Recht, Nein zu sagen: Aus globalen Kämpfen lernen – CIDSE

Recht, Nein zu sagen: Aus globalen Kämpfen lernen

Blog zum globalen Webinar, das vom Thematischen Sozialforum Bergbau und Rohstoffwirtschaft zum „Recht auf Nein zu sagen“ (RTSN) am 27. Juli 2021 organisiert wird.

Bekämpfung der zerstörerischen Auswirkungen des Bergbaus
Auf der ganzen Welt betreiben transnationale Konzerne im Namen des Wirtschaftswachstums und des Fortschritts den Bergbau in großem Maßstab, wobei Europa in diesem Sektor eine dominierende Rolle als Verbraucher und Importeur von Rohstoffen behält. Einige der verheerenden Auswirkungen der Bergbauaktivitäten umfassen Umweltzerstörung, Wasser-, Boden- und Luftverschmutzung, Menschenrechtsverletzungen und Spaltungen der Gemeinschaft. Auch wenn zahlreiche Handels- und Investitionsabkommen zum Schutz ausländischer Unternehmensinvestitionen bestehen, gibt es kein verbindliches internationales Menschenrechtsinstrument, um die Rechte der von gefährlichen Bergbauaktivitäten Betroffenen zu garantieren. Unterdessen haben die Versuche der Gemeinden, Unternehmen zur Rechenschaft zu ziehen, zu Drohungen, Repressionen, Gewalt und sogar Todesfällen geführt, wobei 2020 das Jahr mit den meisten Morden an Menschenrechtsverteidigern ist.

Einige der Arten, wie sich Gemeinden gegen den Bergbau gewehrt haben, wurden während eines Globales Webinar organisiert am 27. Juli 2021 vom Thematischen Sozialforum Bergbau und Rohstoffwirtschaft zum „Recht, Nein zu sagen“ (RTSN). Das Recht, Nein zu sagen ist das Recht der Gemeinschaften, Minenverbotszonen zu erklären und ihr Recht auf Verwaltung, Kontrolle und Entscheidung in Bezug auf ihre Umgebung und ihr Territorium tatsächlich durchzusetzen. Die Referenten präsentierten Fallstudien aus Europa, Lateinamerika, Asien und Afrika, in denen Gemeinden erfolgreich organisierten und Maßnahmen ergriffen, um Bergbauprojekte zu beenden oder ihre Expansion zu stoppen. Die vier Fälle stehen im Zusammenhang mit einem breiteren Spektrum nationaler, regionaler und internationaler Kämpfe um lokale und indigene Gemeinschaften, um ihre Souveränität, Kontrolle und Verwaltung ihres Landes und ihrer natürlichen Ressourcen zurückzugewinnen.

Gemeinschaft kämpft um die Wiedererlangung der Landsouveränität

Als Praxis trägt der Bergbau Merkmale eines kolonialen Unternehmens: der Missbrauch natürlicher Ressourcen und der Menschen, um das konsumistische und kapitalistische Modell in den wirtschaftlichen und politischen Systemen der entwickelten Länder zu befriedigen. In ihren Präsentationen, Farai Maguwu vom Center for Natural Resource Governance (CNRG) in Simbabweund Aung Ja, ein Menschenrechtsaktivist aus Birma, hob hervor, wie korrupte staatliche und lokale Behörden mit transnationalen Konzernen aus Ländern wie Australien, China und Großbritannien gegen das Interesse ihrer eigenen Bevölkerung zusammenarbeiten. In Simbabwe finden Bergbaubetriebe ohne Zustimmung und vorherige Konsultation der lokalen Gemeinschaften statt, während Repression, Gewalt und Einschüchterung eingesetzt werden, um Menschen aus ihren Häusern zu vertreiben. Durch die Stärkung der Gemeinschaft, rechtliche Recherchen und eine detaillierte Dokumentation dieser Vorfälle konnten die Einheimischen ihr „Recht, Nein zu sagen“ ausüben und Druck auf politische Akteure ausüben, um sie zu zwingen, ihre Forderungen zu hören und zu handeln.

Die Rolle der Frauen bei der Bereitstellung von Alternativen zum Bergbaubetrieb
In Burma haben Frauen eine führende Rolle beim „Nein“ zum zerstörerischen Bergbau übernommen und gleichzeitig zur Entwicklung neuer wirtschaftlicher Optionen und umweltfreundlicher Lebensstile als Alternativen beigetragen. Durch Gemeinschaftskampagnen, Öffentlichkeits- und Medienarbeit, direkten Boykott und Weltraumbesetzung hat die lokale Gemeinschaft die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft gewonnen und das Problem des illegalen Bergbaus angesprochen. In Brasilien, Karina Martins, von der Bewegung für Volkssouveränität im Bergbau, sprach über die politische Widerstandserfahrung von „Bergbaufreien Gebieten“. Sie fördern neue wirtschaftliche Alternativen wie bäuerliche Landwirtschaft, Fischerei und Ökotourismus. Diese Alternativen können Einkommen und Arbeit, Ernährungssicherheit, den Erhalt der soziobiologischen Vielfalt und das Gemeinwohl für zukünftige Generationen gewährleisten. Gemeinschaften müssen sprachliche, ethnische und religiöse Unterschiede überwinden und sich zu einer aktiven solidarischen Bewegung zusammenschließen.

Herausforderung unserer dominanten politischen und wirtschaftlichen Systeme
Ab England, Hannibal Rohades, von der Gaia Foundation und Yes to Life No to Mining Global Solidarity Network, hob Wege hervor, um das „Recht, Nein zu sagen“ zu Bergbaubetrieben in Europa voranzubringen, einschließlich Alternativen wie Referenden (Trun, Bulgarien), Unternehmensengagement (Selkie, Finnland) und „Erklärung des Rechts der Natur“ (Greencastle, England). Ihm zufolge kollidiert die kurzfristige, instrumentalistische Sichtweise der Natur als Ansammlung toter Güter, die für das Gemeinwohl geerntet werden soll, mit der langfristigen, ganzheitlichen Sicht der Natur, die die kulturellen und spirituellen Bindungen eines Territoriums berücksichtigt.

Aufruf zum systemischen Wandel
Abschließend betonten die vier Redner, dass der gesamte Bergbausektor einen radikalen Paradigmenwechsel durchlaufen muss, um Schaden für die Gemeinschaft und weitere Umweltkatastrophen zu verhindern. In erster Linie sollten Gesetze effektiv und sinnvoll umgesetzt werden, um illegale Bergbauaktivitäten zu regulieren, einzuschränken und zu verbieten. In der Zwischenzeit muss die Zivilgesellschaft ihre Macht ausüben, indem sie Fälle von Unternehmensmissbrauch und Umweltzerstörung überwacht und meldet. Das Internet und soziale Medien können wirksame Instrumente sein, um das Thema RTSN anzusprechen, indem sie nationale und internationale Netzwerke und Allianzen schaffen, um Druck auf politische Akteure und Regierungen auszuüben. Es liegt in der Verantwortung nationaler Behörden, internationaler Akteure und religiöser Institutionen, die Ausbeutung von Unternehmen und deren Auswirkungen zu erkennen und anzugehen. Dies ist die Zeit, gemeinsam solidarisch mit unserer Menschheitsfamilie zu handeln und unser gemeinsames Haus zu schützen.


Diese Kampagne wurde mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union mitorganisiert. Der Inhalt dieses Blogs liegt in der alleinigen Verantwortung von CIDSE und spiegelt nicht unbedingt die Ansichten der Europäischen Union wider.


Titelbild: Aleksandar Pasaric – Pexels

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange