Pressemitteilung: Afrikanische Klimadialoge – CIDSE

Pressemitteilung: Afrikanische Klimadialoge

Afrikanische Klimadialoge starten auf dem Weg zur COP27


In Zeiten der Klimakrise ist es mehr denn je notwendig, das Pariser Abkommen dringend umzusetzen, indem transformative Ansätze mit langfristigen Lösungen in Betracht gezogen werden, insbesondere für Länder in Afrika, in denen die Klimaauswirkungen bereits gefährlich weit verbreitet sind. Eine Gruppe von Organisationen mit Sitz in Afrika und Europa startet einen Prozess, um im Vorfeld der nächsten UN-Klimakonferenz COP27, die in Sharm el-Sheikh stattfinden soll, herausfordernde klimabezogene Themen im afrikanischen Kontext anzugehen. Ägypten, zwischen 6. und 18. November 2022.

Heute, am 19. Juli, beginnen die Afrikanischen Klimadialoge, die kirchliche und zivilgesellschaftliche Akteure zusammenbringen, darunter Gemeinschaften und religiöse Führer aus dem gesamten afrikanischen Kontinent und europäische Organisationen. Das Hauptziel der Dialoge ist es, afrikanische Realitäten, persönliche Erfahrungen und Perspektiven zu Schlüsselthemen im Zusammenhang mit der Klimakrise zu diskutieren. Sie werden von August bis September 2022 in Form einer Reihe von Treffen zu Schlüsselthemen (siehe unten) stattfinden, bei denen Experten eingeladen werden, ihre Perspektiven auszutauschen, Prioritäten zu diskutieren und Lösungen vorzuschlagen.

Inspiriert durch den Aufruf von Papst Franziskus Synodalität (Gemeinsame Reise im Dialog) und die Laudato Si'-Enzyklika werden diese partizipativen Dialoge die klimatischen Realitäten der Gemeinschaften vor Ort durch die Linse der katholischen Soziallehre sowie der Klimawissenschaft reflektieren und konkrete politische Ergebnisse für die COP27 herausdestillieren.

Die Ergebnisse dieser Dialoge werden vor und während der COP27 durch ein gemeinsames Kommuniqué geteilt, das sich aus Beiträgen von Klimarealitäten vor Ort, spirituellen und technischen Überlegungen zusammensetzt und sich an Regierungen auf nationaler, regionaler und internationaler Ebene richtet. Vor der COP27 werden die ACD-Akteure das gemeinsame Kommuniqué den Medien auf einer Pressekonferenz vorstellen und den COP-Druck nutzen, um die innerstaatliche Politik voranzutreiben, die die besten Politik- und Aktionsergebnisse fördert.

„Afrikanische Gemeinschaften gehören zu den anfälligsten für die Auswirkungen des Klimawandels in der Welt. Der CO27-Handel lässt in den Klimaverhandlungen weitere Fragen offen und sollte auf der COP XNUMX verworfen werden.“ Chika Onyejiuwa, AEFJN

„Die Jugend trägt in dieser Klimakrise eine unverhältnismäßig große Last und muss in größerem Umfang in die Diskussionen und Verhandlungen einbezogen werden. Sicherzustellen, dass eine Mehrheit von ihnen da ist und mitreden kann, wenn Entscheidungen über ihre Zukunft getroffen werden, ist unerlässlich, um das Blatt zu wenden und die dringend benötigte Veränderung herbeizuführen. Sie haben die Zahlen, die Kapazität und die Lösungen, um die globalen Herausforderungen anzugehen, mit denen die Welt konfrontiert ist.“ Francisca Ziniel, CYNESA

„Indem die Dialoge Räume zum Zuhören, Nachdenken, Diskutieren und Konstruieren von Lösungen aus globaler Perspektive schaffen, verbinden sie die vorrangigen Biome und Territorien für den Planeten (Kongo, Amazonasgebiet, Mesoamerika, Asien, Guaraní-Aquifer), so dass unterschiedliche Stimmen zu hören sind die Welt kann mit ihren Beschwerden und Vorschlägen gehört werden“. Ecclesial Network Alliance

„Die Wissenschaft ist sich darüber im Klaren, dass wir in den nächsten zwei Jahrzehnten mit einer globalen Erwärmung von 1.5 °C (2.7 °F) unvermeidlichen vielfältigen Klimagefahren gegenüberstehen werden. Wir spüren bereits schlimme Klimaauswirkungen und Menschen und Ökosysteme, die am wenigsten damit umgehen können, werden am härtesten getroffen. Die COP27 muss jetzt echte und dringende Klimaschutzmaßnahmen ergreifen, und wir müssen unsere Differenzen beiseite legen und uns zusammenschließen, um unser gemeinsames Zuhause zu schützen und zu bewahren!“ Lydia Machaka, CIDSE

ANMERKUNGEN AN DIE HERAUSGEBER 

Die folgenden Sitzungen werden Teil der Dialoge sein (mehr Informationen hier ): 

  • Falsche Lösungen und das Kongobecken – 19th Juli
  • Ernährungssysteme, Landwirtschaft & Anpassung – 10th August
  • Klimafinanzierung – 31. August
  • Verlust und Beschädigung - 8th September 
  • Migration & Vertreibung – 15th September

Die folgenden Organisationen sind Teil des African Climate Dialogues Steering Committee: AEFJN, AFSA, CAFOD, Caritas Africa, Caritas Internationalis, CIDSE, CISONECC, CYNESA, Friends of the Earth Africa, Friends of the Earth International, Jesuitenkonferenz von Afrika und Madagaskar, Jesuitenjustiz- und Ökologienetzwerk Afrika, Laudato Si'-Bewegung, REBAC, SCIAF, SECAM.

Bei allgemeinen Anfragen zu den Dialogen wenden Sie sich bitte an: Lydia Machaka, Climate Justice and Energy Officer, CIDSE (machaka@cidse.org)


Bildnachweis Titelbild: „Kongo" durch CIFOR wird darunter genehmigt CC DURCH-NC-ND 2.0.

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien