Entwicklungsfinanzierung als Agro-Kolonialismus - CIDSE

Entwicklungsfinanzierung als Agro-Kolonialismus

Europäische Entwicklungsbank finanziert Feronia-PHC-Ölpalmenplantagen in der Demokratischen Republik Kongo.
Bericht, Januar 2021.



Eine neue Veröffentlichung einer Allianz von Organisationen der Zivilgesellschaft, einschließlich CIDSE-Mitgliedern, Entraide et Fraternité (Belgien) und CCFD-Terre Solidaire (Frankreich) berichtet über einen der skandalösesten Misserfolge bei Investitionen von Entwicklungsbanken in die Landwirtschaft. Das berichten Einzelheiten darüber, wie Europas größte Entwicklungsbanken trotz der langjährigen Landkonflikte des Unternehmens mit lokalen Gemeinschaften und der Vorwürfe schwerwiegender Menschenrechtsverletzungen und Korruption gegen dieses Unternehmen mehr als 150 Millionen US-Dollar in ein Ölpalmenplantagenunternehmen gesteckt haben.

Der Fall macht deutlich, warum Entwicklungsbanken die Finanzierung von Unternehmen, die sich mit großen Plantagen und industrieller Landwirtschaft befassen, sofort einstellen müssen und warum sie die Bemühungen von Gemeinden, die gegen Unternehmen kämpfen, die sie für Reparationen und die Rückgabe ihres Landes finanziert haben, uneingeschränkt unterstützen müssen.

„Die Investition in Feronia-PHC ist sicherlich nicht die einzige katastrophale Investition europäischer Entwicklungsbanken in die Landwirtschaft - aber das Debakel von Feronia Inc. muss das letzte sein. Und europäische Entwicklungsbanken müssen das Richtige tun und die Forderungen der Gemeinschaft nach Rückgabe ihres angestammten Landes respektieren. “


Der Bericht wird von RIAO-RDC (DR Kongo), FIAN Belgien, Entraide et Fraternité (Belgien), CCFD-Terre Solidaire (Frankreich), FIAN Deutschland, Urgewald (Deutschland), Milieudefensie (Niederlande) und The Corner House gemeinsam veröffentlicht (UK), Global Justice Now! (UK), World Rainforest Movement (International) und GRAIN (International).

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange