Das Was, Wie und Warum der globalen Lebensmittelkrise – CIDSE

Das Was, Wie und Warum der globalen Nahrungsmittelkrise

In diesem Interview diskutieren wir mit Valentin Brochard, Food Sovereignty Advocacy Officer bei CCFD-Terre Solidaire (CIDSE-Mitglied in Frankreich), über die aktuelle Ernährungskrise, ihre Auslöser und mögliche Lösungen. Mehrere CIDSE-Mitgliedsorganisationen sind ebenfalls an diesem Thema beteiligt, einige Referenzen finden Sie unten

Wir hören von einer globalen Nahrungsmittelkrise: Was ist eigentlich los?
Der Hunger nimmt weltweit seit 6 Jahren zu: Wir können von einer globalen und strukturellen Ernährungskrise sprechen, bei der 2.4 Milliarden Menschen, etwa ein Drittel der Weltbevölkerung, unter Ernährungsunsicherheit leiden. Dies betrifft sowohl Menschen im „Globalen Norden“ als auch im „Globalen Süden“. In Europa leiden beispielsweise 10 % der Bevölkerung unter Ernährungsunsicherheit. Dafür gibt es einige strukturelle Gründe, die ihren Ursprung in unseren Wirtschafts-, Landwirtschafts- und Ernährungssystemen haben:

  • Wir sehen ein Anstieg von Konflikten in der Welt: Wie schon beim Krieg in der Ukraine wird der Hunger als Grund verwendet Kriegswaffe; Beispielsweise werden Felder zerstört und den Menschen der Marktbesuch verboten. Konkret erzeugen Konflikte Hunger.
  • Extrem Klimaereignisse Überschwemmungen und Dürren nehmen zu und sind weltweit die Hauptursache für landwirtschaftliche Verluste.
  • Es gibt einen Anstieg von Ungleichheiten: 3 Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu gesunden Lebensmitteln, obwohl wir weltweit genug produzieren, um alle zu ernähren. Hunger ist kein Produktionsproblem, sondern ein Gerechtigkeitsfrage, bezogen auf die gemeinsame Nutzung von Ressourcen und den Zugang zu finanziellen Mitteln. Es mag absurd erscheinen, aber 50 % der von Hunger betroffenen Menschen sind landwirtschaftliche Kleinproduzenten. Wir können sagen, dass das derzeitige globalisierte Ernährungssystem ein Vektor von Ungleichheiten ist.

Darüber hinaus gibt es derzeit zwei erschwerende Faktoren: Der erste ist die COVID-19-Pandemie, der die Schwächen unseres Ernährungs- und Landwirtschaftssystems aufdeckte: Er enthüllte Probleme, die durch die gegenseitige Abhängigkeit zwischen den Ländern verursacht wurden. Der zweite Faktor ist der anhaltende Anstieg der Lebensmittelpreise, der bereits zwei Jahre vor dem Krieg in der Ukraine begonnen hatte; Allein im Jahr 2021 waren die internationalen Lebensmittelpreise um 30 % gestiegen.

Warum ist die Ernährungssicherheit einiger Länder in unserem derzeitigen globalen Ernährungssystem gefährdet?
Ein wichtiger Grund ist, dass die Staaten ihren Ansprüchen nicht gerecht wurden Ernährungssouveränität, sie haben es nicht zu einer Priorität gemacht. Viele Länder sind auf eine bestimmte Art der Lebensmittelproduktion hyperspezialisiert, ausgehend von dem Prinzip, dass sie auf ausländische Märkte exportieren und für ihre Ernährungssicherheit auf Importe angewiesen sind.

Wo ist die Krise heute am stärksten zu spüren? Wie reagieren die lokale Bevölkerung und die lokalen Bauern darauf?
Wir sollten darauf hinweisen, dass es zwei Hauptkrisen im Zusammenhang mit Lebensmitteln gibt: die Weizen- und Maiskrise und die Lebensmittelpreiskrise, die die Menschen auf unterschiedliche Weise betreffen.
Betroffen von der Weizen- und Maiskrise sind kurzfristig vor allem die Direktimporteure von Weizen und Mais aus Russland und der Ukraine (z. B. Eritrea), mittelfristig alle Länder, die diese Getreide importieren verschiedene Level. Dies hängt davon ab, wie viel dieses Getreide in der Ernährung der Menschen verwendet wird, insbesondere davon, welcher Prozentsatz der Nahrung, die sie zu sich nehmen, aus diesen Getreiden besteht.
Der Anstieg der Lebensmittelpreise hingegen wird alle Länder betreffen! Aber ärmere Länder mit hoher Verschuldung und ohne Sozialschutz werden die schlimmsten Auswirkungen dieser Nahrungsmittelkrise zu spüren bekommen. Aus diesem Grund ist es notwendig, dass die Staaten über die finanzielle Kapazität verfügen, um dieser Krise zu begegnen. Sie müssen in der Lage sein, ihre Bevölkerung zu ernähren und in ihre Landwirtschaft zu reinvestieren. Es ist daher auch entscheidend, sich in Richtung der zu bewegen Schuldenerlass dieser Länder. Für arme Länder ist es einfach unmöglich, ihre Schulden zu bezahlen, in ihre Landwirtschaft zu reinvestieren, sich sozialen Problemen zu stellen, die aus dieser Situation entstehen, und hohe Nahrungsmittelpreise auf internationalen Märkten zu zahlen.

Welche Auswirkungen hat der Krieg in der Ukraine auf die Ernährungskrise?
Der Krieg in der Ukraine wird die weltweite Ernährungslage dramatisch verschlechtern. Es wird einen Anstieg der Getreidepreise und der globalen Lebensmittelpreise auslösen. Russland und die Ukraine sind beide große Exporteure von Weizen, Mais und anderen Produkten (Russland und die Ukraine decken 12 % aller weltweit ausgetauschten Kalorien, 23 % des weltweiten Weizenexports, 16 % des weltweiten Maisexports und 73 % Sonnenblumenöl).

Während des Krieges können oder wollen sie nicht mehr so ​​viel exportieren wie früher: Zu Beginn des Krieges blockierte Russland das Schwarze Meer, über das ukrainische Waren exportiert wurden. Später verbot die ukrainische Regierung selbst alle Lebensmittelexporte, um Lebensmittel für ihre Bevölkerung zu erhalten, was eine absolut notwendige Maßnahme war, auch wenn man bedenkt, dass die russische Armee die ukrainischen Lebensmittelvorräte zerstört.
Auf russischer Seite haben internationale Wirtschaftssanktionen ihre Exportmöglichkeiten reduziert, und gleichzeitig nutzt die russische Regierung den Stopp der Exporte mit dem Ziel, Druck auf Regierungen auszuüben Hunger als Werkzeug einige Staaten davon zu überzeugen, neutral zu bleiben und sich in diesem Krieg nicht auf die Seite der NATO oder der Ukraine zu stellen.
Diese Situation verursacht auch eine Menge Spekulation und einige Länder (z. B. China und Marokko) begannen, Lebensmittelvorräte zu kaufen, weil sie wissen, dass der schlimmste Teil der Lebensmittelkrise noch bevorsteht, und sie die Ernährungssicherheit in ihrem Land schützen wollen. Gleichzeitig stellen andere Länder aus den gleichen Gründen ihre Exporte ein; Indonesien zum Beispiel hat den Export von Palmöl eingestellt, und Indien hat kürzlich beschlossen, seinen Weizenexport zu verbieten, da die indische Ernährungssicherheit aufgrund dramatischer Hitzewellen und Dürren gefährdet ist. 

Gibt es einen Zusammenhang mit dem Anstieg der Energiepreise?
Der Anstieg der Preise für die Lebensmittelproduktion wird insbesondere aufgrund von weltweit weiter zunehmen die Energiepreiskrise. Die Gaspreise sind seit Kriegsbeginn um 72 % gestiegen, während die Ölpreise schwanken. Diese Preise wirken sich direkt auf die Lebensmittelpreise aus, da wir Energie benötigen, um Lebensmittel zu produzieren, zu verarbeiten, zu transportieren und zu konsumieren. Die Preise für Düngemittel sind auch mit den Energiepreisen verbunden, da sie aus Öl oder Gas gewonnen werden. Darüber hinaus sind die von diesem Konflikt betroffenen Länder große Exporteure von Düngemitteln: 12,6 % der weltweit exportierten Düngemittel stammen aus Russland und 5,2 % aus Weißrussland (das dem Verhalten Russlands in Bezug auf seine Exportbeschränkungspolitik folgt).

Wie war die internationale Reaktion auf die Nahrungsmittelkrise?
Auf internationaler Ebene sind verschiedene Akteure verstreut vorangekommen. Frankreich hat ihre Initiative „Farm“ vorangetrieben, die USA versuchen, eine Initiative auf IWF-Ebene voranzutreiben, der UN-Generalsekretär drängt auf Eigeninitiative, die FAO hat wieder einen anderen Ansatz und so weiter und so fort. Konkret gibt es keine wirkliche internationale Koordinierung, um diese Krise zu bewältigen, die a Zugangskrise und eine Krise der Regulierung und Koordination. Obwohl ihre Ursachen unterschiedlich sind, folgt sie demselben Verlauf wie die vorangegangenen Nahrungsmittelkrisen in den Jahren 2008-2009 und 2012, und wenn man eines aus diesen Krisen lernen kann, dann ist es, dass der Mangel an internationaler Koordination ihre Auswirkungen verstärkte. Wenn es eine gute Koordinierung gegeben hätte, hätten wir Spekulationen vermieden, und wir hätten kontraproduktive Reaktionen von Staaten vermieden.

Was halten Sie von der „Füttere die Welt“-Rhetorik?
Dies ist ein Ansatz, der ehrlich gesagt keinen Sinn macht. In der Vergangenheit hat Europa der Ernährungssicherheit armer Länder eher geschadet als „die Welt zu ernähren“. Es sind nicht unsere Exporte, die die Welt ernähren, es sind jedoch unsere Exporte, die Märkte destabilisieren und schädlichen Wettbewerb auf lokalen Märkten schaffen. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn wir subventioniertes Milchpulver zu konkurrenzfähigen Preisen verkaufen oder wenn wir unseren Weizen zu sehr niedrigen Preisen in den Senegal oder nach Lateinamerika exportieren, was sich direkt auf die lokale Getreideproduktion auswirkt.
Wir müssen auch verstehen, dass dies keine Produktionskrise ist. Es ist zu einfach zu sagen: „Wir haben eine Nahrungsmittelkrise, also müssen wir mehr produzieren“. Das ist eigentlich ein Regulierungskrise. Wir werden eine bessere Wirkung erzielen, wenn wir zum Beispiel ein Moratorium für Biokraftstoffe einführen, wenn wir Spekulationen über Lebensmittelpreise auf internationaler Ebene stoppen, wenn wir uns auf internationaler Ebene transparent um Lagerbestände kümmern.  

Was kann die Zivilgesellschaft angesichts dieser Krisen tun?
Organisationen wie CCFD-Terre Solidaire und CIDSE sollten sich darauf konzentrieren, sich für eine internationale Koordinierung einzusetzen und Bewusstsein schärfen unter den Bürgern über die wirklichen Probleme rund um die Nahrungsmittelkrise und wie sie gelöst werden können. Kurzfristig sollten wir auf eine Reihe internationaler Regeln drängen, um die Auswirkungen der Krise zu begrenzen. Mittelfristig sollten wir darauf drängen, unsere Agrarsysteme zu verändern, sie nachhaltiger und diversifizierter zu machen, hin zu Ernährungssouveränität und Agrarökologie. Wir sollten auch unsere Stimme für die Notwendigkeit eines Schuldenerlasses für arme Länder erheben, um ihre Chancen zu erhöhen, auf die Krise zu reagieren. Wir sollten auch die am stärksten gefährdeten Menschen durch humanitäre Hilfe und humanitäre Korridore unterstützen.

-ENDE-

Sie wollen mehr erfahren?
Mehrere CIDSE-Mitgliedsorganisationen arbeiten an der Lebensmittelkrise:

© Valentin Brochard




Valentin Brochard, Beauftragter für Ernährungssouveränität
CCFD-Terre Solidaire



Credits-Infografiken, CCFD Terre Solidaire
Titelbild: K. Zolan, Pexels.com

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien