Ereignis

Förderung der menschlichen Sicherheit und Widerstandsfähigkeit in der künftigen Partnerschaft zwischen der EU und Afrika - Die Rolle der lokalen Gemeinschaften


Veranstaltungsdetails


Sehen Sie sich das vollständige Webinar an.

Laden Sie das Webinar herunter Konzeptpapier (französische Version)

Höre Radio-Interview im Vatikan mit Fr. Manuel Barrios Prieto, Generalsekretär der COMECE

Lesen Sie den Artikel "Afrikas Appell an Europa: eine dauerhafte Partnerschaft zur Förderung der „Resilienz“ vor den Herausforderungen von Armut und Krieg"  von Chiara Biagioni / Agenzia SIR (Servizio Informazione Religiosa)

Programm

11:00 - 11:05 Uhr: Willkommen
• Josianne Gauthier, CIDSE-Generalsekretärin 

11:05 - 11:15: Einleitende Bemerkungen
• Fr. Manuel Barrios Prieto, Generalsekretär der COMECE
• HE Mgr. Sithembele Anton Sipuka, 1. Vizepräsident der SECAM und Präsident der Kommission für Gerechtigkeit, Frieden und Entwicklung; Bischof von Mthatha, Südafrika

11:15 - 12:00: Geschichten über Resilienz aus Afrika
• Frau Gertrude Chimange, Diözesankoordinatorin bei CCJP-Mutare, zur Verteidigung der Menschenrechte gefährdeter Gemeinschaften in Simbabwe
• Fr. McDonald Nah, Nationaldirektor der katholischen Justiz, des Friedens und der Caritas (NCJPC) in Liberia, über den Aufbau des sozialen Zusammenhalts in geteilten Gemeinschaften
• Herr Samuel Mwangi, Unternehmer und ehemaliger Berufsbildungsschüler, über die Durchführung der beruflichen Aus- und Weiterbildung und die Förderung der Widerstandsfähigkeit in Kenia. Sehen Sie sich unten seine Video-Intervention an.

• Frau Victoria Madedor, Beraterin für Geschäftsentwicklung, über die Bereitstellung von Kapazitätsunterstützung für Netzwerke von Familienbauern in Nigeria. Sehen Sie sich unten ihre Video-Intervention an.

• Herr Prosper N'Douba über die Rolle junger Menschen und Gemeinschaften bei der Friedenskonsolidierung in der Zentralafrikanischen Republik
• Frau Nazik Hamat Djido über Bildung im Flüchtlingslager Iridimi im Südsudan

12:00 - 12:25 Uhr: Bemerkungen der EU-Entscheidungsträger (EP, EAD / GD DEVCO)
• MdEP Lukas Mandl (EVP, Österreich)
• Mario Ronconi, Leiter der Abteilung B2 (Resilienz und Fragilität), GD DEVCO
• Irchad Razaaly, Abteilungsleiter für Westafrika, EAD

 12:25 - 12:55: Q & A-Sitzung
• Josianne Gauthier, CIDSE-Generalsekretärin

 12:55 - 13:00 Schlussfolgerungen
• Maria Nyman, Generalsekretärin der Caritas Europa

 

Lernziele

● eine Plattform für einen offenen Dialog zwischen der Zivilgesellschaft, religiösen und religiösen Akteuren aus Afrika und Europa zusammen mit politischen Entscheidungsträgern der EU anbieten;
● Bieten Sie den in Europa ansässigen Interessengruppen die Möglichkeit, den Stimmen afrikanischer Partner an der Basis zuzuhören, die ihre Sichtweise auf die Partnerschaft zwischen der EU und Afrika darlegen.
● zu untersuchen, wie Glaubensakteure einen Mehrwert für Initiativen schaffen können, die im Rahmen der Beziehungen zwischen der EU und Afrika durchgeführt werden, um widerstandsfähige Gesellschaften zu fördern und einen Ansatz der menschlichen Sicherheit anzuwenden;
● konkrete Erfahrungen und bewährte Praktiken von Initiativen katholischer Partner in Afrika in Bezug auf Resilienz und menschliche Sicherheit austauschen;
● Beitrag zur Gestaltung der Diskussionen über den 6. AU-EU-Gipfel und den Rahmen für die künftige Partnerschaft zwischen der EU und Afrika in Bezug auf Resilienz und menschliche Sicherheit.

 

Hintergrund

Der Aufbau einer Partnerschaft auf Augenhöhe mit Afrika hat für die Europäische Union im Jahr 2020 eine hohe Priorität, wie im Zustand der Union betont wird Rede von Präsident von der Leyen vom 16. September. Das Jahr begann mit dem 10. College-to-College-Treffen der Afrikanischen Union-Europäischen Union (AU-EU) im Februar, an dem 22 EU-Kommissare teilnahmen, die größte Delegation dieser Art, die jemals auf einer Reise außerhalb der EU war. Im März 2020 haben die Europäische Kommission (EG) und der Europäische Auswärtige Dienst (EAD) eine Gemeinsame Kommunikation umreißen ihren Vorschlag für eine neue umfassende Strategie mit Afrika. Im Juni 2020 verabschiedete der Rat der EU Schlussfolgerungen zu Afrikaumreißt die Ansichten der EU-Mitgliedstaaten zu den künftigen Beziehungen zwischen der EU und Afrika.

Die Partnerschaft zwischen der EU und Afrika ist jedoch nicht nur eine Frage von Regierungen und zwischenstaatlichen Institutionen. In Übereinstimmung mit den Grundsätzen der Agenda 2030 und dem Engagement der EU für die Schaffung einer auf Menschen ausgerichteten Partnerschaft sollte die Beteiligung aller Beteiligten und aller Menschen, einschließlich bedeutender Beiträge von Akteuren der Kirche und der Zivilgesellschaft, berücksichtigt werden. Es ist daher von größter Bedeutung, die Stimme und Beteiligung afrikanischer lokaler Gemeinschaften und Glaubensakteure an der Entscheidungsfindung, Normsetzung und Steuerung der künftigen Partnerschaft zu erweitern und zu stärken, insbesondere im Hinblick auf den für 6 geplanten 2021. AU-EU-Gipfel.

Einer der vorgesehenen vorrangigen Bereiche der Zusammenarbeit in der erneuerten Partnerschaft zwischen der EU und Afrika ist die Widerstandsfähigkeit. Insbesondere schlagen die EG und der EAD vor, dass sich die künftige Zusammenarbeit zwischen der EU und Afrika auf die Sicherung der Widerstandsfähigkeit konzentriert, „indem humanitäre, Entwicklungs-, Friedens- und Sicherheitsmaßnahmen in allen Phasen des Zyklus von Konflikten und Krisen miteinander verbunden werden“. Dies steht im Einklang mit der globalen Strategie der EU (Juni 2016), in der festgelegt wurde, dass die EU die Widerstandsfähigkeit in den Partnerländern fördern würde, wobei der Schwerpunkt auf „den akutesten Dimensionen der Fragilität“ und „auf denjenigen liegt, bei denen ein bedeutender Unterschied gemacht werden kann“.
In diesem Zusammenhang schlägt das Webinar „Förderung der menschlichen Sicherheit und Resilienz in der künftigen Partnerschaft zwischen der EU und Afrika: Die Rolle der lokalen Gemeinschaften“ eine Diskussion vor, die über die staatliche Resilienz und die staatliche Sicherheit hinausgeht und auf einem umfassenderen Konzept der Resilienz basiert umfasst alle Personen und die gesamte Gesellschaft sowie das Konzept der menschlichen Sicherheit. Angesichts der Relevanz der Zusammenarbeit zwischen der EU und Afrika in diesen Bereichen, aber auch der Tatsache, dass noch erhebliche Fortschritte bei der Förderung widerstandsfähiger Gesellschaften und bei der Anwendung eines Ansatzes für die menschliche Sicherheit erzielt werden müssen, soll in diesem Webinar die Bedeutung der Unterstützung und Förderung der Rolle von beleuchtet werden lokale und religiöse Akteure und Gemeinschaften als wichtige Mitwirkende zur Erreichung dieser Ziele.

Die Diskussionen werden sich daher darauf konzentrieren, wie die Hauptursachen für Konflikte, Instabilität und mangelnden sozialen Zusammenhalt auf Basisebene durch Engagement der Gemeinschaft und Aufbau auf dem Einfallsreichtum lokaler Akteure angegangen werden können.

An dem Webinar nehmen Redner aus verschiedenen afrikanischen Ländern teil, die über lokale Initiativen in verschiedenen Bereichen und Politikbereichen sprechen und veranschaulichen, wie lokale Akteure beim Aufbau von Resilienz und menschlicher Sicherheit eine Rolle spielen.

Hintergrunddokumente

Gemeinsame Mitteilung von EG und EAD zur Afrika-Strategie (März 2020)
Schlussfolgerungen des Rates zu Afrika (30. Juni)
Berichtsentwurf des Entwicklungsausschusses zur Afrika-Strategie (Juli 2020)
Entwurf einer Stellungnahme des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten zur Afrika-Strategie (Juni 2020)
Gemeinsame Erklärung von COMECE und SECAM (Juni 2020)
Gemeinsames Positionspapier Caritas Europa-Caritas Afrika mit dem Beitrag von CIDSE (Mai 2020)
Schlussfolgerungen / Bericht der von Sant'Egidio undECDPM (Mai 2019)
● 'Gemeinsame Vision, gemeinsames Handeln: Ein stärkeres Europa - Eine globale Strategie für Europa Außen- und Sicherheitspolitik der Union “(2016)
Aktionsplan der Europäischen Kommission für Resilienz in krisenanfälligen Ländern, 2013-2020 (2013)