ELSiAs Meinung zur COP28 – CIDSE

ELSiAs Meinung zur COP28

Nach Abschluss der COP28 veröffentlichte die European Laudato Si’ Alliance (ELSiA) eine Erklärung, in der sie sich für mutige Aktionen und innovative Ansätze an der Schnittstelle von Glauben und Klimabemühungen einsetzt.


Als katholische Akteure, die an COP28-Prozessen beteiligt sind, liegt unser Fokus auf der Erleichterung, Verfolgung und Befürwortung von Lösungen, die die Würde aller Menschen und der gesamten Schöpfung wahren, soziale und ökologische Gerechtigkeit fördern und gleiche Chancen für alle schaffen, mutige Schritte zu unternehmen um den Klimawandel zu stoppen und seine Auswirkungen umzukehren. 

Papst Franziskus hat uns alle im Laudate Deum aufgefordert: „WWir müssen über die Mentalität hinausgehen, den Anschein zu erwecken, besorgt zu sein, aber nicht den Mut zu haben, substanzielle Veränderungen herbeizuführen. […]“ (LD 56). 

Tatsächlich waren mutige Schritte in Fragen erforderlich, die unter anderem Folgendes betrafen: den geordneten Ausstieg aus allen fossilen Brennstoffen in diesem kritischen Jahrzehnt auf gerechte und beschleunigte Weise; die Operationalisierung des Verlust- und Schadensfonds; Schuldenerlass, der gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle Volkswirtschaften ermöglichen würde, um ihre Energieproduktion und ihren Energieverbrauch umzugestalten; ein rascher Übergang zu einem nachhaltigen Lebensmittelproduktionssystem, bei dem die Agrarökologie im Mittelpunkt steht. In all diesen Bereichen müssen gleichzeitig dringende Maßnahmen ergriffen werden.  

Die erste positive Erkenntnis aus der COP28 ist, dass im endgültigen Text, dem Konsens der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE Consensu), alle Parteien anerkannten, dass der Ausstieg aus fossilen Brennstoffen der richtige Weg ist, um den Temperaturanstieg auf 1.5 °C zu begrenzen. Dies war das erste Mal, dass sich alle Parteien schriftlich auf dieses Schlüsselthema geeinigt haben, und es ist das Ergebnis der Schlussfolgerungen der ersten globalen Bestandsaufnahme überhaupt, die gezeigt hat, dass die Parteien bei der Erreichung ihrer Ziele des Pariser Abkommens auf dem falschen Weg sind.

Ein zweites ermutigendes Zeichen kam von der Einrichtung des Loss & Damage-Fonds. Die Parteien sind nun verpflichtet, ihn durch fristgerechte Zahlung der vereinbarten Beiträge in Betrieb zu nehmen.  

Ein dritter positiver Aspekt ist, dass religiöse Organisationen der Zivilgesellschaft im Glaubenspavillon eine eigene Plattform hatten. Dies hat die Verbindung und den Austausch zwischen Vertretern religiöser Organisationen und Kirchen, Delegierten und Aktivisten, insbesondere aus Ländern, die am stärksten vom Klimawandel betroffen sind, erleichtert. Dies hat uns die einzigartige Chance geboten, unsere innovativen Lösungen und Ideen einem Publikum vorzustellen, das wir normalerweise nicht erreichen könnten. Darüber hinaus ist es eine Anerkennung der wichtigen Rolle, die religiöse Organisationen bei den Klimaverhandlungen spielen.    

Außerdem fördert das Abschlussdokument einer COP zum ersten Mal die Umsetzung integrierter, multisektoraler Lösungen, wie z. B. Landnutzungsmanagement, nachhaltige Landwirtschaft, widerstandsfähige Lebensmittelsysteme und ökosystembasierte Ansätze.

Allerdings gibt es Mängel. Der VAE-Konsens enthielt keinen entscheidenden und verbindlichen Plan zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen um 43 % bis 2030 im Vergleich zum Niveau von 2019, was zur Erreichung des im Pariser Abkommen festgelegten Ziels erforderlich wäre. 

Da sich die Arbeit von ELSiA auf die Europäische Union konzentriert, sind wir besonders besorgt darüber, dass die EU-Mitgliedstaaten nicht kohärent vorgehen, um dieses Ziel zu erreichen, und offenbar mehrere Initiativen des EU Green Deals auf Eis gelegt haben, die die EU auf den richtigen Weg gebracht hätten, dieses Ziel zu erreichen dieses Ziel. 

Wir fordern die europäischen Staats- und Regierungschefs dringend dazu auf, Klimaschutz und Klimagerechtigkeit ganz oben auf ihre Prioritäten zu setzen und das integrale Ökologie-Paradigma als Entwurf für ihre Entscheidungsfindung zu übernehmen und sich bei jeder Gelegenheit für Gerechtigkeit und Frieden einzusetzen, sei es auf einer Klimakonferenz oder einem anderen Forum.  

Darüber hinaus glauben wir, dass der VAE-Konsens eine unangemessene Betonung des „technokratischen Paradigmas“ legt, vor dem Papst Franziskus uns alle in seiner Enzyklika Laudato Si‘ gewarnt hat. Länder sollten sich nicht auf technische Lösungen wie Kohlenstoffabscheidung und -speicherung und „Übergangsbrennstoffe“ als Ausweg verlassen, um alle Subventionen für fossile Brennstoffe abzuschaffen und einigen Industrien Freifahrtscheine zu geben, damit diese weiterhin die Umwelt verschmutzen. Wir glauben, dass die Europäische Union auch im Lichte der historischen Verantwortung des Kontinents eine Vorreiterrolle bei der Dekarbonisierung der Energieerzeugung und des Energieverbrauchs übernehmen und seinen Ausstieg aus Öl und Gas planen sollte. 

Darüber hinaus ermutigen wir weitere EU-Mitgliedstaaten, ihre Unterstützung für die Forderung nach einem Vertrag über die Nichtverbreitung fossiler Brennstoffe (FFNPT) zu zeigen, einem Mechanismus, der, wenn er unterzeichnet wird, den globalen gerechten Übergang weg von Kohle, Öl und Gas bewältigen könnte . 

ELSiA bekräftigt den Aufruf von Papst Franziskus an alle Menschen guten Willens, schnell gegen die Klimakrise vorzugehen, und dieser Aufruf richtet sich insbesondere an politische Entscheidungsträger und politische Führer der EU, die Verantwortung nicht nur gegenüber den europäischen Einwohnern, einschließlich zukünftiger Generationen von Europäern, tragen. aber auch gegenüber all den Millionen Menschen weltweit, die von den Folgen ihrer Entscheidungen betroffen sind, entschlossen, mutig und im Einklang mit den Grundsätzen der Solidarität und Subsidiarität, die sowohl die EU als auch die Katholiken teilen, gegen die Klimakrise vorzugehen Kirche. Wir bedauern, dass den Diskussionen über nachhaltige Lebensmittelsysteme auf der COP28 nicht genügend Aufmerksamkeit geschenkt wurde, und ermutigen die Europäische Union, einen starken Schwerpunkt auf Agrarökologie und ökosystembasierte Ansätze zu legen, um ihre Schwachstellen in diesem Sektor anzugehen, auch im Dialog mit internationalen Partnern. Wir fordern die EU außerdem auf, die Methanemissionen in allen Sektoren zu reduzieren und daran festzuhalten  Methan-Aktionsplan wie im November 2022 formuliert, und plädieren weltweit für ähnliche Strategien.

ELSiA unterstützt die Botschaft von Papst Franziskus und setzt sich weiterhin auf EU-Ebene für eine faire Klima- und Biodiversitätsgesetzgebung ein. die ökologische Umstellung durch Lebensstiländerungen und Gebete zu fördern und zur Förderung einer ökologischen Spiritualität beizutragen, die bei allen, die sich für den Schutz unseres gemeinsamen Hauses und des Gemeinwohls einsetzen, weiterhin Ehrfurcht und Staunen hervorruft. 


ELSiA ist ein Netzwerk katholischer Organisationen, die sich dafür einsetzen, ihre Kräfte zu bündeln, um den umfassenden Ansatz der Enzyklika Laudato Si' von Papst Franziskus und die damit verbundenen kirchlichen Lehren an einen europäischen Kontext anzupassen, mit besonderem Schwerpunkt auf den Institutionen der Europäischen Union. Die Allianz besteht aus COMECECIDSEDon-Bosco-InternationalJESCGerechtigkeit und Frieden Europa, Caritas Europaals auch im Laudato Si'-Bewegung.

Bildnachweis Titelbild: CIDSE

Teile diesen Inhalt in sozialen Medien