Dem Westjordanland droht der größte Bevölkerungstransfer seit 1967 – CIDSE

Dem Westjordanland droht der größte Bevölkerungstransfer seit 1967

Am 4. Mai 2022 gab der israelische Oberste Gerichtshof grünes Licht gewaltsam räumen um 1200-Leute – darunter 500 Kinder - aus die Region von Massaker Yatta (Westjordanland). Dies wäre der größte Akt der Zwangsumsiedlung in den besetzten Palästinenser Territoriumy Seit 1987. Die Räumungen zielen darauf ab, die Region für die Umsetzung freizuräumen 4000 neue Siedlungen Einheiten

Zwangsräumungen und Siedlungen im Westjordanland sind nach internationalem Recht illegal. Die Entscheidung des israelischen Obersten Gerichtshofs, diesen Bevölkerungstransfer zuzulassen, basiert auf dem Argument, dass die Dorfbewohner keine ständigen Bewohner gewesen seien, als das Gebiet 1981 zur Schießzone erklärt wurde – trotz zahlreicher gegenteiliger Beweise (weitere Informationen ).  

Die Region war Schauplatz von Gewalt und Einschüchterung durch Siedler, um Palästinenser durch anhaltende Drohungen und Schikanen aus Masafer Yatta zu vertreiben. Einer der schlimmsten Vorfälle ereignete sich letztes Jahr, als über 80 Siedler eines der Dörfer in der Region stürmten und dabei einen 3-jährigen Jungen verletzten.  

In seiner Enzyklika Fratelli Tutti, Papst Franziskus ruft uns auf, einander wie Brüder und Schwestern zu behandeln und die universellen Menschenrechte in unserem gemeinsamen Haus zu respektieren. CIDSE hofft und betet, dass die koloniale Haltung noch gestoppt werden kann, um das Leben und die Würde der Gemeinschaften von Masafer Yatta zu gewährleisten. 

CIDSE lehnt diesen Bevölkerungstransfer entschieden ab und fordert alle politischen Führer auf, unverzüglich Maßnahmen zum Schutz der Palästinenser in Masafer Yatta zu ergreifen. Trotz einiger positiver politischer Reaktionen – einschließlich des US-Botschafters bei den Vereinten Nationen und des EU-Sprechers – wurden keine praktischen Maßnahmen ergriffen, um weitere Räumungen oder Siedlungsausweitungen in der Region zu stoppen.  

Die folgenden Reporter und Aktivisten sind in der Gegend ansässig und stehen für Interviews sowie für die Organisation von Besuchen vor Ort zur Verfügung:   

  • Basilikum al-Adraa (basiladaraa@gmail.com, +972529953738): Palästinensischer Reporter und Aktivist in Masafer Yatta 

Kontakte bei CIDSE:

  • Valentina Pavarotti, Kommunikationsmanagerin; Pavarotti(at)cidse.org
  • Bernardo Kaiser, Politikreferent für Israel und die besetzten palästinensischen Gebiete; Kaiser(at)cidse.org

Bild: Al-Mafkara, Masafer Yatta, Dezember 2021, Creative Commons Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien