SYSTEMISCHE ÄNDERUNG

Die Krisen, mit denen wir in unseren Arbeitsbereichen konfrontiert sind, können nicht isoliert betrachtet werden. Sie sind durch gemeinsame Wurzeln verbunden, dazu gehören das Patriarchat, der Kolonialismus und die Logik des Marktwachstums. Die Machtkonzentration hat die unhaltbare und ungerechte Ausbeutung der Menschen und die Zerstörung unseres gemeinsamen Hauses, der Erde, ermöglicht. Der Ausschluss von ganzen Bevölkerungsgruppen und Gemeinschaften von Entscheidungsprozessen und hat ihre tragfähige Alternativen ignoriert.

CIDSE führte einen mehrjährigen Prozess der Reflexion, Konsultation und Vision zu strukturellen Ungerechtigkeiten durch, der zu einem systemischen Wandel führen soll. Wir erarbeiteten unsere Konzepte nicht im Elfenbeinturm, sondern in interdisziplinäre Diskussionen, um kohärente, praktikable Lösungen zu finden. Wir wirken den Ungleichgewichten der Macht im Entwicklungsbereich entgegen, indem wir die Stimmen der am stärksten Benachteiligten aufnehmen, soziale Bewegungen begleiten und die Sichtweisen unserer Partner und Verbündeten in internationalen Verhandlungen unterstützen und verbreiten. Dies ist ein kontinuierlicher Prozess, bei dem auch wir daran arbeiten, die Werte in unserer Arbeitsweise wirklich zu leben und transformative Veränderungen herbeizuführen.

Beauftragte für Gleichberechtigung und Systemischen Wandel
Jassin Fetahovic