Achtung der Menschenrechte in Gaza - beenden Sie jetzt die illegale Blockade! - CIDSE

Achtung der Menschenrechte in Gaza - beenden Sie jetzt die illegale Blockade!

2012 veröffentlichten die Vereinten Nationen einen Bericht mit der Warnung, dass Gaza bis 2020 nicht mehr lebensfähig sein würde, wenn keine grundlegenden Änderungen vorgenommen würden und Gaza einen offenen Zugang zur Außenwelt erhalten würde.[1] In diesem Jahr trat die illegale Blockade von Gaza in ihr 14-jähriges Bestehen ein und Israel verweigert den Menschen in Gaza weiterhin ihre Grundrechte und ihr Leben in Würde.[2] Es gibt keine wirkliche Aussicht auf eine wesentliche Veränderung oder Erholung des Gazastreifens. Im Gegenteil, eine geteilte palästinensische Führung und die weltweite Covid-19-Pandemie verschärfen und beschleunigen den sozialen und wirtschaftlichen Zusammenbruch. Es gibt nur ein Mittel, die Blockade muss sofort aufgehoben werden!

Trotz der Schließung, der Gefahren und der Not weigern sich die Menschen in Gaza, sich von dem Konflikt definieren zu lassen, der ihr tägliches Leben betrifft. Genau wie andere Menschen auf der ganzen Welt hoffen und träumen sie von einer besseren Zukunft. Die Menschen in Gaza sind entschlossen, das Leben „lebenswert“ zu machen und dabei große Entschlossenheit und Kreativität zu zeigen. Wir sollten jedoch nicht vergessen, dass die menschliche Widerstandsfähigkeit ihre Grenzen hat, wenn sie mit solch extremen Widrigkeiten konfrontiert wird, wie dies im Gazastreifen der Fall ist.

Gutschrift: Wir sind keine Zahlen

BEITRETEN SIE UNSERE ZWEI WEBINARE (Sprachen: Englisch / Französisch):
25. Februar 2021, 19:30 Uhr (MEZ):
Jugend von Gaza: Geschichten aus einem Leben unter Blockade. (Französisch). Registrieren HIER.

Referenten:
- Asmaa el Khaldi, Filmemacherin und Geschichtenerzählerin, Gaza Sky Geeks
- Majed Abusalama, Direktor, Wir sind keine Zahlen
- Dina Khadra und Ahmed Al Aydi, Theater Day Productions

4. März 2021, 19:30 Uhr (MEZ):
Frauen aus Gaza: Hören Sie sich ihre Perspektiven zu 14 Jahren Blockade an (Französisch) - Registrieren HIER

Referenten:
- Amaal Syam, Generaldirektorin des Women's Affairs Center (WAC)
- Wafa 'Abdel Rahman, Direktor, Filastiniyat
- Maha Al Raei, Direktor, Wessal Network  


14 Jahre illegale Blockade

Seit 1967 befindet sich Gaza zusammen mit dem Westjordanland, Ostjerusalem und den Golanhöhen unter israelischer militärischer Besatzung. Israel kontrolliert alle Ein- und Ausreise (mit Ausnahme des Grenzübergangs zu Ägypten) sowie den Luftraum und die Küste des Gazastreifens. Infolgedessen behält Israel nach dem humanitären Völkerrecht (IHL) die wirksame Kontrolle über Gaza als Besatzungsmacht.

2007 verdrängte die Hamas die Fatah und übernahm gewaltsam den Gazastreifen. Als Reaktion darauf verhängte Israel gegen die fast zwei Millionen Menschen eine Land-, See- und Luftblockade und bestrafte die gesamte Zivilbevölkerung von Gaza für Handlungen, für die sie keine Verantwortung tragen. Dies ist eine Form der kollektiven Bestrafung, die nach dem humanitären Völkerrecht als streng illegal gilt.[3]

Die israelische Blockade des Gazastreifens wird durch ein System restriktiver Maßnahmen und Sanktionen aufrechterhalten, die die Reise fast aller Menschen in und aus Gaza verbieten. Seltene Ausnahmen werden Personen gewährt, die eine medizinische, kommerzielle oder pädagogische Genehmigung erhalten haben.[4] Der Import von Waren nach Gaza sowie der Export nach Israel, in das Westjordanland und in Drittländer sind stark eingeschränkt. Infolge der israelischen Politik ist der Gazastreifen in eine tiefe wirtschaftliche, soziale und humanitäre Krise geraten.

Die Palästinensische Autonomiebehörde verhängte gegen die De-facto-Hamas-Regierung eigene Sanktionen wie die Verzögerung, Kürzung und Zurückhaltung der Gehälter von Regierungsangestellten.[5] Diese zielen darauf ab, die Hamas unter Druck zu setzen, die Kontrolle aufzugeben, und stellen auch eine Form der kollektiven Bestrafung dar. In der Praxis haben die Maßnahmen das Leben in Gaza zusätzlich belastet.


Eine vom Menschen verursachte wirtschaftliche und humanitäre Katastrophe

Die israelischen Beschränkungen und die militärischen Feindseligkeiten in den Jahren 2008, 2012 und 2014 hatten verheerende Auswirkungen auf die Wirtschaft und das Wohlergehen der Palästinenser. Stromknappheit untergräbt die fragile Wirtschaft des Gazastreifens, insbesondere das verarbeitende Gewerbe und die Landwirtschaft.[6] Der Privatsektor in Gaza ist in hohem Maße von israelischen Genehmigungen und politischen Entscheidungen darüber abhängig, welche Waren, Ausrüstungen und Rohstoffe ein- und ausgehen dürfen. Diese äußerst einschränkenden Bedingungen haben zur Entwicklung des Gazastreifens geführt.[7]

Derzeit lebt mehr als die Hälfte der Bevölkerung in Gaza unter der Armutsgrenze, mindestens 75% sind auf humanitäre Hilfe angewiesen und 69% der Jugendlichen sind arbeitslos.[8] Sauberes Trinkwasser ist für 95% der Bevölkerung nicht verfügbar, und der anhaltende Stromausfall hat auch Auswirkungen auf die Bereitstellung grundlegender Dienstleistungen wie Gesundheitswesen, Wasser und sanitäre Einrichtungen.[9]

Noch vor dem Ausbruch von Covid-19 hatte die WHO gewarnt, dass das Gesundheitssystem in Gaza "kurz vor dem Zusammenbruch" stehe.[10] Die Blockade, die aufeinanderfolgenden militärischen Feindseligkeiten in den Jahren 2008, 2012 und 2014 und die verringerte Finanzierung der UNRWA (dem wichtigsten Gesundheitsdienstleister in Gaza) haben zu einem Mangel an Medikamenten, medizinischer Ausrüstung und Personal geführt. Impfstoffe sind jetzt notwendig, um die öffentliche Gesundheit zu gewährleisten, aber Israel hat sich geweigert, sie dem Gazastreifen zur Verfügung zu stellen, und auf seine Verantwortung als Besatzungsmacht gemäß der Vierten Genfer Konvention verzichtet.[11]

[Lesen Sie Riwaa Abuqutas "Double Lockdown" Überlegungen einer jungen Frau zum Leben einer globalen Pandemie in Gaza und den USA Blog “Palästinensische Frauen im Gazastreifen zwischen Belagerung und Covid-19" by Amal Syam, Direktorin des Frauenzentrums.]

Veränderung für Gaza?

Die Menschen in Gaza waren standhaft und haben sich gegen die Blockade, die Ungerechtigkeit und die schrecklichen Lebensbedingungen gewehrt. In den Jahren 2018 und 2019 forderten zivile Demonstranten während des „Großen Marsches der Rückkehr“ ein Ende der Blockade und ihr Recht als Flüchtlinge, nach Hause zurückzukehren. Sie wurden mit unverhältnismäßiger und sogar tödlicher Gewalt des israelischen Militärs konfrontiert.[12] In der Folge wurden die Täter nicht zur Rechenschaft gezogen, was verletzte und traumatisierte Opfer ohne Gerechtigkeit zurückließ.

Widerstand findet sich auch in der friedlichen täglichen Arbeit von Organisationen der Zivilgesellschaft, lokalen Unternehmern und jungen Aktivisten, die etwas bewirken. Ihr Engagement ist entscheidend, um das Leben lebenswerter zu gestalten und den Menschen in Gaza Samen der Hoffnung zu geben. Trotz der bewundernswerten Arbeit, die sie leisten, wird der Wandel für Gaza nicht ohne politische Lösungen auskommen. Es wird nicht kommen, ohne dass das humanitäre Völkerrecht und die Menschenrechte gewahrt werden und diejenigen, die es verletzen, zur Rechenschaft gezogen werden. Veränderungen werden nur mit Gerechtigkeit und der Achtung der unveräußerlichen Rechte der Bevölkerung von Gaza einhergehen.

Gutschrift: Wir sind keine Zahlen

Version mit französischen Untertiteln


Erfahren Sie mehr über das Leben in Gaza und unterstützen Sie die Arbeit unserer Partner :


Ergreifen Sie Maßnahmen für Gaza in Ihrem Land durch unsere Mitgliedsorganisationen:

Belgien
Broederlijk Delen: https://www.broederlijkdelen.be/nl/hoe-en-waar-we-werken/israel-en-palestina
Entraide und Fraternité: https://www.entraide.be/entraide-et-fraternite-debute-son-action-en-israel-et-palestine

Frankreich
CCFD-Terre Solidaire: https://ccfd-terresolidaire.org/projets/moyen-orient/palestine-israel/

Irland
Trócaire: https://www.trocaire.org/countries/israel-palestine/

UK
CAFOD https://cafod.org.uk/About-us/Where-we-work/Middle-East/Israel-and-Palestine


ANMERKUNG

[1] Gaza im Jahr 2020: Ein lebenswerter Ort? Ein Bericht des Landesteams der Vereinten Nationen im besetzten palästinensischen Gebiet, August 2012. https://unsco.unmissions.org/sites/default/files/gaza_in_2020_a_liveable_place_english.pdf.

[2] Die Blockade stellt einen Verstoß gegen die Haager Konventionen dar. 33 der Vierten Genfer Konvention und Art. 7 der Römischen Statuten.

[3] Die kollektive Bestrafung verstößt gegen die Haager Konventionen sowie gegen Artikel 33 der Vierten Genfer Konvention. Siehe Diakonia International Humanitarian Law Resource Center, „Schuld durch Vereinigung. Israels kollektive Bestrafungspolitik im oPt “, Oktober 2016. S.4. https://www.diakonia.se/globalassets/blocks-ihl-site/ihl-file-list/ihl—briefs/guilty-by-association-israels-collective-punishment-policies-in-the-opt.pdf.

[4] Eine vollständige Übersicht über die für die Ausreise und Einreise nach Gaza erforderlichen Genehmigungsanträge finden Sie unter https://www.gisha.org/UserFiles/File/LegalDocuments/procedures/general/50en.pdf. Siehe auch Gisha “Access Kit. Ein Leitfaden zu Verfahren und Protokollen, die den Zugang zum und vom Gazastreifen regeln “, Oktober 2019, https://features.gisha.org/access-kit/.

[5] Khoury, J. PA, Arbeiter in Gaza gehen auf die Straße, um gegen eine 30-prozentige Lohnkürzung zu protestieren, 08, https://www.haaretz.com/middle-east-news/palestinians/.premium-pa-workers-in-gaza-take-to-streets-to-protest-30-percent-cut-in-salaries-1.5459052.

[6] UNWRA, Gazastreifen, Dezember 2019, https://www.unrwa.org/where-we-work/gaza-strip.

[7] Landesteam der Vereinten Nationen im besetzten palästinensischen Gebiet "Gaza, zehn Jahre später", Juli 2017, https://unsco.unmissions.org/sites/default/files/gaza_10_years_later_-_11_july_2017.pdf.

[8] Oxfam, Mai 2020, Kurznotiz. Verschiebung von Schwachstellen: die Gesichter der anhaltenden Krise in Gaza.

[9] UNWRA, Gazastreifen, Dezember 2019, https://www.unrwa.org/where-we-work/gaza-strip.

[10] WHO, Gesundheitsreaktion auf die Krise in Gaza, http://www.emro.who.int/images/stories/WHO_Gaza_donor_alert.pdf?ua=1.

[11] Human Rights Watch 'Israel: Bereitstellung von Impfstoffen für besetzte Palästinenser. Über 4.5 Millionen im Westjordanland, Gaza vom Impfschub ausgeschlossen '17. Januar 2021, https://www.hrw.org/news/2021/01/17/israel-provide-vaccines-occupied-palestinians.

[12] Während des Großen Marsches der Rückkehr wurden 214 Palästinenser, darunter 46 Kinder, getötet und über 36,100, darunter fast 8,800 Kinder, verletzt. Im Vergleich dazu wurde ein israelischer Soldat getötet und sieben verletzt. https://www.un.org/unispal/document/two-years-on-people-injured-and-traumatized-during-the-great-march-of-return-are-still-struggling/.


Titelfoto: Asmaa Elkhadi

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange