Wenn der Weg wichtiger ist als das Ziel – CIDSE

Wenn der Weg wichtiger ist als das Ziel

Von anderen lernen durch die afrikanischen Klimadialoge

Josianne Gauthier, Generalsekretärin von CIDSE, reflektiert die Teilnahme von CIDSE an den afrikanischen Klimadialogen, einem Prozess, der Akteure aus Afrika und Europa zusammenbringt, um Prioritäten vor der COP 27 aus afrikanischer Perspektive zu diskutieren. Wie alle bereichernden Prozesse hat es uns aus unserer Komfortzone herausgedrängt und uns ermöglicht, von anderen zu lernen.

Die afrikanischen Klimadialoge sind zu einem bestimmten Ende gekommen (zumindest dieses Kapitel des Prozesses), mit einer starken und inspirierenden Aussage und Botschaften, die in einem zusammengefasst sind Communiqué zu den Klimaverhandlungen und darüber hinaus zu bringen. Dafür sind wir dankbar und stolz.

Als katholische Organisationen, die sich auf die COP 27 vorbereiten, haben wir vor einigen Monaten einen Prozess mit Partnern aus kirchlichen und zivilgesellschaftlichen Akteuren in Afrika begonnen, der hoffte, einige gemeinsame Botschaften zusammenzubringen, unsere kollektive Kapazität aufzubauen und die Stimmen Afrikas zu erheben Kirchliche und nichtkirchliche Führungspersönlichkeiten zum Thema Klimagerechtigkeit. Es war eine intensive Erfahrung des gemeinsamen Lernens und Wachsens. Wir haben uns auf diesen Weg mit der Absicht begeben, gemeinsam einen synodalen Prozess des gegenseitigen Zuhörens zu schaffen und von den führenden Politikern der Welt gehört zu werden, als wir die COP 27-Versammlung erreichten. Aber wir haben so viel mehr gelernt, als wir je gedacht hätten. 

Wenn wir zurückblicken, hat dieser Prozess vor einiger Zeit begonnen. Die Grundlagen wurden durch Beziehungen, Partnerschaften, die Zusammenarbeit beim EU-Afrika-Gipfel, durch unsere gemeinsame Arbeit zu Landrechten, Extraktivismus und Unternehmensregulierung gelegt. Durch diese bestehende Partnerschaft konnten wir neue Gespräche über Klimagerechtigkeit führen und neue Akteure erreichen, um sich dieser Reflexion anzuschließen. Aber bis zu diesem Punkt war es ein Prozess, der auch für uns neu war. Wir haben viel über Zusammenarbeit, Zuhören und Pflege von Beziehungen gelernt, was dazu beigetragen hat, dass dieser Prozess zu etwas Neuem herangewachsen ist.  

Wir haben an verschiedenen Themen und Perspektiven gearbeitet: CIDSEs Arbeit in Afrika, andere politische Themen, die nicht direkt mit der COP 27 in Verbindung stehen, wie Landraub und Extraktivismus, am Dialog zwischen den Kontinenten. Wir haben einen Dialog mit europäischen Führern entwickelt und sie mit einer neuen, starken und glaubwürdigen Erzählung herausgefordert. Dies wurde auch dank der Beziehungen und Verbindungen erreicht, die wir mit SECAM (Symposium der Bischofskonferenzen von Afrika und Madagaskar) und anderen Partnern haben, die es uns gemeinsam ermöglicht haben, zu lernen, einander wirklich zuzuhören. Dies war ein synodaler Prozess, denn aufeinander zu hören bedeutet auch, einander und uns selbst im ständigen Dialog herauszufordern.

Und wir müssen erkennen, wie neu und herausfordernd dies für Europa ist. Es gibt historische Gründe, die es für Europa noch komplexer machen, sich in eine Position des Zuhörens und Lernens zu versetzen, aber es war gut und notwendig, denn durch dieses Infragestellen unserer eigenen Positionen und Wahrnehmungen können wir uns vorwärts und aus unseren herausbewegen eigenen festgefahrenen Ideen setzen wir unsere Reise in Richtung Entkolonialisierung fort. Wir können sehen, wie die Macht in den Händen weniger konzentriert ist und immer noch von den wohlhabenderen Nationen gelenkt wird, und dies in Frage stellen, um echte Klima- und Energiegerechtigkeit für alle zu fördern.  

Der Prozess des afrikanischen Klimadialogs beinhaltete, bis zu diesem Punkt zu gehen. Es war nicht einfach, aber es war sehr transformativ. Es war ein Lernprozess mit Fehlern, aber diese Lektionen, die wir jetzt haben, können uns helfen, zu wachsen. 

Dies hat uns zweifellos dabei geholfen, nicht nur die Art und Weise, wie wir unsere Interessenvertretung betreiben, und den Inhalt unserer Botschaften und Aktionen zu verändern, sondern auch die Art und Weise, wie wir uns an politischen Prozessen beteiligen. Ich glaube, dass wir die Lektionen dieses Weges nicht vergessen können, denn es gibt Dinge, die man, einmal gesehen, nicht mehr unsichtbar machen kann, da sie die Art und Weise verändern, wie wir die Welt um uns herum betrachten. Wir werden die Botschaften, die wir in diesen Dialogen gehört und gemeinsam zum Ausdruck gebracht haben, nicht vergessen, und wir hoffen, sie weit zu verbreiten und sie mit uns in all die verschiedenen Räume zu tragen, in denen wir präsent sind. 

Alle Informationen zu den afrikanischen Klimadialogen sind verfügbar wenn sie hier klicken, und das Schlusskommunique ist vorhanden here.


Bildnachweis: CIDSE.

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien