Wiederverbindung mit der „Bibliothek des Lebens“ durch unsere Ältesten – CIDSE

Wiederverbindung mit der „Bibliothek des Lebens“ durch unsere Ältesten

Wie halten wir die Weichen für eine gerechte und nachhaltige Gesellschaft? Das war der rote Faden, der sich durch die 2 zognd Ausgabe der „Internationales Forum für Bien Vivre“ (das internationale Forum für Wohlbefinden), das im Juni 2022 in Grenoble, Frankreich, stattfand. Auf dem Forum kamen verschiedene Akteure (zivilgesellschaftliche Organisationen, Wissenschaftler, gewählte Vertreter, Wirtschaftsakteure und engagierte Bürger) zusammen, um auf dem Erfolg aufzubauen des 1st Auflage 2018 und um den Austausch zu Schlüsselfragen im Zusammenhang mit dem Wohlbefinden weiter zu vertiefen. CIDSE wurde von CCFD-Terre Solidaire, seiner französischen Mitgliedsorganisation und Mitorganisator des Forums, eingeladen, an dieser Veranstaltung teilzunehmen.

Während des Forums CIDSEs Kampagnenleiter, Giorgio Gotra, bekam die Chance zu sprechen Method Gundidza, Direktor der EarthLore Foundation in Südafrika und Partner von CCFD-Terre Solidaire, über seine Reise der Wiederverbindung mit der Natur und sein Verständnis von Wohlbefinden.

Method wurde in Simbabwe geboren und arbeitet leidenschaftlich an der Wiederbelebung von traditionellem Saatgut, traditionellen landwirtschaftlichen Praktiken, indigenem Wissen und heiligen Naturstätten. Durch die Arbeit der EarthLore Foundation begleitet er ländliche Gemeinschaften, insbesondere Frauen, auf einer Reise zur Wiederbelebung ihres traditionellen ökologischen Wissens und ihrer Praktiken, Saatgutvielfalt, Landwirtschaft und Regierungssysteme. Dieses Wissen und diese Praktiken sind unerlässlich, um den Klimawandel zu bewältigen und ihr Land gegen wachsende Bedrohungen durch Bergbau und industrielle Ausbeutung zu verteidigen. Method nahm an der ersten Ausgabe des Forums im Jahr 2018 teil und freute sich, dieses Jahr wieder dabei zu sein, um die EarthLore Foundation zu vertreten und seine Erfahrungen in verschiedenen Workshops und Sitzungen zu teilen.

Method Gundidza, Direktorin der EarthLore Foundation in Südafrika.

Im Forum nimmt der Begriff des Wohlbefindens einen zentralen Platz ein. Was bedeutet dieses Konzept für Sie?

Es gibt viele Konzepte von Wohlbefinden. Für mich sprechen wir in unserem Zusammenhang zum Beispiel von Ubuntu. Es geht darum, wie wir friedlich mit uns selbst, dem Land, dem Kosmos und anderen Lebewesen leben können. Als Menschen sind wir einsam geworden. Wir haben unseren Freundeskreis nur auf Menschen beschränkt und doch haben wir so viele andere Freunde, mit denen wir das Leben teilen könnten, wie Bäume, Flüsse und Tiere. Diese sind alle Teil der lebendigen Gemeinschaft und sie sind auch unsere Freunde.

Wie also können wir mit der ganzen Lebensgemeinschaft so in Frieden leben, dass wir diesen Frieden auch selbst finden? Nach meiner eigenen Erfahrung saugt unsere wirtschaftliche Aktivität in ihrer jetzigen Form (dh hetzen, arbeiten, einkaufen gehen) Energie. Sie müssen weiterhin Energie investieren, um in diesem System zu sein. Für mich bedeutet Wohlbefinden, dies darauf zu reduzieren, wie wir dieses Gleichgewicht finden, um uns ruhig und entspannt zu fühlen.

Es spricht einmal mehr für die Arbeit, die unsere Stiftung EarthLore rund um die Wiederbelebung der Biodiversität leistet. Unsere Arbeit rund um das gesamte Spektrum der Biodiversität soll mehr Freunde zum Leben erwecken. Während wir die Nahrung genießen, die wir anbauen, genießen wir auch die Gesellschaft der Pflanzen in unseren Gärten, der Bienen, die zum Bestäuben kommen, und der Vögel, mit denen wir die Samen teilen. Da, wo ich herkomme, haben wir zum Beispiel viel Arbeit geleistet, um die Hirse wiederzubeleben. Dabei erfuhren wir von bestimmten Vogelarten, die wir schon lange vergessen hatten, sie kamen zurück, weil die Bedingungen förderlich waren. Sie sind Teil unseres Gedächtnisses und unserer Gemeinschaft. Wenn sie zurückkommen, merken wir es. Wohlbefinden ist damit in gewisser Weise verbunden. 

Könnten Sie mir etwas mehr über Ihren eigenen Weg erzählen, sich wieder mit der Natur zu verbinden?

Die lebendige Bibliothekssitzung hier im Forum erinnerte mich daran, was wir unsere Ältesten nennen: wir nennen sie „unsere Bibliothek“. Sie erzählen uns Dinge, die uns in der Schule nicht beigebracht werden. Sie erzählen uns vom lokalen Verständnis der Ökologie, der Struktur, des Wassers und des Landes. Sie erzählen uns von der Verbindung zwischen uns, die wir leben, und denen, die unter der Erde sind.

Als ich der Earthlore Foundation beigetreten bin, wurde etwas in mir ausgelöst. Ich nahm an verschiedenen Aktivitäten teil, an denen Älteste beteiligt waren, und hörte ihnen zu. Dies veranlasste mich, mich auf eine persönliche Reise zu begeben, um mich wieder mit meinen Ältesten zu verbinden und die Reise wirklich zu beginnen, um von ihnen zu lernen. Da ich derzeit in Südafrika lebe, bin ich also ziemlich regelmäßig nach Simbabwe zurückgekehrt, um mit ihnen zum Beispiel über dieses Verständnis zu sprechen, dass „das Land der Vorfahre ist“. Wenn wir an unserer Stelle den traditionellen Häuptling begrüßen, sagen wir, dass wir die Erde begrüßen. Wir betrachten ihn als Hüter des Landes im Namen derer, die gegangen sind, und derer, die leben, und wir sehen den Anführer als den Boden. Wenn wir ein Ritual durchführen, nehmen wir Tabak, legen ihn auf den Boden und sagen: „Ich gebe ihnen, und ich nehme auch“. Die Rituale, die wir durchführen, verbinden uns mit ihnen. Wir verwenden dafür Tabak, aber in anderen Kosmologien verwenden sie Wasser. In Benin zum Beispiel nimmt der Älteste Wasser und verstreut es dann. Dies zeigt die Verbindung zwischen Ihnen und dem Boden, wie ein Verbindungsmedium. Es gibt einen Weg, eine Gemeinschaft zwischen den Lebenden und den Toten zu schaffen, miteinander zu kommunizieren und miteinander zu reden. Wenn sie Zeichen geben, wie hörst du ihnen zu? Genauso wie die Ältesten mich lehren, aus dem Land zu lesen: Was sagt das Land? Wenn es zum Beispiel Frühling ist, die Zeit, die ab Ende August beginnt (je nach Art der Jahreszeiten), würden die Ältesten sagen: „Schau, was die Bäume sagen, schau, was die Vögel sagen, wenn sie singen? Sagen sie uns, dass es an der Zeit ist, Rituale durchzuführen“? Diese ständige Präsenz und Kommunikation mit allen um uns herum, nicht nur mit Menschen, ist die Reise, die ich unternommen habe, um mehr über Ökologie aus indigener Perspektive zu lernen.

Wo bist du jetzt auf deiner Reise?

Meine Reise begann 2014 und dauert noch immer an. Jetzt, wo ich wirklich dabei bin und ein bisschen mehr verstehe, würde ich sagen, dass es wirklich begonnen hat. Denn die Zusammenhänge sind mir jetzt viel klarer als früher. Ich bin gerade von einer Reise nach Simbabwe zurückgekommen und wir haben das gemacht, was wir eine nennen ökologische Kartierung. Dies wird von den Ältesten getan, nicht von „gebildeten“ Menschen (dh von denen, die eine Schulbildung hatten und lesen und schreiben können). Die ökologische Karte zeigt die Grenzen eines bestimmten Häuptlings und innerhalb dieser Grenzen, welche ökologischen Merkmale dort zu finden sind, z. B. die Quellen und Feuchtgebiete. Es zeigt auch, wo Sie welche Tiere, welche Bäume, welche Früchte, welche Berge und dann die Muster der Berge in Bezug auf die Flüsse und die Feuchtgebiete finden. Die Ältesten ziehen das alles. Es ist eine kollektive Anstrengung, bei der die Ältesten der Jugend erzählen.

Sie könnten beispielsweise feststellen, dass eine bestimmte Universität auf einem Feuchtgebiet gebaut wurde. Aber wenn es einen Zyklon gibt, wird es sich irgendwie in der Art und Weise zeigen, wie sich das Wasser setzt und bewegt, und die Ältesten können sich daran erinnern. Sie können sagen, „wo sich diese Person jetzt niederlässt oder jetzt bewegt“, ist ein ehemaliges Feuchtgebiet. Wenn der Regen kommt, kann man es sehen.

Wir arbeiten mit der Ökologie der Gegend, also beginnen wir uns zu erinnern, was in der Vergangenheit wo gepflanzt wurde. Welche Früchte hattest du und woher kamen sie? Wenn wir dann die Gemeinde mit Agrarökologie-Trainings unterstützen oder Bäume pflanzen, tun wir das im Kontext der Landbestellung, nicht irgendwie. Durch die Methodik der Gemeinschaftsdialoge sitzen wir mit der Gemeinschaft (jung, alt, mittleren Alters) zusammen und fordern sie auf, sich das Territorium anzusehen: Was beobachten sie? Was sind die Probleme? Von dort aus wählen wir bestimmte Verbindungen aus und folgen ihnen. Dies könnte zu einem weiteren Dialog führen. Die Probleme kommen also von ihnen.

Beispiel einer ökologischen Kartierung

Begrüßen Sie andere Menschen auf dieser Reise? Hast du andere Menschen inspiriert?

Ich kam Mitte Juni nach Frankreich und reiste in die Region Lothringen, wo CCFD-Terre Solidaire eine organisierte Lernaustausch Besuch mit Menschen aus dieser Region. Sie hatten uns bereits in Südafrika besucht und wir haben gemeinsam einiges erlebt: Entstehungsprozesse in der Natur, Übernachtungen im Wald, inklusive Übungen, um uns tief zu verbinden. Einer der Teilnehmer hat mich überrascht und inspiriert. Wir hatten uns 2019 in Sambia kennengelernt, wo sie an einigen Prozessen der Verbindung teilgenommen hatte, die für sie wirklich kraftvoll waren. Zurück in Frankreich mobilisierte sie eine Gruppe von Menschen, die begannen, gemeinsam in den Wald zu gehen, um Zeit in der Natur zu verbringen. Sie erzählte mir, wie sie nun mit einer Gruppe anderer Menschen in der Region ihre eigene Reise begonnen hatte. Während des Lernaustauschbesuchs in Frankreich machten wir wieder zusammen Naturerlebnisse und moderierten gemeinsam, um die Gruppe weiter zu inspirieren. Nun will sie mit Gruppen in Lothringen und der Schweiz naturerlebende Prozesse moderieren.

In unserer Organisation haben wir dieses Konzept „zurück zu den Wurzeln“, bei dem jedes Teammitglied etwas in seiner eigenen Gemeinschaft tun sollte, und wir unterstützen alle, die es für möglich halten, dies in ihren eigenen Bereichen zu tun. Dies ist eine Möglichkeit, sich auszubreiten.

Unsere Organisation ist klein, nur 6 Teammitglieder, und wir haben einige Kontakte zu Menschen/Freiwilligen in den Gemeinden, aber wir sind auch Teil anderer Netzwerke – z African Earth Jurisprudence-Kollektiv, die uns mit Menschen und Organisationen in Kenia, Uganda, Benin, Äthiopien verbindet, die ähnliche Arbeit leisten. All dies fördert die „Zurück zu den Wurzeln“-Methodik. Wir sind auch ein enges Familienmitglied der Gaia-Stiftung, eine NGO mit Sitz in Großbritannien, die viel mit NGOs in Afrika zusammenarbeitet, die ähnliche Arbeit leisten wie wir. Außerdem sind wir Gründungsmitglied der Seed & Knowledge-Initiative und für Afrikanisches Biodiversitätsnetzwerk, und arbeiten Sie mit Partnerorganisationen aus Süd-, Zentral-, West-, Ost- und Nordafrika zusammen, um eigenes lokales Saatgut zu fördern, das widerstandsfähig und nahrhaft ist, und wie wir die Artenvielfalt wieder auf unsere Felder und unsere Landschaften bringen können.

Mehr Infos:

  • Wenn Sie mehr über die EarthLore Foundation erfahren möchten, besuchen Sie ihre Website: http://earthlorefoundation.org/
  • CIDSE-Mitglied, CCFD Terre Solidaire, veröffentlichte kürzlich ebenfalls eine Audio-Blog darüber, wie Method Gundidza dazu kam, mit der EarthLore Foundation zusammenzuarbeiten, und wie dies ihn dazu veranlasste, einen langen Prozess der Wiederbelebung von Geschichten aus der Zeit der Vorfahren und des indigenen Wissens zu beginnen (verfügbar auf Französisch).

Fotonachweis: Methode Gundidza.

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien