Aufruf zum Schutz palästinensischer Menschenrechtsverteidiger und zivilgesellschaftlicher Organisationen – CIDSE

Aufruf zum Schutz palästinensischer Menschenrechtsverteidiger und zivilgesellschaftlicher Organisationen

Gemeinsame Erklärung von CIDSE und ACT Alliance EU


Am 19. Oktober bezeichnete das israelische Verteidigungsministerium sechs palästinensische Menschenrechts- und Zivilgesellschaftsorganisationen als „terroristische Organisationen“, worauf am 7. der sechs illegalen Organisationen im Westjordanland.

CIDSE und ACT Alliance EU verurteilen diese Bezeichnung aufs Schärfste. Zu den Zielorganisationen gehören die Partner der CIDSE- und ACT-Allianz-EU-Mitglieder Al Haq und Defense for Children International-Palästina sowie Addameer, die Union der palästinensischen Frauenkomitees, das Bisan-Zentrum für Forschung und Entwicklung und die Union der landwirtschaftlichen Arbeitskomitees.

Unsere palästinensischen Partner arbeiten unermüdlich an vorderster Front, um die Palästinenser auf ihrem Land zu halten und ihre Menschenrechte zu schützen, indem sie Verletzungen des humanitären Völkerrechts und der Menschenrechte dokumentieren. Ihre lebenswichtige Arbeit wird nun kriminalisiert, ihren Mitarbeitern droht die Verhaftung, ihre Büros geschlossen, Gelder eingefroren und Eigentum beschlagnahmt.

CIDSE und ACT Alliance EU sind ebenfalls zutiefst beunruhigt über die jüngsten Berichte, wonach die Telefone mehrerer Mitarbeiter der Organisationen von der Pegasus-Spyware der Israelische NSO-Gruppe, ein Überwachungsunternehmen, das jetzt von der US-Regierung auf die schwarze Liste gesetzt wird, weil es böswillig auf Aktivisten abzielt. Das Hacken stellt eine Verletzung des Rechts der Mitarbeiter auf Privatsphäre und persönliche Sicherheit dar und untergräbt ihr Recht auf freie Meinungsäußerung.

Seit Jahren werden diese Organisationen mit Verleumdungskampagnen und Vorwürfen von Verbindungen zu Terrororganisationen angegriffen, um ihre Arbeit zu delegitimieren, ohne dass stichhaltige Beweise für die Behauptungen vorliegen. Dieser jüngste, beispiellose Schritt ist der Höhepunkt dieser vorangegangenen Bemühungen, palästinensische Rechtsverteidiger und die Zivilgesellschaft insgesamt zu untergraben, zum Schweigen zu bringen und auszulöschen. Bei mehreren Gelegenheiten hat die EU solche Vorwürfe gegen palästinensische Menschenrechtsorganisationen öffentlich zurückgewiesen: EU-Delegation nach Israel, the VP/HR Mogherini und vor kurzem auch die Europäische Kommission. In einer  gemeinsame Erklärung 16 UN-Sonderberichterstatter und Experten erinnern uns daran, dass „Diese Organisationen der Zivilgesellschaft sind die Kanarienvögel in der Menschenrechtskohlemine, die uns auf die Muster von Menschenrechtsverletzungen aufmerksam machen, die internationale Gemeinschaft an ihre Verpflichtung zur Rechenschaftspflicht erinnern und denen eine Stimme geben, die keine haben.“

CIDSE, ACT Alliance EU und ihre Mitglieder werden ihre wesentliche Arbeit weiterhin unterstützen und verteidigen. In Erinnerung an die Eigenes Engagement der EU zur Unterstützung und zum Schutz der Menschenrechtsverteidiger CIDSE und ACT Alliance EU fordert die EU und die Mitgliedstaaten, insbesondere diejenigen mit langjährigen Partnerschaften mit diesen palästinensischen Organisationen, auf, eine grundsätzliche Haltung einzunehmen und über die Erklärungen hinaus dringend Maßnahmen zu ergreifen:

  1. Anprangern dieser Benennung und Aufruf an die israelische Regierung, die Benennung unverzüglich zu widerrufen;
  2. Ihre Solidarität zum Ausdruck bringen und die Partnerschaften mit und das Vertrauen in die anvisierten palästinensischen Organisationen sowie die breitere Menschenrechtsgemeinschaft in den besetzten palästinensischen Gebieten bekräftigen;
  3. Aktive Überwachung von Missbräuchen und Schutz der Organisationen und ihrer Mitarbeiter vor Auswirkungen dieser Entscheidung auf ihre Arbeit und Sicherheit
Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange