Pressemitteilung: „Globale Glaubensführer fordern gemeinsam dringend eine strenge EU-Sorgfaltspflichtrichtlinie“ – CIDSE

Pressemitteilung: „Globale Glaubensführer fordern gemeinsam dringend eine strenge EU-Sorgfaltspflichtrichtlinie“


Brüssel, 5 Juli 2023

In einem kraftvollen Zeichen der Solidarität haben sich mehr als 160 Religionsführer weltweit, Männer und Frauen verschiedener Glaubensrichtungen, in einer gemeinsamen Erklärung zusammengeschlossen, in der sie die Gesetzgeber der Europäischen Union auffordern, einen robusten Rechtsrahmen zu verabschieden, um Unternehmen für Umweltschäden und Menschenrechtsverletzungen zur Verantwortung zu ziehen. Die von CIDSE – der internationalen Familie katholischer Organisationen für soziale Gerechtigkeit – veröffentlichte Erklärung betont die dringende Notwendigkeit einer nachhaltigen und gerechten Weltwirtschaft und unterstreicht die entscheidende Rolle, die der Entwurf der EU-Richtlinie zur nachhaltigen Sorgfaltspflicht von Unternehmen beim Schutz der Menschenrechte und des Planeten spielen kann . Dies ist nicht das erste Mal, dass sich Religionsführer für verbindliche Gesetze zur Verhinderung und Beseitigung von Unternehmensmissbrauch aussprechen. Im Jahr 2020, Mehr als 230 katholische Bischöfe forderten eine ähnliche Gesetzgebung

In den AussageGlaubensführer fordern ein starkes EU-Recht, das an internationalen Standards ausgerichtet ist und ein erhebliches und breites Spektrum an Menschenrechten und Umweltauswirkungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette eines Unternehmens abdeckt. Unter den vorgebrachten Forderungen kommt der zivilrechtlichen Haftung ein entscheidender Platz zu. Für die religiösen Führer: „Wenn Unternehmen Schaden verursachen oder dazu beitragen, sollte nicht erwartet werden, dass die Opfer die Beweislast tragen“. Sie fordern das EU-Parlament, den Rat und die Kommission auf, den indigenen Völkern, Frauen sowie Menschenrechts- und Umweltschützern besondere Aufmerksamkeit zu schenken, die am meisten unter Unternehmensverstößen leiden. 

"Ich bin davon überzeugt, dass wir nicht nur indigene und andere Völker vor Missbrauch durch Unternehmen schützen müssen, sondern alle Lebewesen – insbesondere angesichts des rasch zunehmenden Verlusts der Artenvielfalt" erklärte Kees Nieuwerth, ein Quäker und ehemaliger Vizepräsident des Rates der Kirchen der Niederlande; „undAuch hier in den Niederlanden gibt es Gemeinschaften – nicht nur Menschen-, sondern auch Pflanzen- und Tiergemeinschaften  – sind durch die anhaltende Verschmutzung der natürlichen Umwelt durch große Unternehmen bedroht.“, er fügte hinzu.  

Glaubensführer aus dem globalen Süden stehen oft Gemeinden nahe, die die verheerenden Auswirkungen von Unternehmensaktivitäten aus erster Hand erleben, insbesondere wenn große Rohstoff- oder Agrarindustrieprojekte ihre Rechte verletzen.

Einer von ihnen ist Dom Vicente Ferreira, derzeit Bischof von Bahia (Brasilien), zuvor Weihbischof von Belo Horizonte. Als 2019 in Brumadinho ein von einem EU-Unternehmen als sicher zertifizierter Staudamm einstürzte, 270 Menschen starben und langanhaltende Umweltschäden verursachten, waren Monsignore Ferreira und seine Gemeinde bereit, den Opfern zu helfen.

„Dies ist ein Aufruf, die Menschen und den Planeten zu schützen und unseren Glauben in Beziehung zur gesamten Schöpfung Gottes zu leben. Wir müssen die Stimmen der Basis erheben und sie an den Tisch der Entscheidungsträger bringen.“ erklärte Sr. Maamalifar M. Poreku, geschäftsführende Co-Sekretärin der JPIC-Kommission (Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung) USG und UISG, die sich an die Worte eines Bauern aus Apurimac in Peru erinnerte und damit die Gefühle vieler derjenigen zum Ausdruck brachte, denen Unternehmen gegenüberstehen Straflosigkeit: „Müssen wir sterben, damit unser Land Geld hat?“ und wer fügte hinzu: „Müssen Menschen sterben, damit Unternehmen Geld verdienen, ohne an den Planeten und die Menschen zu denken?“

Die Corporate Sustainability Due Diligence Directive befindet sich derzeit in Trilogverhandlungen, die bis Ende des Jahres abgeschlossen sein sollen. Glaubensgemeinschaften stellen hohe Erwartungen an EU-Entscheidungsträger:  

„Unser Land in Afrika wird täglich durch Unternehmensaktivitäten bedroht - oft mit Unternehmen in reicheren Teilen der Welt verbunden. „Wir brauchen, dass die EU ihre Verantwortung wahrnimmt und sich auf ein starkes Gesetz verständigt“, sagte Stephen Dami Mamza, Bischof von Yola (Nigeria), Präsident der SECAM-Kommission für Gerechtigkeit, Frieden und Entwicklung.

"Diese kraftvolle Aussage kann von Entscheidungsträgern nicht ignoriert werden. Glaubensgemeinschaften fordern gemeinsam mit Zehntausenden Bürgern, zivilgesellschaftlichen Gruppen und Gewerkschaften eine strenge Richtlinie“, sagte Josianne Gauthier, CIDSE-Generalsekretärin. „Wir sind eine menschliche Familie, alle miteinander verbunden und ein integraler Bestandteil der Schöpfung. Die Erkenntnis, dass diese Tatsache für den Aufbau eines nachhaltigen Wirtschaftssystems von entscheidender Bedeutung ist. Gemeinsam können wir einen Unterschied machen und die Weltwirtschaft zum Besseren verändern", Sie hat hinzugefügt.

ENDE


ANMERKUNGEN AN DIE HERAUSGEBER 

Das Erklärung von Glaubensführern ist in EN / ES / FR / DE.
A Pressemappe mit zusätzlichen Informationen finden Sie in EN / ES / FR / DE

Über CIDSE
CIDSE ist eine internationale Familie katholischer Organisationen für soziale Gerechtigkeit. Wir arbeiten mit globalen Partnern und Verbündeten zusammen, um Gerechtigkeit zu fördern und nutzen die Kraft der globalen Solidarität, um einen transformativen Wandel für die Menschen und den Planeten herbeizuführen. Wir bekämpfen systemische Ungerechtigkeit und ihre destruktiven Auswirkungen, indem wir Kontakte knüpfen, mobilisieren, beeinflussen und Geschichten über Veränderungen erzählen. Wir fördern umwelt- und sozialgerechte Alternativen, damit sich alle in unserem gemeinsamen Zuhause wohlfühlen können. Die Arbeit von CIDSE orientiert sich an der katholischen Soziallehre und den Werten des Evangeliums. www.cidse.org

CIDSE-Mitglieder: Broederlijk Delen (Belgien), CAFOD (England und Wales), CCFD-Terre Solidaire (Frankreich), Cordaid (Niederlande), Development & Peace (Kanada), Entraide et Fraternité (Belgien), eRko (Slowakei), Fastenaktion (Schweiz), FEC (Portugal), FOCSIV (Italien), Partage Lu (Luxemburg), KOO (Österreich), Manos Unidas (Spanien), Maryknoll Office for Global Concerns (USA), MISEREOR (Deutschland), SCIAF (Schottland), Trócaire (Irland), Vastenactie (Niederlande).

MEDIENKONTAKTE

  • Giorgio Gotra, CIDSE-Kommunikationsmanager, gotra(at)cidse.org
  • Giuseppe Cioffo, CIDSE Corporate Regulation Officer, cioffo(at)cidse.org


Titelfoto: Guilherme Cavalli

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien