initiative geteilt (TW: @ChangeandCare, FB: https://www.facebook.com/changeandcare).

Hinweise an die Redaktion:


Video/MultimediaRessourcen:

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien