Schutz unseres gemeinsamen Hauses vor den Auswirkungen von Extraktivismus und Bergbau – CIDSE

Schutz unseres gemeinsamen Hauses vor den Auswirkungen von Extraktivismus und Bergbau

Eine Nacherzählung der Veranstaltung „Aber lasst die Gerechtigkeit wie ein Fluss rollen“ mit Vertretern aus betroffenen Gebieten in Lateinamerika

Gemeinschaften in Lateinamerika sind täglich den Folgen der Aktivitäten transnationaler Unternehmen (TNCs) ausgesetzt, unter denen die Rohstoffindustrie besonders schädlich ist. Ölförderung, Mega-Staudammprojekte und Bergbautätigkeiten entziehen der Region ihre natürlichen Ressourcen und führen zu einem Verlust an biologischer und kultureller Vielfalt, Umweltverschmutzung und Menschenrechtsverletzungen.

Ein Paradebeispiel dafür ist die Fall Brumadinho, Brasilien, wo im Jahr 272 der Einsturz eines Abraumdamms aufgrund von Fahrlässigkeit des Unternehmens zum Tod von 2019 Menschen führte.

Um diesen und andere Fälle von von der Bergbauindustrie betroffenen Gebieten zu erörtern, begab sich eine lateinamerikanische Karawane von Gemeindeorganisatoren und religiösen Führern des Iglesias y Minería-Netzwerks auf eine Reise Tour durch Europa. Ihr Ziel ist es, das Bewusstsein für ihren Kampf gegen den Extraktivismus zu verbreiten und Treffen mit Mitgliedern des Europäischen Parlaments, politischen Entscheidungsträgern, Glaubensführern und Verbündeten wie CIDSE abzuhalten. Die Ankunft der Karawane war mit aktuellen politischen Entwicklungen verbunden, wie dem Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Richtlinie zur Sorgfaltspflicht bei der Nachhaltigkeit von Unternehmen (CSDD) und den Verhandlungen für einen rechtsverbindlichen Vertrag der Vereinten Nationen über Wirtschaft und Menschenrechte.

Während ihres Aufenthalts in Brüssel am 24. März nahm die Delegation an „Aber lass die Gerechtigkeit wie ein Fluss dahinrollen“, eine von CIDSE mitorganisierte Veranstaltung, COMECE und dem Iglesias y Minería politische Debatten im Bereich der Unternehmensregulierung mit den gelebten Erfahrungen lateinamerikanischer Gemeinschaften und religiöser Führer zu verbinden.

Die Veranstaltung wurde von CIDSE-Generalsekretärin Josianne Gauthier moderiert, während COMECE-Präsident H. Em. Kardinal Hollerich hielt die Eröffnungsworte. In seiner Rede knüpfte der Kardinal an den Vorschlag der EU-Kommission zur Unternehmensregulierung an und brachte seine Hoffnung zum Ausdruck, dass dieser in Bezug auf den Umfang der erfassten Unternehmen, den einfachen Zugang der Opfer zur Justiz und die Durchsetzbarkeit der Verpflichtungen der Unternehmen erheblich gestärkt werde .

H.Em. Kardinal Hollerich und Josianne Gauthier

Das erste Mitglied der Karawane, das sprach, war Bischof Vicente de Paula Ferreira, Weihbischof der Erzdiözese Belo Horizonte und Mitglied der bischöflichen Sonderkommission für integrale Ökologie und Bergbau der Brasilianischen Nationalen Katholischen Bischofskonferenz (CNBB). Msgr. Vicente würdigte die Widerstandsfähigkeit der Gemeinde in Zeiten großen Leidens und wies auf die Notwendigkeit hin, Alternativen zum Extraktivismus in Brumadinho zu fördern.

Bischof Vicente de Paula Ferreira

Fr. Juan Carlos Osorio Arenas, Direktor der Sozialpastoral, Diözese Caldas (Kolumbien), zeichnete die Entwicklung lokaler Umweltgruppen nach, die die rohstoffreiche Region im Südwesten von Antioquia gegen die Interessen von Bergbaukonzernen verteidigen. Er äußerte sich auch besorgt über das große Machtungleichgewicht zwischen Gemeinschaften und TNCs in ihren Rechtsstreitigkeiten.

Fr. Juan Carlos Osorio Arenen

Javier Martín Cerracin, Referent für Menschenrechtspolitik beim Europäischen Auswärtigen Dienst, betonte, dass der CSDD-Vorschlag eine positive Veränderung der Unternehmenskultur in Bezug auf Menschenrechte und Umwelt bewirken kann. Gleichzeitig wünschte er sich aber auch, dass dies zu besseren nationalen Regelungen außerhalb der EU führen könnte.

Javier Martín Cerracin

Laut Pedro Landa, Mitglied der Gruppe Iglesias y Minería aus Tegucigalpa (Honduras), sind die Länder, deren Unternehmen und Banken vom Bergbau in Lateinamerika profitieren, in der Verantwortung, das Unternehmensverhalten zu regulieren. Iglesias y Minerías „Divest in Mining-Kampagne“ zielt darauf ab, Investitionen in den Bergbau zu stoppen, die den lateinamerikanischen Gemeinschaften schaden.

Pedro Landa

Schließlich erinnerte Constanza del Pilar Carvajal Vargas, Rechtsanwältin, Mitglied der Kollektive Rios y Reconciliación und Territorio y Vida (Kolumbien), das Publikum daran, dass Kolumbien letztes Jahr das tödlichste Land für Umweltschützer war. Vor diesem Hintergrund betonte sie die Notwendigkeit, den weltweiten Verbrauch neuer Mineralien zu reduzieren.

Constanza del Pilar Carvajal Vargas

Zusammenfassend hat die Veranstaltung gezeigt, dass der Extraktivismus reale, schädliche Auswirkungen vor Ort hat, die mit neuen Lösungen und Vorschriften angegangen werden müssen, um unser gemeinsames Haus zu schützen. Auf die Stimmen derer zu hören, die von Unternehmensmissbrauch betroffen sind, ist der Schlüssel zum Aufbau einer Welt, in der Profit nicht mehr vor Menschenrechten und der Umwelt steht.


Fotos: CIDSE und Iglesias y Minería

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange