Film von RECOWA prangert Landraub in Westafrika an – CIDSE

Film von RECOWA prangert Landraub in Westafrika an

Am Dienstag, dem 2. Mai, wurde in Abuja, Nigeria, die 4. Vollversammlung der Westafrikanischen Bischofskonferenz, RECOWA, eröffnet. Die Veranstaltung dauert bis Montag, den 9. Mai und befasst sich mit dem Thema „Fratelli tutti: Weg der Brüderlichkeit und des dauerhaften Friedens in Westafrika“. Die Versammlung findet vor dem Hintergrund des Landraubs von Unternehmen statt, von dem mehrere gefährdete Gemeinden in der Region betroffen sind, und der sich verschärfenden Klimakrise, die die Subregion stark beeinträchtigt. Eine der Rednerinnen war die Generalsekretärin von CIDSE, Josianne Gauthier.

RECOWA, oder Reunion of Episcopal Conferences in West Africa, hat Mitglieder aus 16 französisch-, englisch- und portugiesischsprachigen westafrikanischen Ländern. Seine Mission ist es, die Arbeit der Kirche in der Subregion zu inspirieren und zu unterstützen, indem Einheit, Solidarität, Gerechtigkeit und Frieden auf der Grundlage der Lehren der Kirche gefördert werden. Ihr Präsident ist der Erzbischof von Abuja Ignatius Kaigama. 

Wie die Vatikanischen Nachrichten berichten, sind die Schlüsselthemen, die von der Vollversammlung behandelt werden, pastorale Regierungsführung, gute Regierungsführung, Sicherheit und Landraub. Durch Konferenzen und Reflexionsworkshops versuchen RECOWA-Mitglieder, Empfehlungen zu identifizieren, die die pastorale Arbeit von RECOWA für die nächsten drei Jahre leiten können. Die Bischöfe werden die vom Ständigen Rat von RECOWA durchgeführten Initiativen überprüfen und sie werden über die Aktivitäten der Bischöflichen Kommissionen des Generalsekretariats, die Institutionen innerhalb von RECOWA und den Finanzbericht des Finanzausschusses informiert. Schließlich wählt die Versammlung die Präsidenten der Kommissionsmitglieder. Die Abschlussveranstaltung wird am Sonntag, den 8. Mai, eine Messe auf dem Papstplatz in Abuja sein. 

Anlässlich der Veranstaltung produzierte RECOWA den Kurzfilm „Lasst uns gemeinsam für die Rechte der Gemeinschaften und der Umwelt arbeiten“, der auf der Vollversammlung am Mittwoch, den 4. Mai, vorgestellt wurde. Der Film wurde mit Unterstützung von CIDSE produziert. 

Klicken Sie hier für die französische Version des Films: https://www.youtube.com/watch?v=c7JGao2h_Zo&feature=youtu.be

In dem Film, Rev. Fr. Joseph Aka, Generalsekretär von RECOWA, berichtet von den Problemen, die die wirtschaftliche Entwicklung nach Westafrika bringt, wo die Aktivitäten von Unternehmen, die sich mit der Rohstoffgewinnung beschäftigen, gefährdeten und ländlichen Gemeinden großen Schaden zufügen. Landraub und Extraktivismus entziehen Gemeinschaften ihre Lebensgrundlage und machen den Kampf für soziale Gerechtigkeit immer dringlicher.  

CIDSE versucht aktiv, Fälle von Landraub in Westafrika auf internationaler Ebene bekannt zu machen. In Prikro, Elfenbeinküste, wehren sich Gemeindevertreter seit langem gegen großflächige Kautschuk- und Ölpalmenplantagen der Compagnie Héveicole de Prikro (CHP), der ivorischen Tochtergesellschaft des belgischen Unternehmens SIAT. SIAT ist auch in Ghana und Nigeria tätig. Am 20. Oktober 2021 war CIDSE Mitorganisator der Online-Veranstaltung „Landraub und die Notwendigkeit eines rechtsverbindlichen Vertrags über transnationale Unternehmen und andere Wirtschaftsunternehmen“. Die Veranstaltung stützte sich auf den SIAT-Fall, um die Bedeutung eines rechtsverbindlichen Instruments für transnationale Unternehmen zu betonen. Es betonte die Notwendigkeit von Maßnahmen, die den Schutz von Landverteidigern gewährleisten und Opfern von Unternehmensmissbrauch Zugang zu Rechtsbehelfen gewähren. 

Der RECOWA-Film beschreibt weitere Mobilisierungen zum Schutz der Menschenrechte und der Umwelt, wie z die 8th Sitzung des Ständigen RECOWA-Ausschusses, die im Februar 2020 in Abidjan, Elfenbeinküste, zum Thema „Lasst uns gemeinsam für die Rechte der Gemeinschaften und der Umwelt arbeiten“ stattfand. Nach diesem Ereignis ausgestellt die Bischöfe Mitglieder von RECOWA eine Erklärung, in der ein verbindliches Instrument zur Regulierung der Aktivitäten transnationaler Unternehmen und zur Durchsetzung von Gesetzen zum Schutz der Landrechte von Gemeinschaften und Frauen gefordert wird.  

Der Film erwähnt auch die Online-Pilgerfahrt für Gerechtigkeit gestartet von RECOWA am 27. Oktober 2021 in Zusammenarbeit mit CIDSE und dem Africa-Europe Faith and Justice Network (AEFJN). Diese Aktivität endete am 30. April und lieferte Beiträge für die 4. Vollversammlung von RECOWA. Die inmitten von COVID kreativ organisierte Online-Pilgerreise sollte die Kirchen Westafrikas mit nichtkirchlichen Akteuren verbinden und eine gemeinsame Vision menschlicher Solidarität entwickeln, um das Recht der am stärksten gefährdeten Gemeinschaften zu unterstützen, die von der Straflosigkeit der Unternehmen und dem Klimawandel betroffen sind. Ein wichtiger Höhepunkt dieser Online-Pilgerreise war die Unterstützung, die die nationalen und lokalen Kirchen innerhalb von RECOWA der CGLTE-OA (West African Global Convergence of Land Water and Seeds Struggle) gewährten. Karawane, die vom 20. November bis 10. Dezember 2021 stattfand

Aufbauend auf den zahlreichen Kampagnen, die in der Region stattfinden, sind die RECOWA-Versammlung und der Film wirksame Möglichkeiten für Gemeinde- und Glaubensführer, sich für soziale Gerechtigkeit einzusetzen und schutzbedürftigen Menschen eine Stimme zu geben.

Bildnachweis: RECOWA

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien
Gesichert durch miniOrange