2. Lateinamerikanische Karawane für Integrale Ökologie – CIDSE

2. Lateinamerikanische Karawane für Integrale Ökologie

„Jugend: Bergbau, Lebensverteidigung und Generationengerechtigkeit“

PRESSEMITTEILUNG
Fünf junge Menschen aus Argentinien (Valentina Vidal), Brasilien (Guilherme Cavalli), Ecuador (Lucy Ximena Urvina), Guatemala (Alex Donaldson García) und Peru (Daniela Andrade), begleitet von Mons. Noel Londoño, Bischof von Jericó (Kolumbien), wird in Europa die Folgen des Extraktivismus und des Bergbaus in ihren Ländern anprangern. Sie werden Respekt vor dem Leben und Mutter Natur fordern und universelle Brüderlichkeit und Gerechtigkeit zwischen den Generationen fordern.

Hinweis:
CIDSE wird zusammen mit dem Churches and Mining Network, Broederlijk Delen und KOO/DKA eine Veranstaltung im Europäischen Parlament organisieren, die von der Europaabgeordneten Anna Cavazzini moderiert wird und den Titel trägt: „Bergbau statt Rechte: Erfahrungen aus Lateinamerika und Auswirkungen auf die EU-Politik“ am 21. September.


Rohstoffprojekte, Unternehmensambitionen, Umweltverbrechen, verschlingender Bergbau und sich dieser Realität stellen: die Stimme der Gemeinschaften im Widerstand. Während der „Saison der Schöpfung“ werden sechs Vertreter lateinamerikanischer, vom Extraktivismus betroffener Gebiete Spanien (Madrid, Santiago de Compostela, Valladolid), Belgien (Brüssel und EU-Institutionen), Italien (Rom und Vatikan) und Deutschland (Tübingen) besuchen Treffen, Interessenvertretung und Sensibilisierungsmaßnahmen. Sie werden auch über die kreativen und mutigen Wege berichten, mit denen betroffene Gemeinschaften damit umgehen und Unternehmensambitionen und transnationale Zwänge, Bergbauprojekte und die Umweltverbrechen des verschlingenden Bergbaus in Frage stellen.


Aus den Stimmen der Flüsse, der Berge, der Märtyrergemeinschaften wird die Stimme der Hoffnung und des Widerstands einen Dialog über ihre von Europa oft unbekannte und vergessene Realität anstoßen, um mehr Unterstützung und Willen zu schaffen und die Praktiken der Unternehmen aufzudecken und Regierungen im globalen Süden, die das Schlüsselelement eines im globalen Norden entstehenden wirtschaftlichen und politischen Systems sind.

Die II. Karawane mit der Jugend ruft zur Solidarität zwischen den Generationen auf. Gemeinsam daran arbeiten, eine nachhaltige Welt zu hinterlassen, die für künftige Generationen bewohnbar ist. Die Gemeinschaften fordern ihr Recht, NEIN zu sagen und ein Wirtschaftsmodell zu stoppen, das auf der Ausplünderung von Mutter Erde, auf der Enteignung von Leben und der fortgesetzten Anhäufung von Kapital auf Kosten von Rechten basiert. Aus diesem Grund fordern diese Stimmen Desinvestition im Bergbau, als konkrete Reaktion, um die Finanzierung der Katastrophe und der sozioökologischen Kriminalität zu stoppen, die das Leben ganzer Gebiete opfert. Das auf Extraktivismus und Ungleichheit basierende Wirtschaftsmodell, das die Ketten der Mineraliengewinnung hervorbringt, ist eine neue Form der Kolonisierung.

Im September 2023 werden die Stimmen von fünf weiteren betroffenen Gebieten in Spanien, Italien, Belgien und Deutschland durch Foren, Treffen mit der Zivilgesellschaft, dem Europäischen Parlament und Interessenvertretungsaktionen gehört. Aber diese Menschen wenden sich auch an die Kirchen, religiösen Gemeinschaften, Glaubensorganisationen und Bischofskonferenzen, um ihre Kräfte zur Verteidigung des Lebens, des gemeinsamen Hauses und konkreter Verpflichtungen für einen echten Wandel des Weltsystems zu bündeln, das ganze Gemeinschaften tötet und Natur, ganze Flüsse, Felder, Wälder.

Diese Reise fällt mit der zusammen Zeit der Schöpfung, und in diesem Rahmen sagen sie der Welt, dass die Zeit knapp wird, dass Veränderungen dringend sind und endgültig sein müssen. Sie streben nach ganzheitlicher Ökologie, universeller Brüderlichkeit mit denen, die unter dem Bergbau leiden, sozialer Freundschaft und gemeinsamem Handeln im kirchlichen, politischen, rechtlichen, sozialen und ökologischen Bereich.

Die II. Karawane für integrale Ökologie schlägt ein dringendes und notwendiges Treffen in diesen Zeiten vor, die nach Hoffnung und solidarischem Handeln schreien.

Über die Karawane:
Dies ist die zweite Karawane für Integrale Ökologie, die vom Churches and Mining Network in Zusammenarbeit mit kirchlichen und zivilgesellschaftlichen Organisationen in Europa wie CIDSE, COMECE, ELSiA, „Enlázate for Justice“ (Caritas, Cedis, Confer, Justice and Peace, Manos Unidas und REDES), PER-Plataforma por Empresas Responsables, ALBOAN, Gerechtigkeit im Bergbau, Universität Tübingen, Misereor, JPIC-Roma, mit denen wir seit mehreren Jahren zusammenarbeiten und Verantwortlichkeiten und Verpflichtungen wie Due Diligence im Politischen fordern Bereich sowie Solidarität im kirchlichen Bereich. In 2022, die Aussagen von 8 Gemeindeführern, die durch europäische Länder reisten, um dringend dazu aufzurufen, auf die Bedrohung durch den Bergbau zu reagieren und diese globale Beziehung der Mitverantwortung anzuerkennen.

Über das Church and Mining Network:
Die Kirchen und Bergbaunetzwerk ist ein ökumenischer Raum, der sich aus christlichen Gemeinschaften, Pastoralteams, religiösen Gemeinden, theologischen Reflexionsgruppen, Laien, Laien, Bischöfen und Pfarrern zusammensetzt, die versuchen, auf die Herausforderungen der Auswirkungen und Verletzungen sozialer und ökologischer Rechte durch Bergbauaktivitäten zu reagieren in den Gebieten, in denen wir leben und arbeiten.

Kontakt:
Daniela Andrade, Kommunikationsbeauftragte
E-Mail: daniela.iglesiasymineria(at)gmail.com – WhatsApp: +51 916 196 141



Bildnachweis für Poster und Titelbild: Churches and Mining Network

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien